Abo
  • Services:
Anzeige

Glasfaserleitung Telekom-Konkurrenz will Milliarden in Netzausbau stecken

In den kommenden Jahren sollen Millionen Kunden einen schnellen Glasfaseranschluss bekommen. Die Wettbewerber der Telekom versprechen dazu Investitionen von bis zu neun Milliarden Euro.

Anzeige

In den kommenden fünf Jahren sollen bis zu elf Millionen deutsche Haushalte durch die Telekom-Konkurrenz einen Zugang zum schnellen Glasfasernetz erhalten. Das teilte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), dem mehr als 160 Wettbewerber angehören, am Donnerstag in Berlin mit. Je nach rechtlichem Rahmen könnten die Unternehmen bis 2018 rund neun Milliarden Euro investieren, um vor allem in Regionen außerhalb der Ballungsgebiete Anschlüsse mit Fiber To The Home (FTTH) und FTTB (Fiber To The Building) zu legen. Die Angaben basieren auf einer Studie des WIK-Instituts zur Entwicklung des Telekommunikationsmarktes.

Die 88-seitige Studie warnt vor einem Duopol von Deutscher Telekom und den Kabelnetzbetreibern auf dem Kommunikationsmarkt. Zu einer solchen Situation könne es kommen, wenn die großen Telekommunikationskonzerne in Zukunft durch die Regulierung begünstigt werden könnten, wie es etwa die EU-Kommission beabsichtige. Dies hätte zur Folge, dass die Telekom ihre Investitionen vor allem auf Gebiete konzentriere, in denen Konkurrenz zu den Kabelnetzen besteht. Nachteilig für den Ausbau der Glasfasernetze wäre zudem, dass die Telekom wenig Interesse daran zeige, ihre bestehenden Kupferleitungen durch Glasfaser zu ersetzen, da sie damit ihre Gewinne kannibalisieren würden. Die Telekom-Konkurrenz könne hingegen durch den Aufbau eigener Glasfaseranschlüsse zu den Kunden die Kosten für die "letzte Meile" an die Telekom sparen.

Jüngsten Studien zufolge geht der Ausbau der Glasfasernetze in Deutschland nur sehr langsam voran. Bis Ende 2013 sollen rund 884.000 Haushalte an Glasfasernetze mindestens bis zum Gebäudekeller angeschlossen sein. Das liegt auch daran, dass die Telekom ihren Schwerpunkt auf die Vectoring-Technik legt. Dazu müssen lediglich Glasfaserleitungen bis zu den Kabelverzweigern (KVz) gelegt werden (FTTC). Diese Situation wollen die Breko-Mitglieder ändern. Die Unternehmen, zu denen auch viele Stadtwerke gehören, "werden in den nächsten Jahren der wesentliche Treiber beim Glasfaserausbau in Deutschland sein", sagte Breko-Präsident Ralf Kleint. Der Verband begründete die Entscheidung auch damit, dass die Unternehmen anders als die Telekom "nicht der Forderung nach schneller Rendite" unterlägen.

Letzte Meile soll billiger werden

Aber auch für die Wettbewerber sei Vectoring als Übergangstechnik interessant, heißt es in der Studie. Denn dadurch könnten bereits als Vorstufe die Glasfasernetze bis zu den Kabelverzweigern ausgebaut und das aktuelle Bandbreitenbedürfnis befriedigt werden. Mit den Einnahmen aus dem Vectoring ließe sich dann der Ausbau der Glasfasernetze finanzieren.

Um den Ausbau der schnellen Internetverbindungen zu forcieren, schlägt die Studie ein "neues Leitbild für den Wettbewerb" vor. Demnach müssen Wettbewerber "frei in der Wahl ihrer Ausbaugebiete sein und sie danach bestimmen können, wo sie die größten komparativen Vorteile gegenüber anderen Wettbewerbern haben". Zudem schlägt das WIK-Institut vor, die Kosten für den Zugang zur "letzten Meile" für Vectoring neu zu bestimmen. Derzeit habe die Telekom "ein deutlich geringeres Risiko und deutlich geringere Kosten beim Netzausbau als ihre Wettbewerber". Ohne eine Neuregulierung des Marktes sei die Investitionsbereitschaft der Wettbewerber wesentlich geringer. Unter den gegenwärtigen Bedingungen wollen sie nur 7,2 Milliarden Euro statt der möglichen 9,1 Milliarden einsetzen. Sollten die EU-Pläne realisiert werden, läge diese Summe nur bei 4,9 Milliarden Euro. Dann würden nur 2,2 Millionen statt der möglichen 11,2 Millionen Kunden an das Glasfasernetz angeschlossen.


eye home zur Startseite
tingelchen 02. Dez 2013

Machen aber nicht alle so und nicht jeder lebt in München ;) Zumal die Stadtwerke die...

mac4ever 01. Dez 2013

Yep, aber neu geschrieben, nicht kopiert, wie es heute so Mode ist. Hätte ja auch gepaßt...

cat24max1 29. Nov 2013

Die haben dort alle nur Steckverbindungen genutzt, was bedeuted dass die Dämpfung sehr...

dirk1405 28. Nov 2013

Ich bekomme bei meiner Arbeitsstelle immer noch gesagt, das es sich nicht lohnt. Is ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. mobileX AG, München
  3. WKM GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€
  2. (u. a. PlayStation 4 + Horizon Zero Dawn + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Der Held vom... | 20:44

  2. Re: Warum?

    Eheran | 20:43

  3. Re: Siri und diktieren

    _Freidenker_ | 20:41

  4. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Eheran | 20:40

  5. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 20:39


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel