Abo
  • Services:

Glitch: Rowhammer ist auch über die Grafikeinheit realisierbar

Dass Rowhammer funktioniert, konnten Entwickler schon mit einem Android-Smartphone beweisen. Die Sicherheitslücke Glitch kann die Hardwareschwachstelle aber auch mithilfe der GPU ausnutzen, was theoretisch weitere Möglichkeiten eröffnet. Noch sind die Anwendungsgebiete des Angriffs aber limitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Rowhammer ist eine Methode, Hardware zu überlisten.
Rowhammer ist eine Methode, Hardware zu überlisten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ein neues Sicherheitsproblem mit dem Namen Glitch ist einer der ersten Hacking-Angriffe, die mithilfe einer Grafikeinheit den Rowhammer-Effekt ausnutzen. Dieser tritt auf DDR3- und DDR4-Flashzellen auf, indem elektromagnetische Interferenzen zwischen den immer näher aneinanderrückenden RAM-Bausteinen zum Kippen von dort gespeicherten Bits führen. Bisher wurde dies oftmals durch eine unnatürlich hohe Zugriffsfrequenz durch den Prozessor realisiert. Die GPU dafür zu nutzen, ist ungewöhnlich. Das Online-Magazin Ars Technica berichtet, dass dadurch ein Android-Smartphone angegriffen werden konnte.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

Die Grundlage des Glitch-Hacks bildet herkömmliches Javascript, das die Grafikbibliotheken von WebGL nutzt, um der GPU künstlich massiv viele Ausführungsbefehle aufzutragen, die den Rowhammer-Effekt hervorrufen. Das Problem: Da es sich dabei um einen Hardwarefehler an den Speicherzellen selbst handelt, ist ein Patch gegen einen solchen Angriff schlecht umsetzbar. Ein ähnliches Problem macht auch die CPU-Sicherheitslücken Spectre und Meltdown so gefährlich.

Rowhammer ist noch nicht sehr effizient ausnutzbar

Allerdings ist Glitch, wie viele Rowhammer-Angriffe vor diesem, praktisch noch nicht sehr sinnvoll nutzbar, sodass zumindest noch keine große Gefahr davon ausgeht. Zudem sind bereits erste Maßnahmen von Hardwareherstellern gegen den Fehler in der Entwicklung. Moderne Smartphone sollen gegen den Effekt abgeschirmt sein oder ihn zumindest abschwächen. Ein Proof of Concept wurde daher nur auf einem alten Google Nexus 5 durchgeführt - das Telefon, das auch von der Rowhammer-Variante Drammer gerootet werden kann.

Dass der Rowhammer-Angriff mithilfe von GPUs generell möglich ist, könnte gerade im mobilen Hardwaresegment für Probleme sorgen. In Smartphones und Tablets sind Grafikeinheit und Prozessor meist auf einem Chip zusammen integriert, welcher sich nicht so einfach erweitern oder austauschen lässt, ohne dass Hersteller wie Qualcomm Änderungen an der Architektur vornehmen. Zudem nutzen viele High-End-Geräte den gleichen Chip, etwa den Snapdragon 845 in Produkten von Sony, Google oder LG. Das gibt Angreifern eine große Menge an potentiellen Zielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Sharra 06. Mai 2018

Bei den Ryzen ist ECC schon mit drin. Weil bei AMD keiner eingesehen hat, dass man für...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /