Abo
  • Services:

Glitch: Rowhammer ist auch über die Grafikeinheit realisierbar

Dass Rowhammer funktioniert, konnten Entwickler schon mit einem Android-Smartphone beweisen. Die Sicherheitslücke Glitch kann die Hardwareschwachstelle aber auch mithilfe der GPU ausnutzen, was theoretisch weitere Möglichkeiten eröffnet. Noch sind die Anwendungsgebiete des Angriffs aber limitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Rowhammer ist eine Methode, Hardware zu überlisten.
Rowhammer ist eine Methode, Hardware zu überlisten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ein neues Sicherheitsproblem mit dem Namen Glitch ist einer der ersten Hacking-Angriffe, die mithilfe einer Grafikeinheit den Rowhammer-Effekt ausnutzen. Dieser tritt auf DDR3- und DDR4-Flashzellen auf, indem elektromagnetische Interferenzen zwischen den immer näher aneinanderrückenden RAM-Bausteinen zum Kippen von dort gespeicherten Bits führen. Bisher wurde dies oftmals durch eine unnatürlich hohe Zugriffsfrequenz durch den Prozessor realisiert. Die GPU dafür zu nutzen, ist ungewöhnlich. Das Online-Magazin Ars Technica berichtet, dass dadurch ein Android-Smartphone angegriffen werden konnte.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Die Grundlage des Glitch-Hacks bildet herkömmliches Javascript, das die Grafikbibliotheken von WebGL nutzt, um der GPU künstlich massiv viele Ausführungsbefehle aufzutragen, die den Rowhammer-Effekt hervorrufen. Das Problem: Da es sich dabei um einen Hardwarefehler an den Speicherzellen selbst handelt, ist ein Patch gegen einen solchen Angriff schlecht umsetzbar. Ein ähnliches Problem macht auch die CPU-Sicherheitslücken Spectre und Meltdown so gefährlich.

Rowhammer ist noch nicht sehr effizient ausnutzbar

Allerdings ist Glitch, wie viele Rowhammer-Angriffe vor diesem, praktisch noch nicht sehr sinnvoll nutzbar, sodass zumindest noch keine große Gefahr davon ausgeht. Zudem sind bereits erste Maßnahmen von Hardwareherstellern gegen den Fehler in der Entwicklung. Moderne Smartphone sollen gegen den Effekt abgeschirmt sein oder ihn zumindest abschwächen. Ein Proof of Concept wurde daher nur auf einem alten Google Nexus 5 durchgeführt - das Telefon, das auch von der Rowhammer-Variante Drammer gerootet werden kann.

Dass der Rowhammer-Angriff mithilfe von GPUs generell möglich ist, könnte gerade im mobilen Hardwaresegment für Probleme sorgen. In Smartphones und Tablets sind Grafikeinheit und Prozessor meist auf einem Chip zusammen integriert, welcher sich nicht so einfach erweitern oder austauschen lässt, ohne dass Hersteller wie Qualcomm Änderungen an der Architektur vornehmen. Zudem nutzen viele High-End-Geräte den gleichen Chip, etwa den Snapdragon 845 in Produkten von Sony, Google oder LG. Das gibt Angreifern eine große Menge an potentiellen Zielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

Sharra 06. Mai 2018

Bei den Ryzen ist ECC schon mit drin. Weil bei AMD keiner eingesehen hat, dass man für...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /