Abo
  • Services:
Anzeige
G.fast-DPU
G.fast-DPU (Bild: M-net)

Glasfasernetz: M-Net will künftig 1 GBit/s anbieten

G.fast-DPU
G.fast-DPU (Bild: M-net)

M-Net hat angekündigt, Kunden Internetzugänge mit 1 GBit/s anzubieten. Zur Angacom in Köln dürften Preise für die neuen Zugänge vorgestellt werden.

Der Stadtnetzbetreiber M-Net will seinen Kunden künftig Datenraten von 1 GBit/s zur Verfügung stellen. Das gab das Unternehmen am 5. Mai 2017 bekannt. "Bislang haben bereits 350.000 Haushalte in München Zugang zum schnellen Glasfasernetz, bis Jahresende sollen weitere 30.000 Haushalte hinzukommen. Dabei stehen ihnen Bandbreiten von heute 300 MBit/s bis künftig sogar 1 GBit/s zur Verfügung", erklärte das Unternehmen.

Anzeige

In der zweiten Ausbaustufe bekämen als erstes die Bewohner der Stadtteile Hasenbergl und Harthof die neuen Highspeed-Internet-, Telefon- und TV-Anschlüsse von M-Net. Bislang haben bereits 350.000 Haushalte in München Zugang zu dem Glasfasernetz, bis Jahresende sollen weitere 30.000 hinzukommen.

G.fast wird vor allem in Bestandsbauten mit mehreren Wohneinheiten zum Einsatz kommen, wo die Inhouse-Verkabelung aus Kupfer noch nicht ausgetauscht werden kann. In Tests wurde mit G.fast bis 70 Meter eine Datenübertragungsrate von 1 GBit/s erreicht. Eine Besonderheit ist, dass Upstream und Downstream frei skalierbar sind. 1 GBit/s ist eine Summenbandbreite, die beispielsweise auf 400 MBit/s im Upload und 600 MBit/s im Download aufgeteilt werden kann.

Mehr in Kürze

Zur Angacom in Köln dürften die Preise für die neuen Zugänge vorgestellt werden. Die Branchenmesse findet vom 30. Mai bis 1. Juni 2017 in Köln statt. M-Net, Huawei und AVM werden dort G.fast präsentieren, gaben die Firmen bekannt.

Im Zeitraum von 2010 bis 2014 haben die Stadtwerke München (SWM) und ihre Tochter M-Net die Stadtteile innerhalb des Münchener Mittleren Rings mit rund 32.000 Gebäuden erschlossen. Dies nennen die Unternehmen die erste Phase.

Der Tarif Surf&Fon-Flat 300 inklusive Telefon- und Internetflatrate ohne Drosselung kostet in den ersten sechs Monaten 59,90 Euro monatlich, danach 69,90 Euro.

M-Net ist in Bayern und einem Teil von Hessen aktiv und seit über 20 Jahren am Markt.


eye home zur Startseite
chewbacca0815 08. Mai 2017

Hasenbergl? Harthof? Kann doch nur BMW sein :o)

Bogggler 06. Mai 2017

Wir haben 300/60 von m-net über ftth. Es kommen 315/64 an. Bis jetzt keine Schwankungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ista Deutschland GmbH, Essen
  2. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe
  3. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    pythoneer | 21:37

  2. Grässlich!

    Darr | 21:28

  3. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  4. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24

  5. Re: Unabhängig von Bitcoin-Zahlung eine Sauerei

    logged_in | 21:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel