Glasgehäuse: Apple will Designzyklus beim iPhone unterbrechen

Bisher gibt es alle zwei Jahre ein neues iPhone-Design, doch diesmal soll Apple einmal aussetzen, um 2017 ein neues Smartphone mit einem Gehäuse auf den Markt zu bringen, das wie beim iPhone 4 vorne und hinten aus Glas besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekommt das iPhone 2017 ein Glasgehäuse im 5,5-Zoll-Format?
Bekommt das iPhone 2017 ein Glasgehäuse im 5,5-Zoll-Format? (Bild: Apple)

Das iPhone soll erst 2017 ein anderes Gehäuse erhalten, während beim iPhone 7, das für September 2016 erwartet wird, keine Änderungen am Gehäuse vorgenommen werden sollen. Das berichtet Ming-Chi Kuo von KGI Securities laut 9to5Mac.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

Kuo hatte sich schon mehrmals durch präzise Vorabinformationen zu Apple-Produkten hervorgetan und unter anderem den Namen und die Ausstattung des iPhone SE einen Monat vor dem Marktstart korrekt benannt.

Beim iPhone für das Jahr 2017 soll Apple wieder zu einem Glasgehäuse zurückkehren, was es schon beim iPhone 4 und iPhone 4S gab. Damals waren Vorder- und Hinterseite aus Glas gefertigt, während das Chassis des Smartphones samt umlaufendem Rahmen aus Metall bestand. Der Grund für die Rückkehr zu diesem Material: Mittlerweile fertigen auch Apples Konkurrenten Smartphones aus Aluminium und ähneln damit dem iPhone 6 und dem aktuellen iPhone 6S teilweise stark.

Das allein wäre kein Grund, den Designzyklus auszusetzen. Vielmehr soll das neue Gehäuse mit einem Austausch der Displaytechnologie zusammenfallen. Einem Bericht der Korea Economic Daily zufolge haben Apple und Samsung vereinbart, dass das südkoreanische Unternehmen künftig OLED-Displays für das iPhone baut. Der Vertrag soll umgerechnet rund 2,6 Milliarden US-Dollar wert sein. Die Dauer der Abmachung betrage ein Jahr, in dem 100 Millionen Panels geliefert werden sollen. Mit LG steht ein weiterer Auftragsfertiger bereit, der OLED-Panels produzieren kann.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ganz so schnell dürfte das Vorhaben jedoch nicht umsetzbar sein. Schließlich geht es um Millionen von Panels. Angeblich sollen sie im 5,5-Zoll-Format gefertigt werden. Bisherige iPhones haben andere Diagonalen.

iPhone 7 Plus mit Dualkamera

Das iPhone 7 soll nach Angaben von Kuo hingegen ähnlich wie das iPhone 6S aussehen, wobei bei der größeren Plus-Version einen Doppelkamera eingebaut werden soll. Das ist keine neue Technik mehr, da schon die Huawei-Tochter Honor mit dem Android-Smartphone Honor 6 Plus und Huawei mit dem P9 derartige Modelle auf den Markt gebracht haben. 2011 hatte HTC mit dem Evo 3D ein Smartphone mit zwei 5-Megapixel-Kameras auf der Gehäuserückseite vorgestellt. Damit ließen sich 3D-Videos aufnehmen. Im gleichen Jahr wurde das LG Optimus 3D auf den Markt gebracht, das ebenfalls über zwei Kameras verfügte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 19. Apr 2016

Erstens das und zweitens die Mutlosigkeit, mit der man den "Edge" auf eine unbrauchbare...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2016

Siehste, ich halte es genau umgekehrt. Edelstahl ist billig, Alu (wenigstens...

unbuntu 19. Apr 2016

Weil das oft so eingebaut wird, dass es unter Spannung steht und Glas mag es absolut...

unbuntu 19. Apr 2016

Eben. Aber wozu ein 700¤ Gerät unnötig in Gefahr versetzen, stark beschädigt zu werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /