Glenn Greenwald: "Da kommt noch viel mehr"

In einem Interview mit der ARD hat der Journalist Glenn Greenwald bekräftigt, dass er noch weitere Enthüllungen zur NSA plant, die aus den Dokumenten Edward Snowdens hervorgehen. 9.000 bis 10.000 Unterlagen lägen ihm noch vor.

Artikel veröffentlicht am , /
Glenn Greenwald im Interview mit Reinhold Beckmann
Glenn Greenwald im Interview mit Reinhold Beckmann (Bild: Das Erste/Screenshot: Golem.de)

"Es werden in den nächsten Tagen noch mehr Berichte erscheinen, die noch viel explosiver sind, als die, die bisher erschienen sind", sagte der Journalist Glenn Greenwald in einem Interview mit der ARD. Vor allem zur Zusammenarbeit anderer Geheimdienste - etwa des BND - mit der NSA. Er sei im Besitz von 9.000 bis 10.000 Dokumenten, die ihm der Whistleblower Edward Snowden überlassen habe. "Ich konnte noch gar nicht alle durchsehen, manche sind sehr kompliziert, wir arbeiten daran", sagte er weiter. Mit den Veröffentlichungen wollten aber weder er noch Snowden Menschen gefährden.

Stellenmarkt
  1. Data Governance Expert / Datenbank-Manager/in (w/m/d) mit SAP-Experience
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Snowden habe ihm und einem anderen Journalisten, der für den Spiegel schreibt, die kompletten Dokumente überlassen, als er in Hongkong war, sagte Greenwald weiter. "Er hat alle, sehr wichtigen, vertraulichen Dokumente nicht an andere Länder verkauft, damit hätte er sicherlich viel Geld verdienen können. Oder er hätte sie im Internet veröffentlichen können - all das hat er nicht getan. Er ist sehr verantwortungsvoll damit umgegangen."

NSA leitet Daten an BND weiter

Greenwald sagte auch, der deutsche Geheimdienst habe Zugang zu Daten wie E-Mails, "die die NSA weiterreicht". Ob die Bundesregierung über Prism Bescheid wusste, könne er nicht sagen. Deutschland gehöre zwar nicht zum engeren Kreis der kooperierenden Geheimdienste. Das seien die Geheimdienste der "Five Eyes", zu denen neben den USA auch Großbritannien, Kanada, Neuseeland und Australien gehören. Deutschland gehöre aber zum erweiterten Kreis und pflege eine enge Zusammenarbeit auf Geheimdienstebene. Darüber müsste die Bundesregierung aber informiert sein.

"Prism ist nur ein Teil von dem, was die NSA macht", der Teil, der Unternehmen wie "Facebook, Google, Skype Microsoft und so weiter direkt angreift", sagte Greenwald. Es gebe noch weitere Unterlagen, die die enge Zusammenarbeit zwischen Konzernen und der NSA belegen. "Es gibt noch viele NSA-Programme, die das amerikanische Volk ausspionieren, darüber weiß die Öffentlichkeit noch nichts."

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA bewege sich aber gerade viel, sagte Greenwald weiter. Dazu gehörten Aussagen wie die des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter, die USA habe "derzeit keine funktionierende Demokratie". In einer Anhörung vor dem Justizausschuss des US-Kongresses seien die Abgeordneten ebenfalls kritisch gegenüber den Geheimdiensten gewesen.

Er kommuniziere regelmäßig mit Snowden über verschlüsselte Chats und treffe selbst einige Vorsichtsmaßnahmen aus Angst vor Repressalien. Zu seinem persönlichen Umgang mit den Dokumenten von Snowden sagte Greenwald, er trage sie immer bei sich und habe Kopien "an anderen Orten" deponiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 19. Jul 2013

jetzt wo wir wissen, dass wir ausspioniert werden, könnten wir diesen Umstand doch nutzen...

consulting 19. Jul 2013

Deutschlands Presse schwimmt "political correct" im Mainstream. Gegen den Strom wäre...

Natchil 19. Jul 2013

Halte ich psychologisch nicht haltbar. Ist schon ein bisschen komplexer als das sich...

volkerswelt 19. Jul 2013

Ohhhh ... thx :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  2. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

  3. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /