• IT-Karriere:
  • Services:

Global Analyst Summit: Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Die Ausweitung des US-Handelskrieges auf Auftragshersteller im Ausland macht Huawei schwer zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rotating-Huawei-Chef spricht am 18. Mai in Shenzhen beim Huawei Global Analysts Summit 2020.
Rotating-Huawei-Chef spricht am 18. Mai in Shenzhen beim Huawei Global Analysts Summit 2020. (Bild: Huawei)

Nach der Verschärfung der US-Sanktionen wird die Situation für Huawei noch schwieriger. "Unser gegenwärtiges Ziel ist es, zu überleben", sagte Rotating Chief Executive Officer Guo Ping beim Global Analyst Summit am 18. Mai 2020 in Shenzhen. Huawei produziert seine Prozessoren und SoCs nicht selbst, sondern lässt sie bei Auftragsherstellern fertigen. Laut neuen US-Sanktionen dürfen TSMC und andere nicht mehr für Huawei arbeiten, wenn sie Software oder Maschinen aus den USA einsetzen. "Wenn eine weitere Fragmentierung erfolgt, würde die gesamte Branche einen schrecklichen Preis zahlen", fügte er hinzu.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rottweil
  2. Hays AG, Horb am Neckar

Huawei erwarte, dass sein Geschäft unweigerlich betroffen sein werde. "Wir werden alles in Bewegung setzen, um Lösungen zu finden", sagte Huawei in einer Erklärung, weitere Fragen dazu waren in der internationalen Runde nicht zugelassen. Die US-Regierung hat Huawei am 16. Mai 2019 in die sogenannte Entitätsliste aufgenommen. "Wir versuchen Löcher zu stopfen, seit wir auf der Entity-Liste sind", sagte Guo.

Huawei: Herrschaftsanspruch der USA

"Mit der Entity-Liste begann eine Zeit des Chaos", erklärte Guo. Die von den USA ausgehende Fragmentierung der Technologiebranche durch den Handelskrieg mit China schade der ganzen Branche, dem technischen Fortschritt und auch der Wirtschaft der USA. "Es gibt keinen Grund für die Angriffe aus den USA", betonte Guo auf Anfrage. "Eine technologische Führung ist wichtig für ihren Herrschaftsanspruch". Doch Huawei sei technologisch führend, woraus der Konflikt resultiere.

"Diese neue Regel wird sich auf den Ausbau, die Wartung und den kontinuierlichen Betrieb von Netzen im Wert von Hunderten von Milliarden US-Dollar auswirken, die in mehr als 170 Ländern unsere Technologie nutzen", erklärte das Unternehmen. Dies werde sich auch auf die Kommunikationsdienste für die mehr als drei Milliarden Menschen auswirken, die Huawei-Produkte und -Dienste weltweit nutzten. Dies widerspreche der Behauptung der US-Regierung, dass sie an der Sicherheit der Netze interessiert sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

ahofmann 19. Mai 2020

Es ist nicht gut wenn die ganze Netztechnik der Welt aus China kommt. Es ist nicht gut...

johnny-cache 19. Mai 2020

+1

eXistenZ1990 19. Mai 2020

Habe sehr Viele in meinem Bekanntenkreis haben sich ein Xiaomi geholt und sind sehr...

Kleiber 18. Mai 2020

Ich sehe hier nur eine Aussage die weder Schimpfwörter, keine Aufrufe zur Gewalt oder...

Trockenobst 18. Mai 2020

Die Reaktion von China ist ja noch ausgeblieben. Bisher sitzen sie die Attacken aus...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
    Energy Robotics
    Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

    Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
    2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
    3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

      •  /