Abo
  • Services:
Anzeige
Apple will im Gesundheitssektor Geld verdienen.
Apple will im Gesundheitssektor Geld verdienen. (Bild: pixabay.com/CC0 1.0)

Gliimpse: Apple kauft sich in Medizin-IT ein

Apple will im Gesundheitssektor Geld verdienen.
Apple will im Gesundheitssektor Geld verdienen. (Bild: pixabay.com/CC0 1.0)

Apple hat den Medizin-Cloudanbieter Gliimpse übernommen. Das Unternehmen ermöglicht es Nutzern, ihre Gesundheitsdaten zu sammeln, aufzubereiten und an Ärzte weiterzugeben. Die Plattform ist auf Diabetes- und Krebspatienten fokussiert.

Apple hat laut einem Bericht von Fastcompany den US-Medizindatenspezialisten Gliimpse gekauft. Apple selbst gab an, von Zeit zu Zeit kleine Firmen zu übernehmen und das nicht zu kommentieren. In der Branche gilt das als Bestätigung für den Firmenerwerb.

Anzeige

Die 2013 gestartete Cloud-Plattform von Gliimpse ist für Gesundheitsdaten gedacht. Patienten können ihre Daten sammeln und bei Bedarf Ärzten weitergeben, die sich so ein Bild über Vordiagnosen machen können. Die Plattform versucht, unterschiedliche Datenformate und Quellen zusammenzuführen.

Gliimpse wurde von Anil Sethi finanziert, der früher bei Apple arbeitete, im Jahr 2000 das Unternehmen Sequoia Software an die Börse brachte und seitdem im Medizinsektor als Finanzier tätig ist. Die Finanzierung von Gliimpse hat einen persönlichen Hintergrund. Als Sethis Schwester an Brustkrebs erkrankte, stellte der Manager fest, dass es keine zentralen Formate für digitale Krankenakten gab.

Apple ist seit Jahren im Gesundheitssektor aktiv, bisher richtet sich das Angebot aber an Privatpersonen (Health) beziehungsweise an Forscher und Mediziner (ResearchKit und CareKit). Beide können Apple-Mobilgeräte nutzen, um Gesundheitsdaten zu erfassen und auszuwerten. Die Apple Watch ist zudem in der Lage, den Puls zu messen, während sie wie iPhones auch als Schrittzähler verwendet werden kann.

Fastcompany interviewte kürzlich Apple-Chef Tim Cook, der im Gesundheitssektor große Geschäftsmöglichkeiten sieht - aber nur bei Anwendungen, die keine Regulierung etwa durch Zulassungsverfahren erfahren haben.


eye home zur Startseite
User_x 25. Aug 2016

tun sie jedoch trotzdem, sonst macht man sich ja mitschuldig wegen vertuschung o.ä.

User_x 25. Aug 2016

hehe https://www.google.de/search?q=krankenhaus+amputiert+falsches+bein Tipp: kein...

Moralinstanz 23. Aug 2016

Oh ein nicht besetztes Format. Los lasst es uns einnehmen und die Kranken von uns...

Trollversteher 23. Aug 2016

Hängt alleine von der Verschlüsselung ab. Und Du glaubst doch selber nicht, dass sie auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)

Folgen Sie uns
       


  1. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  2. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  3. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  4. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  5. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  6. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  7. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  8. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  9. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  10. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Schwachsinn

    Sharra | 18:42

  2. Re: Wenn die Musikindustrie

    wonoscho | 18:42

  3. Ostern bei den Schwiegereltern ist gerettet

    dantist | 18:42

  4. Aufmacherbild: Dachte es geht um Pornos

    jungundsorglos | 18:42

  5. Re: Was'n das? Android oder Windows

    Nikolai | 18:41


  1. 18:40

  2. 18:20

  3. 18:00

  4. 17:08

  5. 16:49

  6. 15:55

  7. 15:27

  8. 15:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel