• IT-Karriere:
  • Services:

Gleichheit: Staatsanwaltschaft setzt KI gegen Vorurteile ein

Staatsanwälte in das USA lassen sich bei ihren Entscheidungen oft genug durch Vorurteile bezüglich der Hautfarbe eines Verdächtigen leiten. In San Francisco bald nicht mehr: Eine KI soll dafür sorgen, dass sie es in Zukunft nur noch mit farblosen Verdächtigen zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizist in San Francisco: Schwarze und Latinos würden deutlich häufiger festgenommen oder verurteilt als Weiße.
Polizist in San Francisco: Schwarze und Latinos würden deutlich häufiger festgenommen oder verurteilt als Weiße. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Unvoreingenommen, so ist der Anspruch, sollen Staatsanwälte an Fälle herangehen. Doch in der Praxis ist das oft genug nicht der Fall. Vorurteile bestimmen das Handeln. Das will die Staatsanwaltschaft in San Francisco ändern - mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI).

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. company bike solutions GmbH, München

Die Staatsanwälte wollen ab dem kommenden Monat ein KI-System einsetzen, das elektronische Polizeiberichte bearbeitet. Die KI soll Namen, Rasse, Haut- und Haarfarbe des Verdächtigen aus der Datei löschen. Zudem wird sie die Namen der beteiligten Polizisten und Zeugen sowie Ortsangaben entfernen - also alle Angaben, aus denen Rückschlüsse auf die Hautfarbe und sozialen Hintergrund der Personen gezogen werden könnten.

Im Strafrechtssystem von Kalifornien bestünden seit langem starke Rassenunterschiede, berichtet die Tageszeitung San Francisco Chronicle. Schwarze und Latinos würden deutlich häufiger festgenommen oder verurteilt als Weiße.

Das Werkzeug soll für die Bearbeitung allgemeiner Fälle eingesetzt werden, bei denen die Staatsanwälte keine Beweise wie Videos oder Bilder sichten. Ein solcher Fall wird dann ein zweites Mal überprüft, um zu entscheiden, ob Anklage erhoben wird. Solche Fälle machen etwa 80 Prozent der Arbeit der Staatsanwaltschaft aus. Bei Straftaten wie häuslicher Gewalt oder Mord wird das System nicht zum Einsatz kommen.

Die Stanford University stellt das System kostenlos zur Verfügung

Entwickelt wurde das System vom Stanford Computational Policy Lab. San Franciscos Bezirksstaatsanwalt George Gascón hatte sich an die Forscher gewandt, die bereits eine Reihe von KI-Werkzeugen entwickelt haben. Gascón will auch andere Staatsanwaltschaften in den USA dazu bringen, das System einsetzen. Die Stanford University will es kostenlos zur Verfügung stellen.

Das KI-System mit maschinellem Lernen sei vergleichsweise einfach, sagte Alex Chohlas-Wood, stellvertretender Leiter des Stanford Computational Policy Lab, dem San Francisco Chronicle. Mit Hilfe von Mustererkennung und der Verarbeitung natürlicher Sprache findet es heraus, welche Angaben aus einem Polizeibericht entfernt werden sollen und ersetzt diese durch allgemeine Begriffe, etwa eine Adresse durch die Angabe "[Location]".

Zuletzt waren computergestützte Gesichtserkennungssysteme wie etwa Rekognition von Amazon kritisiert worden, dass sie Schwierigkeiten haben, die Hautfarbe und das Geschlecht zu erkennen. Um das zu ändern, hat IBM einen Datensatz mit einer Million Gesichter erstellt, an denen Gesichtserkennungssysteme trainiert werden sollen.

San Francisco setzt Technik sehr bedacht ein: Kürzlich hat der Stadtrat beschlossen, dass die städtischen Behörden und die Polizei keine Gesichtserkennungssysteme einsetzen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. bei o2 für 44,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  2. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  3. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...
  4. 55,99€ (Bestpreis)

Angelhut 08. Aug 2019

Das System wird ja nicht die Polizisten oder Richter ersetzen, also würde ich hier keine...

mannzi 13. Jun 2019

Es geht hier doch einfach darum zu erkennen, das da z B. ein Name (egal wie er lautet...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /