Glasfaserausbau und T-Mobile US: Telekom streicht wohl 3.000 Stellen

Die Telekom hat FTTH lange herausgezögert und kann jetzt hohe Ausgaben nicht mehr vermeiden. Die Übernahme von T-Mobile US wird zudem immer teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges in einer Videokonferenz
Telekom-Chef Tim Höttges in einer Videokonferenz (Bild: Deutsche Telekom/ Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird für das Sparprogramm Save for Fiber und die weitere Erhöhung der Anteile an T-Mobile US viele Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Das hat das Manager Magazin aus ungenannten Quellen erfahren. Rund 3.000 Vollzeitstellen von leitenden Angestellten in übergeordneten Bereichen wie Controlling sollen laut dem Bericht gestrichen werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) SAP HCM Key User People Operations (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Teamleiter IT-Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
Detailsuche

Das Programm heißt konzernintern Querschnittseffizienz, von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gibt es dagegen kaum Widerstand.

Der Konzern hat nach der Übernahme des hochprofitablen Netzbetreibers T-Mobile US von der japanischen Softbank Schulden in Höhe von insgesamt rund 128 Milliarden Euro. Die Softbank hatte ihren US-Mobilfunkkonzern Sprint für 26 Milliarden US-Dollar an die Telekom verkauft. Softbank wurde dadurch mit einem Anteil von 4,5 Prozent zu einem der größten Telekom-Aktionäre.

Telekom verkauft T-Mobile Netherlands und Funkturmsparte

Wie die Telekom bereits im September 2021 erklärte, wird T-Mobile Netherlands für 5,1 Milliarden Euro an ein Konsortium aus den Investmentkonzernen Apax und Warburg Pincus abgegeben. Die Telekom erhielt netto aber nur rund 3,8 Milliarden Euro, weil Tele2 einen Anteil von 25 Prozent an T-Mobile NL besitzt. Weitere Abzüge ergaben sich aus der Nettoverschuldung des niederländischen Netzbetreibers.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telekom-Chef Tim Höttges bestätigte im Mai 2021 offiziell, den Verkauf von T-Mobile Netherlands und der eigenen Funkturmsparte zu betreiben. "Wir werden die Holländer und Funktürme ins Schaufenster stellen", erklärte Höttges damals. "Wir müssen das nicht halten. Wir werden strategisch evaluieren, wie wir mit Tower und Holland umgehen", und weiter: "Was nicht funktioniert, wird verkauft. 'Clean the garage'" sei das Motto, wie man in Rumänien oder Albanien bereits gezeigt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 01. Dez 2021

Es wird schon das abgestellt was nicht Sinn macht aber man muss auch mal Sachen...

TheBlueFire 01. Dez 2021

Wenn man stabile 50 und mehr rein bekommt dann ist VDSL sehr gut. Nicht vergessen dadurch...

TheBlueFire 01. Dez 2021

Ich bin mir sicher dass jetzt niemand arbeitslos sondern muss sich auf eine andere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /