Gleichstrom-Schnelllader: Maingau erhöht Preise für Ionity deutlich

Der Strompreis an Säulen des Ladenetzwerks Ionity steigt nun auch für Maingau-Kunden um mehr als das Doppelte.

Artikel veröffentlicht am ,
Laden an einer Ionity-Säule kann sehr teuer werden.
Laden an einer Ionity-Säule kann sehr teuer werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Roaming-Anbieter Maingau Energie hat seine Preise für die Nutzung des Ladenetzwerks Ionity deutlich erhöht. Dem neuen Preismodell zufolge kostet eine Kilowattstunde (kWh) an den Gleichstrom-Schnellladern vom 1. September 2020 an 73,11 Cent. Bislang verlangte Maingau sowohl an Wechselstrom- als auch an Gleichstromsäulen lediglich 34,11 Cent pro kWh.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Das europäische Ladenetzwerk von Ionity hatte Anfang 2020 sein Preismodell geändert. Während zuvor ein Ladevorgang pauschal mit 8 Euro berechnet wurde, kostet seit dem 1. Februar 2020 eine Kilowattstunde unabhängig von der Ladedauer 79 Cent.

Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Automobilhersteller BMW, Daimler, Ford sowie der Volkswagen-Töchter Audi und Porsche. Daher gibt es mit dem Audi E-Tron Charging Service, Mercedes Me Charge, BMW Chargenow, dem Porsche Charging Service und Volkswagen Wecharge weitere Preismodelle mit monatlichen Grundgebühren, bei denen die Ladepreise niedriger sind. Ionity verfügt inzwischen über 268 Ladestationen in ganz Europa, vor allem an Autobahnen.

Auf ihren bisherigen Preisvorteil müssen Maingau-Kunden künftig verzichten. Bereits Ende März 2020 gab es Berichte, wonach Maingau das Roaming mit Ionity wegen des neuen Preismodells beenden werde. Das war jedoch nicht der Fall.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den neuen Tarifen kostet eine Kilowattstunde an Wechselstromsäulen in Deutschland und den Niederlanden 37,04 Cent, an Gleichstromsäulen mit Ausnahme von Ionity 46,79 Cent. In anderen europäischen Ländern gibt es zusätzliche Aufschläge von bis zu 42 Cent pro kWh. In der E-Mail an die Kunden hieß es: "Solltest Du mit den Änderungen nicht einverstanden sein, kannst Du Deinen Vertrag jederzeit ohne Einhaltung einer Frist kündigen."

Ärgerlich hoher Strompreis

Auf Twitter reagierten Nutzer teilweise verärgert über die Preissteigerung bei Ionity. "Wenn man extra einen Maingau Energie Vertrag für 2021 abschließt, um mit dem Elektroauto nicht extrem viel für den Strom zahlen zu müssen, und dann 2 Wochen später sowas kommt...", schrieb ein Tesla-Fahrer. Andere zeigten hingegen Verständnis: "Maingau hat lange genug draufgezahlt. Ich möchte für die sporadische Nutzung bei Ionity fast um Entschuldigung bitten", twitterte der Journalist Christoph Schwarzer.

Durch das Ionity-Preismodell können hohe Kosten beim Laden an Autobahnen entstehen. So berechnet Plugsurfing beispielsweise 86 Cent pro kWh. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 19,5 kWh/100 km auf einer Testfahrt mit einem Opel Corsa-e ergab das Stromkosten von fast 17 Euro pro 100 km. Mehr als 14 Liter Sprit könnte man bei einem Benzinpreis von 1,20 Euro pro Liter dafür tanken. Der vergleichbar motorisierte Turbo-Corsa würde laut Opel damit 300 km weit kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NaruHina 28. Aug 2020

bei Tesla stehst du vor der säule und kannst garnicht erst laden. Tsla geht nur mit...

LASERwalker 27. Aug 2020

https://twitter.com/bollingermotors/status/1110640907517415426 Das ist Spekulation von...

ikhaya 21. Aug 2020

Solange die im Vergleich zur Lebenszeit und zu Strom preisen recht teuer sind kaufen die...

ternot 21. Aug 2020

Blinder Aktionismus hallo.

NaruHina 20. Aug 2020

Oder der eine utopische Vorstellungen hat.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /