Abo
  • Services:

Glaukar 3.1/ 97mm: Objektiv von 1910 bei Kickstarter als Neuauflage

Zwei deutsche Fotografen wollen via Crowdfunding ein Objektiv von 1910 wiederveröffentlichen. Das Emil Busch Glaukar 3.1/ 97mm passt aber an moderne Kameras.

Artikel veröffentlicht am ,
Emil Busch Glaukar 3.1/ 97mm
Emil Busch Glaukar 3.1/ 97mm (Bild: Kickstarter)

Die Fotografen Benedikt Ernst und Firat Bagdu wollen das Objektiv Glaukar 3.1/ 97mm aus dem Jahr 1910 wiederauflegen und haben dazu eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen. Die Konstruktion des Objektivs stammt aus der Fabrik der Emil Busch AG, die später in Rathenower Optische Werke umbenannt wurde. Es wurde ursprünglich für Plattenkameras konzipiert, Emil Busch gilt als Erfinder des modernen Weitwinkelobjektivs. Die Neuauflage passt an moderne DSLRs und wirkt dort wie ein leichtes Teleobjektiv.

Objektivkorrektur für Astigmatismus und chromatische Aberrationen

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Das Objektiv soll wie sein Vorbild Astigmatismus und chromatische Aberrationen durch seine Konstruktion korrigieren und schon bei Offenblende scharf sein. Die Neuauflage arbeitet mit einer Naheinstellgrenze von 1,5 Metern und soll an DSLRs und spiegellose Systemkameras von Nikon, Canon, Sony, Fuji und Leica passen. Ein Exemplar kostet ab rund 750 US-Dollar und soll im Mai 2018 geliefert werden. Das Mindestziel von 60.000 US-Dollar wurde mit der Kampagne bereits erreicht. Gebaut wird das Objektiv in Wetzlar.

Historische Objektive haben Tradition bei Kickstarter

Das Emil-Busch-Objektiv ist nicht das erste historische Objektiv, das über Kickstarter neuaufgelegt wird. Das Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 ist der Nachbau einer Objektkonstruktion von Charles Chevalier aus dem Jahr 1838, die ebenfalls mit Hilfe von Crowdfunding neu aufgelegt und leicht verbessert werden konnte.

Auch das Trioplan f2.9/50 Meyer-Optik, das eine 100 Jahre alte Objektivkonstruktion darstellt, wurde an moderne Digitalkameras angepasst und per Crowdfunding finanziert.

2013 wurde das Porträtobjektiv 85mm f/2,2 von József Petzvál aus dem Jahr 1840 in einer leicht modernisierten Fassung über Kickstarter finanziert. Damals kamen knapp 1,4 Millionen US-Dollar über die Crowdfunding-Kampagne zusammen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 9,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Pjörn 21. Jul 2017

Man könnte hier aber auch genauso argumentieren, dass es eben genau dann kein moderner...

t3st3rst3st 21. Jul 2017

"Emil Busch AG, die später in Rathenower Optische Werke umbenannt wurde." Sicher...

Herr Ahlers 20. Jul 2017

...eher für ambitionierte Fotografen, die schon immer einen bestimmten Look erzielen...

ArcherV 20. Jul 2017

Man könnte auch einfach den korrekten Fachbegriff "DSLM" benutzen - vor allem wenn man...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /