Glitchpunk angespielt: GTA 2 in der Cyber-Zukunft

Wenn Rockstar kein neues Grand Theft Auto macht, dann halt jemand anders. Golem.de war als Android in den Straßen von Glitchpunk unterwegs.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Glitchpunk
Artwork von Glitchpunk (Bild: Daedalic Entertainment)

Das Auf und Ab der Straßenschluchten und Häuserdächer kommt uns sehr bekannt vor: Ein paar Augenblicke in Glitchpunk reichen aus, um Erinnerungen an die beiden ersten Grand Theft Auto zu wecken - die extrem offensichtlichen Vorbilder.

Stellenmarkt
  1. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

Glitchpunk schickt uns in eine düstere Welt, in der wir ähnlich wie in GTA 2 mit Vehikeln durch eine Großstadt jagen, Aufträge erledigen und Chaos anrichten.

Ein Unterschied zum Klassiker von Rockstar Games: Wir steuern keinen Menschen, sondern einen weiblichen oder männlichen Androiden namens Texas.

Der hat eine kleine Macke - einen Glitch. Das ermöglicht ihr oder ihm, sich gegen seine eigentliche Programmierung aufzulehnen. Das ist dann Teil der Handlung, mit der wir uns in den ersten drei Stunden beim Anspielen nicht wirklich beschäftigt haben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dass die Hauptfigur ein Androide ist, bedeutet auch: Ähnlich wie in Cyberpunk 2077 können wir Passanten oder Gegner hacken. Dazu drücken wir eine Taste, dann sehen wir mit einem Klick auf die jeweilige Person alle Optionen.

Beispielsweise können wir eine Art Todestimer in Gang setzen oder ein paar Credits vom virtuellen Bankkonto abbuchen.

Die meiste Zeit haben wir mit simplen, aber motivierenden Aufträgen verbracht. Wir sollten feindliche Androiden mit unserer Schusswaffe zerstören, ein Auto klauen und sicher in eine Werkstatt bringen oder eine Gang infiltrieren.

Wenn wir Zivilisten töten oder den Cops in die Quere kommen, wird der Fahndungslevel aktiviert, und wir müssen so lang überleben, bis die Lage sich wieder beruhigt hat.

Momentan können wir das in einer Stadt namens New Baltia, später kommen noch futuristische Versionen von Moskau, Tokio und Außenbezirke in Texas dazu.

Gelegentlich sieht das Spiel ganz schick aus, etwa wenn die Von-Oben-Kamera durch Lichtreklamen fährt. Davon abgesehen, wirkt die Grafik aber detailarm und grobpixelig. Auch nicht so schön ist die düstere und immer irgendwie künstliche Farbgebung.

  • Wie in GTA 2 sehen wir die Action in Glitchpunk immer von oben. (Bild: Daedalic Entertainment / Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte zeigt, dass es viel zu entdecken gibt. (Bild: Daedalic Entertainment / Screenshot: Golem.de)
  • Im Hacking-Modus können wir andere Figuren manipulieren - aber erst, wenn wir die entsprechenden Upgrades besitzen. (Bild: Daedalic Entertainment / Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielbeginn wählen wir eine weibliche oder männliche Figur. (Bild: Daedalic Entertainment / Screenshot: Golem.de)
  • In die Slots kommen später immer bessere Module. (Bild: Daedalic Entertainment / Screenshot: Golem.de)
  • Die Handlung wir sehr einfach erzählt. (Bild: Daedalic Entertainment / Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü von Glitchpunk. (Bild: Daedalic Entertainment / Screenshot: Golem.de)
Wie in GTA 2 sehen wir die Action in Glitchpunk immer von oben. (Bild: Daedalic Entertainment / Screenshot: Golem.de)

Glitchpunk erscheint am 11. August 2021 über Steam im Early Access. Entwickler ist ein polnisches Studio namens Dark Lord, Publisher ist Daedalic Entertainment aus Hamburg. Informationen über den Preis lagen bei Redaktionsschluss dieses Beitrags noch nicht vor.

Momentan ist der Titel nur für Windows-PC angekündigt, eine Umsetzung für andere Plattformen dürfte keine große Herausforderung für die Entwickler sein - Gamepad-Steuerung ist bereits verfügbar.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

Ersteindruck

Einige der wichtigsten Elemente in Glitchpunk finden wir gelungen: Die Steuerung macht Spaß - auch wenn beim Fahren ein wenig Übung nötig ist, damit man elegant um Kurven kommt. Die Action ist schick in Szene gesetzt, sogar die Handlung macht einen interessanten Eindruck.

Auf Dauer stört uns die düstere Farbgebung, meist in Grün - stellenweise haben wir den Eindruck, ständig durch ein Nachtsichtgerät zu schauen. Dazu kommen kleinere Probleme wie gelegentliche Ruckler und ein unausgeglichener Schwierigkeitsgrad. Mal klappt eine Mission auf Anhieb, dann auch im fünften Anlauf nicht.

Allerdings darf das momentan noch so sein, schließlich startet Glitchpunk im Early Access. Langfristig stellt sich für uns die Frage, wie die weiteren Kapitel werden, und wie viele Extras und versteckte Details sich in den Tiefen der Welt verstecken. Ein Klassiker wie GTA 2 wird das Programm vermutlich nicht, aber Fans dieser speziellen Art von Spiel sollten einen Blick riskieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /