Abo
  • IT-Karriere:

Glasfaserleitung: Telekom-Konkurrenz will Milliarden in Netzausbau stecken

In den kommenden Jahren sollen Millionen Kunden einen schnellen Glasfaseranschluss bekommen. Die Wettbewerber der Telekom versprechen dazu Investitionen von bis zu neun Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB (Bild: Johnsson/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

In den kommenden fünf Jahren sollen bis zu elf Millionen deutsche Haushalte durch die Telekom-Konkurrenz einen Zugang zum schnellen Glasfasernetz erhalten. Das teilte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), dem mehr als 160 Wettbewerber angehören, am Donnerstag in Berlin mit. Je nach rechtlichem Rahmen könnten die Unternehmen bis 2018 rund neun Milliarden Euro investieren, um vor allem in Regionen außerhalb der Ballungsgebiete Anschlüsse mit Fiber To The Home (FTTH) und FTTB (Fiber To The Building) zu legen. Die Angaben basieren auf einer Studie des WIK-Instituts zur Entwicklung des Telekommunikationsmarktes.

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. BWI GmbH, Bonn

Die 88-seitige Studie warnt vor einem Duopol von Deutscher Telekom und den Kabelnetzbetreibern auf dem Kommunikationsmarkt. Zu einer solchen Situation könne es kommen, wenn die großen Telekommunikationskonzerne in Zukunft durch die Regulierung begünstigt werden könnten, wie es etwa die EU-Kommission beabsichtige. Dies hätte zur Folge, dass die Telekom ihre Investitionen vor allem auf Gebiete konzentriere, in denen Konkurrenz zu den Kabelnetzen besteht. Nachteilig für den Ausbau der Glasfasernetze wäre zudem, dass die Telekom wenig Interesse daran zeige, ihre bestehenden Kupferleitungen durch Glasfaser zu ersetzen, da sie damit ihre Gewinne kannibalisieren würden. Die Telekom-Konkurrenz könne hingegen durch den Aufbau eigener Glasfaseranschlüsse zu den Kunden die Kosten für die "letzte Meile" an die Telekom sparen.

Jüngsten Studien zufolge geht der Ausbau der Glasfasernetze in Deutschland nur sehr langsam voran. Bis Ende 2013 sollen rund 884.000 Haushalte an Glasfasernetze mindestens bis zum Gebäudekeller angeschlossen sein. Das liegt auch daran, dass die Telekom ihren Schwerpunkt auf die Vectoring-Technik legt. Dazu müssen lediglich Glasfaserleitungen bis zu den Kabelverzweigern (KVz) gelegt werden (FTTC). Diese Situation wollen die Breko-Mitglieder ändern. Die Unternehmen, zu denen auch viele Stadtwerke gehören, "werden in den nächsten Jahren der wesentliche Treiber beim Glasfaserausbau in Deutschland sein", sagte Breko-Präsident Ralf Kleint. Der Verband begründete die Entscheidung auch damit, dass die Unternehmen anders als die Telekom "nicht der Forderung nach schneller Rendite" unterlägen.

Letzte Meile soll billiger werden

Aber auch für die Wettbewerber sei Vectoring als Übergangstechnik interessant, heißt es in der Studie. Denn dadurch könnten bereits als Vorstufe die Glasfasernetze bis zu den Kabelverzweigern ausgebaut und das aktuelle Bandbreitenbedürfnis befriedigt werden. Mit den Einnahmen aus dem Vectoring ließe sich dann der Ausbau der Glasfasernetze finanzieren.

Um den Ausbau der schnellen Internetverbindungen zu forcieren, schlägt die Studie ein "neues Leitbild für den Wettbewerb" vor. Demnach müssen Wettbewerber "frei in der Wahl ihrer Ausbaugebiete sein und sie danach bestimmen können, wo sie die größten komparativen Vorteile gegenüber anderen Wettbewerbern haben". Zudem schlägt das WIK-Institut vor, die Kosten für den Zugang zur "letzten Meile" für Vectoring neu zu bestimmen. Derzeit habe die Telekom "ein deutlich geringeres Risiko und deutlich geringere Kosten beim Netzausbau als ihre Wettbewerber". Ohne eine Neuregulierung des Marktes sei die Investitionsbereitschaft der Wettbewerber wesentlich geringer. Unter den gegenwärtigen Bedingungen wollen sie nur 7,2 Milliarden Euro statt der möglichen 9,1 Milliarden einsetzen. Sollten die EU-Pläne realisiert werden, läge diese Summe nur bei 4,9 Milliarden Euro. Dann würden nur 2,2 Millionen statt der möglichen 11,2 Millionen Kunden an das Glasfasernetz angeschlossen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

tingelchen 02. Dez 2013

Machen aber nicht alle so und nicht jeder lebt in München ;) Zumal die Stadtwerke die...

mac4ever 01. Dez 2013

Yep, aber neu geschrieben, nicht kopiert, wie es heute so Mode ist. Hätte ja auch gepaßt...

cat24max1 29. Nov 2013

Die haben dort alle nur Steckverbindungen genutzt, was bedeuted dass die Dämpfung sehr...

dirk1405 28. Nov 2013

Ich bekomme bei meiner Arbeitsstelle immer noch gesagt, das es sich nicht lohnt. Is ja...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /