Abo
  • Services:

Gliimpse: Apple kauft sich in Medizin-IT ein

Apple hat den Medizin-Cloudanbieter Gliimpse übernommen. Das Unternehmen ermöglicht es Nutzern, ihre Gesundheitsdaten zu sammeln, aufzubereiten und an Ärzte weiterzugeben. Die Plattform ist auf Diabetes- und Krebspatienten fokussiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will im Gesundheitssektor Geld verdienen.
Apple will im Gesundheitssektor Geld verdienen. (Bild: pixabay.com/CC0 1.0)

Apple hat laut einem Bericht von Fastcompany den US-Medizindatenspezialisten Gliimpse gekauft. Apple selbst gab an, von Zeit zu Zeit kleine Firmen zu übernehmen und das nicht zu kommentieren. In der Branche gilt das als Bestätigung für den Firmenerwerb.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. matrix technology AG, München

Die 2013 gestartete Cloud-Plattform von Gliimpse ist für Gesundheitsdaten gedacht. Patienten können ihre Daten sammeln und bei Bedarf Ärzten weitergeben, die sich so ein Bild über Vordiagnosen machen können. Die Plattform versucht, unterschiedliche Datenformate und Quellen zusammenzuführen.

Gliimpse wurde von Anil Sethi finanziert, der früher bei Apple arbeitete, im Jahr 2000 das Unternehmen Sequoia Software an die Börse brachte und seitdem im Medizinsektor als Finanzier tätig ist. Die Finanzierung von Gliimpse hat einen persönlichen Hintergrund. Als Sethis Schwester an Brustkrebs erkrankte, stellte der Manager fest, dass es keine zentralen Formate für digitale Krankenakten gab.

Apple ist seit Jahren im Gesundheitssektor aktiv, bisher richtet sich das Angebot aber an Privatpersonen (Health) beziehungsweise an Forscher und Mediziner (ResearchKit und CareKit). Beide können Apple-Mobilgeräte nutzen, um Gesundheitsdaten zu erfassen und auszuwerten. Die Apple Watch ist zudem in der Lage, den Puls zu messen, während sie wie iPhones auch als Schrittzähler verwendet werden kann.

Fastcompany interviewte kürzlich Apple-Chef Tim Cook, der im Gesundheitssektor große Geschäftsmöglichkeiten sieht - aber nur bei Anwendungen, die keine Regulierung etwa durch Zulassungsverfahren erfahren haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 1.099€
  3. bei Caseking kaufen

User_x 25. Aug 2016

tun sie jedoch trotzdem, sonst macht man sich ja mitschuldig wegen vertuschung o.ä.

User_x 25. Aug 2016

hehe https://www.google.de/search?q=krankenhaus+amputiert+falsches+bein Tipp: kein...

Moralinstanz 23. Aug 2016

Oh ein nicht besetztes Format. Los lasst es uns einnehmen und die Kranken von uns...

Trollversteher 23. Aug 2016

Hängt alleine von der Verschlüsselung ab. Und Du glaubst doch selber nicht, dass sie auf...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /