Global Analyst Summit: Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Die Ausweitung des US-Handelskrieges auf Auftragshersteller im Ausland macht Huawei schwer zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rotating-Huawei-Chef spricht am 18. Mai in Shenzhen beim Huawei Global Analysts Summit 2020.
Rotating-Huawei-Chef spricht am 18. Mai in Shenzhen beim Huawei Global Analysts Summit 2020. (Bild: Huawei)

Nach der Verschärfung der US-Sanktionen wird die Situation für Huawei noch schwieriger. "Unser gegenwärtiges Ziel ist es, zu überleben", sagte Rotating Chief Executive Officer Guo Ping beim Global Analyst Summit am 18. Mai 2020 in Shenzhen. Huawei produziert seine Prozessoren und SoCs nicht selbst, sondern lässt sie bei Auftragsherstellern fertigen. Laut neuen US-Sanktionen dürfen TSMC und andere nicht mehr für Huawei arbeiten, wenn sie Software oder Maschinen aus den USA einsetzen. "Wenn eine weitere Fragmentierung erfolgt, würde die gesamte Branche einen schrecklichen Preis zahlen", fügte er hinzu.

Stellenmarkt
  1. C/C++ Elektrotechniker / Informatiker als Softwaretester (m|w|d)
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Huawei erwarte, dass sein Geschäft unweigerlich betroffen sein werde. "Wir werden alles in Bewegung setzen, um Lösungen zu finden", sagte Huawei in einer Erklärung, weitere Fragen dazu waren in der internationalen Runde nicht zugelassen. Die US-Regierung hat Huawei am 16. Mai 2019 in die sogenannte Entitätsliste aufgenommen. "Wir versuchen Löcher zu stopfen, seit wir auf der Entity-Liste sind", sagte Guo.

Huawei: Herrschaftsanspruch der USA

"Mit der Entity-Liste begann eine Zeit des Chaos", erklärte Guo. Die von den USA ausgehende Fragmentierung der Technologiebranche durch den Handelskrieg mit China schade der ganzen Branche, dem technischen Fortschritt und auch der Wirtschaft der USA. "Es gibt keinen Grund für die Angriffe aus den USA", betonte Guo auf Anfrage. "Eine technologische Führung ist wichtig für ihren Herrschaftsanspruch". Doch Huawei sei technologisch führend, woraus der Konflikt resultiere.

"Diese neue Regel wird sich auf den Ausbau, die Wartung und den kontinuierlichen Betrieb von Netzen im Wert von Hunderten von Milliarden US-Dollar auswirken, die in mehr als 170 Ländern unsere Technologie nutzen", erklärte das Unternehmen. Dies werde sich auch auf die Kommunikationsdienste für die mehr als drei Milliarden Menschen auswirken, die Huawei-Produkte und -Dienste weltweit nutzten. Dies widerspreche der Behauptung der US-Regierung, dass sie an der Sicherheit der Netze interessiert sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ahofmann 19. Mai 2020

Es ist nicht gut wenn die ganze Netztechnik der Welt aus China kommt. Es ist nicht gut...

johnny-cache 19. Mai 2020

+1

eXistenZ1990 19. Mai 2020

Habe sehr Viele in meinem Bekanntenkreis haben sich ein Xiaomi geholt und sind sehr...

Kleiber 18. Mai 2020

Ich sehe hier nur eine Aussage die weder Schimpfwörter, keine Aufrufe zur Gewalt oder...

Trockenobst 18. Mai 2020

Die Reaktion von China ist ja noch ausgeblieben. Bisher sitzen sie die Attacken aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. Firmware: Windows 11 startet mit Coreboot
    Firmware
    Windows 11 startet mit Coreboot

    Einem Microsoft-Entwickler ist es nun aber gelungen, Windows 11 auf komplett freier Firmware zu starten.

  3. Telenot-Schließanlage: Schwacher Zufall sorgt für offene Türen
    Telenot-Schließanlage
    Schwacher Zufall sorgt für offene Türen

    Ein Alarmanlagen- und Schließsystem erstellte Zufallszahlen mit einer dafür nicht geeigneten C-Funktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /