Abo
  • IT-Karriere:

Glaukar 3.1/ 97mm: Objektiv von 1910 bei Kickstarter als Neuauflage

Zwei deutsche Fotografen wollen via Crowdfunding ein Objektiv von 1910 wiederveröffentlichen. Das Emil Busch Glaukar 3.1/ 97mm passt aber an moderne Kameras.

Artikel veröffentlicht am ,
Emil Busch Glaukar 3.1/ 97mm
Emil Busch Glaukar 3.1/ 97mm (Bild: Kickstarter)

Die Fotografen Benedikt Ernst und Firat Bagdu wollen das Objektiv Glaukar 3.1/ 97mm aus dem Jahr 1910 wiederauflegen und haben dazu eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen. Die Konstruktion des Objektivs stammt aus der Fabrik der Emil Busch AG, die später in Rathenower Optische Werke umbenannt wurde. Es wurde ursprünglich für Plattenkameras konzipiert, Emil Busch gilt als Erfinder des modernen Weitwinkelobjektivs. Die Neuauflage passt an moderne DSLRs und wirkt dort wie ein leichtes Teleobjektiv.

Objektivkorrektur für Astigmatismus und chromatische Aberrationen

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Das Objektiv soll wie sein Vorbild Astigmatismus und chromatische Aberrationen durch seine Konstruktion korrigieren und schon bei Offenblende scharf sein. Die Neuauflage arbeitet mit einer Naheinstellgrenze von 1,5 Metern und soll an DSLRs und spiegellose Systemkameras von Nikon, Canon, Sony, Fuji und Leica passen. Ein Exemplar kostet ab rund 750 US-Dollar und soll im Mai 2018 geliefert werden. Das Mindestziel von 60.000 US-Dollar wurde mit der Kampagne bereits erreicht. Gebaut wird das Objektiv in Wetzlar.

Historische Objektive haben Tradition bei Kickstarter

Das Emil-Busch-Objektiv ist nicht das erste historische Objektiv, das über Kickstarter neuaufgelegt wird. Das Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 ist der Nachbau einer Objektkonstruktion von Charles Chevalier aus dem Jahr 1838, die ebenfalls mit Hilfe von Crowdfunding neu aufgelegt und leicht verbessert werden konnte.

Auch das Trioplan f2.9/50 Meyer-Optik, das eine 100 Jahre alte Objektivkonstruktion darstellt, wurde an moderne Digitalkameras angepasst und per Crowdfunding finanziert.

2013 wurde das Porträtobjektiv 85mm f/2,2 von József Petzvál aus dem Jahr 1840 in einer leicht modernisierten Fassung über Kickstarter finanziert. Damals kamen knapp 1,4 Millionen US-Dollar über die Crowdfunding-Kampagne zusammen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 17,49€
  3. 4,99€
  4. 64,99€ (Release am 25. Oktober)

Pjörn 21. Jul 2017

Man könnte hier aber auch genauso argumentieren, dass es eben genau dann kein moderner...

t3st3rst3st 21. Jul 2017

"Emil Busch AG, die später in Rathenower Optische Werke umbenannt wurde." Sicher...

Herr Ahlers 20. Jul 2017

...eher für ambitionierte Fotografen, die schon immer einen bestimmten Look erzielen...

ArcherV 20. Jul 2017

Man könnte auch einfach den korrekten Fachbegriff "DSLM" benutzen - vor allem wenn man...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /