Abo
  • IT-Karriere:

Glasfaserleitung: Telekom-Konkurrenz will Milliarden in Netzausbau stecken

In den kommenden Jahren sollen Millionen Kunden einen schnellen Glasfaseranschluss bekommen. Die Wettbewerber der Telekom versprechen dazu Investitionen von bis zu neun Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB (Bild: Johnsson/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

In den kommenden fünf Jahren sollen bis zu elf Millionen deutsche Haushalte durch die Telekom-Konkurrenz einen Zugang zum schnellen Glasfasernetz erhalten. Das teilte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), dem mehr als 160 Wettbewerber angehören, am Donnerstag in Berlin mit. Je nach rechtlichem Rahmen könnten die Unternehmen bis 2018 rund neun Milliarden Euro investieren, um vor allem in Regionen außerhalb der Ballungsgebiete Anschlüsse mit Fiber To The Home (FTTH) und FTTB (Fiber To The Building) zu legen. Die Angaben basieren auf einer Studie des WIK-Instituts zur Entwicklung des Telekommunikationsmarktes.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, deutschlandweit
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen

Die 88-seitige Studie warnt vor einem Duopol von Deutscher Telekom und den Kabelnetzbetreibern auf dem Kommunikationsmarkt. Zu einer solchen Situation könne es kommen, wenn die großen Telekommunikationskonzerne in Zukunft durch die Regulierung begünstigt werden könnten, wie es etwa die EU-Kommission beabsichtige. Dies hätte zur Folge, dass die Telekom ihre Investitionen vor allem auf Gebiete konzentriere, in denen Konkurrenz zu den Kabelnetzen besteht. Nachteilig für den Ausbau der Glasfasernetze wäre zudem, dass die Telekom wenig Interesse daran zeige, ihre bestehenden Kupferleitungen durch Glasfaser zu ersetzen, da sie damit ihre Gewinne kannibalisieren würden. Die Telekom-Konkurrenz könne hingegen durch den Aufbau eigener Glasfaseranschlüsse zu den Kunden die Kosten für die "letzte Meile" an die Telekom sparen.

Jüngsten Studien zufolge geht der Ausbau der Glasfasernetze in Deutschland nur sehr langsam voran. Bis Ende 2013 sollen rund 884.000 Haushalte an Glasfasernetze mindestens bis zum Gebäudekeller angeschlossen sein. Das liegt auch daran, dass die Telekom ihren Schwerpunkt auf die Vectoring-Technik legt. Dazu müssen lediglich Glasfaserleitungen bis zu den Kabelverzweigern (KVz) gelegt werden (FTTC). Diese Situation wollen die Breko-Mitglieder ändern. Die Unternehmen, zu denen auch viele Stadtwerke gehören, "werden in den nächsten Jahren der wesentliche Treiber beim Glasfaserausbau in Deutschland sein", sagte Breko-Präsident Ralf Kleint. Der Verband begründete die Entscheidung auch damit, dass die Unternehmen anders als die Telekom "nicht der Forderung nach schneller Rendite" unterlägen.

Letzte Meile soll billiger werden

Aber auch für die Wettbewerber sei Vectoring als Übergangstechnik interessant, heißt es in der Studie. Denn dadurch könnten bereits als Vorstufe die Glasfasernetze bis zu den Kabelverzweigern ausgebaut und das aktuelle Bandbreitenbedürfnis befriedigt werden. Mit den Einnahmen aus dem Vectoring ließe sich dann der Ausbau der Glasfasernetze finanzieren.

Um den Ausbau der schnellen Internetverbindungen zu forcieren, schlägt die Studie ein "neues Leitbild für den Wettbewerb" vor. Demnach müssen Wettbewerber "frei in der Wahl ihrer Ausbaugebiete sein und sie danach bestimmen können, wo sie die größten komparativen Vorteile gegenüber anderen Wettbewerbern haben". Zudem schlägt das WIK-Institut vor, die Kosten für den Zugang zur "letzten Meile" für Vectoring neu zu bestimmen. Derzeit habe die Telekom "ein deutlich geringeres Risiko und deutlich geringere Kosten beim Netzausbau als ihre Wettbewerber". Ohne eine Neuregulierung des Marktes sei die Investitionsbereitschaft der Wettbewerber wesentlich geringer. Unter den gegenwärtigen Bedingungen wollen sie nur 7,2 Milliarden Euro statt der möglichen 9,1 Milliarden einsetzen. Sollten die EU-Pläne realisiert werden, läge diese Summe nur bei 4,9 Milliarden Euro. Dann würden nur 2,2 Millionen statt der möglichen 11,2 Millionen Kunden an das Glasfasernetz angeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

tingelchen 02. Dez 2013

Machen aber nicht alle so und nicht jeder lebt in München ;) Zumal die Stadtwerke die...

mac4ever 01. Dez 2013

Yep, aber neu geschrieben, nicht kopiert, wie es heute so Mode ist. Hätte ja auch gepaßt...

cat24max1 29. Nov 2013

Die haben dort alle nur Steckverbindungen genutzt, was bedeuted dass die Dämpfung sehr...

dirk1405 28. Nov 2013

Ich bekomme bei meiner Arbeitsstelle immer noch gesagt, das es sich nicht lohnt. Is ja...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /