Abo
  • Services:
Anzeige
Die Namensauflösung der Glibc lässt sich zum Absturz bringen - und mit viel Aufwand auch zum Ausführen von Code.
Die Namensauflösung der Glibc lässt sich zum Absturz bringen - und mit viel Aufwand auch zum Ausführen von Code. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Glibc: Sicherheitslücke gefährdet fast alle Linux-Systeme

Die Namensauflösung der Glibc lässt sich zum Absturz bringen - und mit viel Aufwand auch zum Ausführen von Code.
Die Namensauflösung der Glibc lässt sich zum Absturz bringen - und mit viel Aufwand auch zum Ausführen von Code. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Eine schwerwiegende Sicherheitslücke klafft in der Glibc-Bibliothek, die in fast allen Linux-Systemen genutzt wird: Eine DNS-Funktion erlaubt die Ausführung von bösartigem Code. Nutzer sollten schnellstmöglich Updates installieren.

Diese Sicherheitslücke hat es in sich: Mittels gezielter DNS-Antworten lässt sich unter Umständen die Namensauflösungsfunktion der Glibc-Bibliothek dazu bringen, fremden Code auszuführen. Die Glibc ist die Standard-C-Bibliothek, die üblicherweise auf Linux-Systemen zum Einsatz kommt.

Anzeige

Das Sicherheitsteam von Google schreibt, dass es die Lücke eher zufällig gefunden habe. Der SSH-Client eines Google-Entwicklers sei mehrfach abgestürzt, wenn dieser versucht habe, sich mit einem bestimmten Host zu verbinden. Eine nähere Analyse habe ergeben, dass der Fehler nicht in SSH, sondern in der Glibc-Bibliothek des Systems gelegen habe.

Red Hat und Google finden Lücke unabhängig voneinander

Wie die Google-Entwickler feststellten, war der Fehler im Bugtracker der Glibc bereits eingetragen. Allerdings ging aus der Beschreibung nicht hervor, dass es sich um eine kritische Lücke handelte.

Unabhängig von Google hatten die Red-Hat-Entwickler Carlos O'Donell und Florian Weimer die Lücke bereits untersucht. Gemeinsam haben die Entwickler von Red Hat und Google einen Patch geschrieben, der die Lücke schließt. Außerdem soll eine umfangreiche Testsuite dafür sorgen, dass ähnliche Fehler in Zukunft nicht erneut auftauchen.

Stack Overflow in der Funktion getaddrinfo()

Der betreffende Code in der Funktion getaddrinfo() nutzt einen zwei Kilobyte großen Speicherbereich auf dem Stack, um DNS-Daten abzuspeichern. Sind die vom DNS-Server kommenden Daten größer als dieser Speicherbereich, sollte eigentlich ein entsprechend größerer Speicherbereich auf dem Heap angefordert und genutzt werden. Doch in dieser Funktionalität gab es einen Fehler, der in bestimmten Situationen dazu führt, dass zu viele Daten in den Stack-Speicherbereich geschrieben werden. Ein klassischer Stack Overflow also.

Ein Angreifer kann den DNS-Server für einen Host so konfigurieren, dass ein Client angegriffen wird, der versucht, diesen Hostnamen aufzulösen. Anschließend muss der Angreifer das Opfer dazu bringen, den entsprechenden DNS-Namen aufzulösen. Das ist in der Regel jedoch kein großes Problem. Da die Lücke darauf basiert, besonders große DNS-Pakete zu verschicken, kann eine Filterung von großen DNS-Antworten den Angriff verhindern.

Laut Google lässt sich die Lücke ausnutzen, um Code auszuführen. Allerdings ist die Ausnutzung nicht trivial. Die Speicherrandomisierung von Linux erschwert es Angreifern. Trotzdem gelang es den Google-Entwicklern, einen funktionierenden Exploit zu entwickeln. Veröffentlichen wollen sie diesen jedoch nicht, da er sich für Angriffe nutzen lässt. Ein Proof of Concept wurde auf Github veröffentlicht, er sorgt jedoch nur dafür, dass ein entsprechendes Testprogramm abstürzt.

Die Glibc ist die Standard-C-Bibliothek der meisten gängigen Linux-Systeme. Praktisch alle namhaften Linux-Distributionen wie Debian, Ubuntu und Red Hat sind somit betroffen. Unter anderen Systemen kommt die Glibc eher selten zum Einsatz. Android und auch einige Embedded-Linux-Systeme nutzen andere C-Standardbibliotheken.

Der Bug ist in allen Glibc-Releases seit der Version 2.9 vorhanden, die im Jahr 2008 veröffentlicht wurde. Linux-Nutzer sollten schnellstmöglich entsprechende Updates ihrer Distributionen installieren. Für alle wichtigen Distributionen sollten in Kürze aktualisierte Pakete bereitstehen. Die Lücke wird unter der Id CVE-2015-7547 geführt.

Erinnerungen an Ghost-Lücke

Der Glibc-Code für die Namensauflösung scheint anfällig für Sicherheitslücken zu sein: Bereits im vergangenen Jahr wurde eine Sicherheitslücke im Namensauflösungs-Code der Glibc entdeckt. Diese wurde unter dem Namen Ghost bekannt und betraf die Funktion gethostbyname().


eye home zur Startseite
Malocher 18. Feb 2016

Hast Du vielleicht ein paar Links wo ich mir das anschauen kann? Klingt interessant. Das...

FreiGeistler 17. Feb 2016

Würdest du deinem OS eher vertrauen, wenn nur all Schaltjahr klammheimlich eine...

Nikolai 17. Feb 2016

So einen gebetsmühlenartigen Unsinn hat er wohl gemeint!

Tigtor 17. Feb 2016

Das war das was ich ausdrücken wollte, war wohl etwas unglücklich formuliert.

dantist 17. Feb 2016

Super, danke!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Faber-Castell Aktiengesellschaft, Stein (bei Nürnberg)
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 69,99€
  3. 40,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Webseiten: margin / padding

    Niaxa | 22:51

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Sinnfrei | 22:50

  3. Re: Am Besten gefallen mir die Preise ...

    ipodtouch | 22:48

  4. Re: Klinke

    Niaxa | 22:44

  5. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    Niaxa | 22:40


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel