Abo
  • Services:
Anzeige
G.fast-DPU
G.fast-DPU (Bild: M-net)

Glasfasernetz: M-Net will künftig 1 GBit/s anbieten

G.fast-DPU
G.fast-DPU (Bild: M-net)

M-Net hat angekündigt, Kunden Internetzugänge mit 1 GBit/s anzubieten. Zur Angacom in Köln dürften Preise für die neuen Zugänge vorgestellt werden.

Der Stadtnetzbetreiber M-Net will seinen Kunden künftig Datenraten von 1 GBit/s zur Verfügung stellen. Das gab das Unternehmen am 5. Mai 2017 bekannt. "Bislang haben bereits 350.000 Haushalte in München Zugang zum schnellen Glasfasernetz, bis Jahresende sollen weitere 30.000 Haushalte hinzukommen. Dabei stehen ihnen Bandbreiten von heute 300 MBit/s bis künftig sogar 1 GBit/s zur Verfügung", erklärte das Unternehmen.

Anzeige

In der zweiten Ausbaustufe bekämen als erstes die Bewohner der Stadtteile Hasenbergl und Harthof die neuen Highspeed-Internet-, Telefon- und TV-Anschlüsse von M-Net. Bislang haben bereits 350.000 Haushalte in München Zugang zu dem Glasfasernetz, bis Jahresende sollen weitere 30.000 hinzukommen.

G.fast wird vor allem in Bestandsbauten mit mehreren Wohneinheiten zum Einsatz kommen, wo die Inhouse-Verkabelung aus Kupfer noch nicht ausgetauscht werden kann. In Tests wurde mit G.fast bis 70 Meter eine Datenübertragungsrate von 1 GBit/s erreicht. Eine Besonderheit ist, dass Upstream und Downstream frei skalierbar sind. 1 GBit/s ist eine Summenbandbreite, die beispielsweise auf 400 MBit/s im Upload und 600 MBit/s im Download aufgeteilt werden kann.

Mehr in Kürze

Zur Angacom in Köln dürften die Preise für die neuen Zugänge vorgestellt werden. Die Branchenmesse findet vom 30. Mai bis 1. Juni 2017 in Köln statt. M-Net, Huawei und AVM werden dort G.fast präsentieren, gaben die Firmen bekannt.

Im Zeitraum von 2010 bis 2014 haben die Stadtwerke München (SWM) und ihre Tochter M-Net die Stadtteile innerhalb des Münchener Mittleren Rings mit rund 32.000 Gebäuden erschlossen. Dies nennen die Unternehmen die erste Phase.

Der Tarif Surf&Fon-Flat 300 inklusive Telefon- und Internetflatrate ohne Drosselung kostet in den ersten sechs Monaten 59,90 Euro monatlich, danach 69,90 Euro.

M-Net ist in Bayern und einem Teil von Hessen aktiv und seit über 20 Jahren am Markt.


eye home zur Startseite
chewbacca0815 08. Mai 2017

Hasenbergl? Harthof? Kann doch nur BMW sein :o)

Themenstart

Bogggler 06. Mai 2017

Wir haben 300/60 von m-net über ftth. Es kommen 315/64 an. Bis jetzt keine Schwankungen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  4. Softship AG, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    Prinzeumel | 03:29

  2. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  3. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  4. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  5. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel