Gleicher Name wie ein Sprachassistent: Gericht erlaubt einem Mädchen einen zweiten Vornamen

Ein Mädchen wurde gemobbt, weil sie den Vornamen eines digitalen Assistenten hat. Die Verwaltung wollte eine Namensänderung verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon und Apple haben digitale Assistenten mit einem weiblichen Vornamen.
Amazon und Apple haben digitale Assistenten mit einem weiblichen Vornamen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Eltern haben vor Gericht gegen die Stadt Göttingen gesiegt. Ihre Tochter hat einen Anspruch darauf, einen zweiten Vornamen zu erhalten, um so dem Mobbing durch andere Kinder zu entkommen. Das Problem: Die Tochter trägt den Vornamen eines bekannten digitalen Assistenten und wurde in der Vergangenheit immer wieder gemobbt und beleidigt. Andere Kinder sollen dem Mädchen immer wieder Befehle erteilt haben, weil der Name des Kindes mit dem Sprachassistenten in Verbindung gebracht wurde.

Stellenmarkt
  1. UX Designer / Interaction Designer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Um die Tochter vor weiteren seelischen Schäden zu bewahren, wollten die Eltern eine Änderung des Vornamens beantragen. Sie wollten den bestenden Vornamen mit einem zweiten ergänzen, um so zu erreichen, dass andere Kinder nicht sofort an den entsprechenden digitalen Assistenten denken. Die Eltern begründeten den Antrag damit, dass die Tochter erheblich unter Mobbing und Hänseleien leide. Es sei für die Tochter eine große seelische Belastung, immer wieder grundlos im Befehlston angesprochen zu werden.

Diesen Antrag lehnte die Stadtverwaltung von Göttingen ab. Sie begründete die Ablehnung damit, dass ein wichtiger Grund für die Namensänderung im Sinne des § 3 Abs. 1 NamÄndG vorliegen müsse. Dies sei aber nicht der Fall. Die Stadt kritisierte, dass die seelische Belastung des Kindes nicht durch ärztliche oder psychologische Gutachten belegt worden sei.

Stadt sieht keine seelische Belastung für das Kind

Aus Sicht der Stadt sei der Namensänderungswunsch vielmehr auf nachträgliche Reue der Eltern an der Namensgebung zurückzuführen. Die Stadt argumentierte, dass ein Produktname nicht automatisch zu einem Anspruch für eine Namensänderung führen dürfe. Aus Sicht der Stadt könne quasi jeder Name mit einiger Fantasie ins Lächerliche gezogen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gericht sah den gesamten Sachverhalt komplett anders und urteilte in der mündlichen Verhandlung, dass die seelische Belastung der Klägerin ein wichtiger Grund für die Namensänderung im Sinne des § 3 Abs. 1 NamÄndG darstelle. Die Kammer ist der Auffassung, dass in der Rechtsprechung bereits geklärt sei, dass ein wichtiger Grund für eine Namensänderung dann vorliege, wenn die privaten Interessen an der Namensänderung die öffentlichen Interessen an der Namensbeibehaltung überwiegen. Das gelte für den aktuellen Fall.

Gericht erkennt seelische Belastung des Kindes an

Dabei könne eine seelische Belastung als wichtiger Grund für eine Namensänderung angesehen werden, wenn sie unter Berücksichtigung der gegebenen Umstände verständlich und begründet sei. Dabei müsse die seelische Belastung nicht erst den Grad einer behandlungsbedürftigen Krankheit erreicht haben, meint das Gericht.

Die Eltern hätten in der mündlichen Verhandlung zahlreiche Vorfälle beschrieben, bei denen die Tochter aufgrund ihres Vornamens belästigt worden sei. Dabei sei nachvollziehbar, dass es aufgrund dieser Vorfälle zu einer seelischen Belastung gekommen sei, der die Klägerin aufgrund ihres jungen Alters nichts entgegensetzen könne. Insgesamt sei zu erwarten, dass die Hänseleien auch in Zukunft weiter andauern würden.

Echo Dot (4. Generation) - Smarter Lautsprecher mit Alexa - Anthrazit

Zwei digitale Assistenten mit weiblichem Vornamen

Für das Gericht zählte nicht nur, dass der Sprachassistent sehr bekannt sei, sondern die Produktbezeichnung zugleich das Aktivierungwort ist, mit dem der digitiale Assistent angesprochen wird. Dadurch sei der Name des Sprachassistenten in einem besonders herausragenden Maße missbrauchsgeeignet. Der Name sei nicht bloß dazu geeignet, einen Wortwitz zu bilden, sondern lade vielmehr dazu ein, beleidigende und erniedrigende Befehle an Personen mit dem gleichen Namen zu erteilen.

Das Gericht machte keine Angaben dazu, ob es sich um den digitalen Assistenten von Amazon oder Apple handelt. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte das Gericht, dass die Nennung des Namens "zum Schutz der betroffenen Person bewusst unterblieben" sei.

Beide Hersteller haben ihre jeweiligen Sprachassistenten mit einem weiblichen Vornamen versehen und nutzen diese Namen als Aktivierungswort. Das System von Amazon heißt Alexa, das von Apple trägt die Bezeichnung Siri. Die digitalen Assistenten nehmen Sprachbefehle entgegen, nachdem das Aktivierungswort gesagt wurde.

Das Urteil wurde am 21. Juni 2022 gefällt, ist aber erst jetzt öffentlich bekannt geworden (Az 4 A 79/21). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und die Stadtverwaltung in Göttingen kann innerhalb eines Monats nach Zustellung des Urteils dagegen in Berufung gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wasdeeh 26. Jul 2022 / Themenstart

Ach ja...KYC. Das Anti-Privacy-Uboot schlechthin.

peterbruells 25. Jul 2022 / Themenstart

Bei denen nicht, aber bei den nächsten. Witze über Namen kommen nur von dem Dümmstem...

peterbruells 25. Jul 2022 / Themenstart

Größe und Stärke hat wenig mit Mobbing zu tun und schützt nur bedingt davor.

peterbruells 25. Jul 2022 / Themenstart

Wenn man sie läßt. Wenn man sie korrekt erzieht, sind sie hilfsbereit. Ach ja, und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /