Glassware: Nützliche Apps für Google Glass auf Reisen

Wie nützlich die Computerbrille Google Glass im Alltag ist, wird von den Apps abhängen, die dafür entwickelt werden. Auf Reisen könnten Hotel- und Restaurantführer besonders interessant werden. Die ersten Apps dafür stehen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass auf Reisen
Google Glass auf Reisen (Bild: Google)

Für Google Glass gibt es ab sofort eine Reihe von Anwendungen, die das Reisen erleichtern sollen, wie Google in einem Blogposting mitteilte.

  • Google Glass mit Foursquare (Bild: Google)
  • Google Glass mit Tripit (Bild: Google)
  • Google Glass auf Reisen (Bild: Google)
Google Glass auf Reisen (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
Detailsuche

Als Glassware werden die Apps bezeichnet, die mit der Computerbrille nutzbar sind. Neben dem sozialen Netzwerk Foursquare gibt es eine App von Opentable zur Tischreservierung in Restaurants sowie mit Tripit eine Reiseplan-Verwaltung, mit der zum Beispiel Flugpläne, Hotelreservierungen und geplante Sightseeing-Touren verwaltet werden können. Die Benutzer können per Sprachsteuerung Reservierungen vornehmen, sich bei Foursquare informieren und an ihrem Standort einchecken.

Mit der schon länger erhältlichen App Word Lens können sogar Aufnahmen von Texten übersetzt werden, die mit der eingebauten Kamera von Google Glass gefilmt wurden. So sollen sich Brillenträger auch in anderen Ländern zurechtfinden, wenn sie die Sprache nicht beherrschen.

Google verkauft seine Computerbrille Glass nun ganz regulär in den USA. Allerdings hat Glass weiterhin den Status Betatest. In einer Mitteilung des Unternehmens heißt es zudem, dass die Glass Explorer Edition nur in begrenzten Stückzahlen verfügbar sei. Google Glass kostet 1.500 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schattenwerk 15. Mai 2014

Also die Navigation direkt im Blick fände ich durchaus angenehmer als permanent aufs...

Johnny Cache 15. Mai 2014

Das wird sicher ähnlich laufen, aber wenn es die Kids heute schon schaffen sich beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

  3. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /