Abo
  • Services:

Glasfaserausbau: Keine völlige Regulierungsfreiheit für die Telekom gefordert

Beim Ausbau von FTTH/B sollte die Telekom keine völlige Freiheit von der Regulierung erhalten. Dies könne negative Auswirkungen auf das Preis-Leistungs-Verhältnis der Internetanschlüsse der Verbraucher haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Buglas-Jahrestagung am 6. Dezember 2017
Die Buglas-Jahrestagung am 6. Dezember 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Verbände haben sich beim Glasfaserausbau gegen völlige Regulierungsfreiheit für marktbeherrschende Unternehmen wie die Deutsche Telekom gewandt. In einem Golem.de vorliegenden Brief an Arbeitsgruppen von CDU/CSU und SPD für den Koalitionsvertrag warnen sie davor, der Telekom bei einem echten Glasfasernetz bedingungslose Regulierungsferien einzuräumen. Zuerst hatte Die Welt darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt/Gaimersheim

In dem Schreiben heißt es: "Eine vollständige Deregulierung von Glasfaserzugangsnetzen unter unzureichenden oder unklaren Bedingungen, wie unter anderem im Weißbuch Digitale Plattformen 2017 vom Bundeswirtschaftsministerium vorgeschlagen, hätte eine Reduzierung der Anbieterzahl sowohl auf der Infrastruktur- als auch Diensteebene zur Folge. Auch bestünde die Gefahr einer Re-Monopolisierung des Markts oder des Entstehens wettbewerbsbeschränkender Oligopole." Dies könne negative Auswirkungen auf das Preis-Leistungs-Verhältnis der Internetanschlüsse der Verbraucher haben.

Unterzeichnet haben der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), der Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten (VATM), der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) und der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) sowie der Deutsche Landkreistag und der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU).

Buglas gegen bisherige Regulierung

Der Stadtnetzbetreiberverband Buglas hatte sich schon zuvor gegen pauschale und unkonditionierte Regulierungsferien gewandt, weil sie die Gefahr der Diskriminierung einzelner oder aller anderen Marktteilnehmer in sich berge. Genau solche Regulierungsferien habe der EU-Ministerrat aber in die aktuellen Trilogverhandlungen zum EU TK-Review eingebracht.

Gleichzeitig sei aber auch die bestehende Regulierung zu komplex, nicht für die echte Glasfaserwelt geeignet und dürfe nicht direkt auf FTTB/H (Fiber To The Home/ Fiber To The Building) übertragen werden. Nötig seien Spielregeln wie ein marktverhandelter, diskriminierungsfreier Open Access, die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter, wenn auf eine Regulierung von FTTB/H-Netzen verzichtet werde.

Zudem sollten die Marktteilnehmer Vorleistungen auf bereits bestehenden Glasfasernetzen einkaufen statt auf Überbau zu setzen. Damit würden Anreize dafür gesetzt, dass sich deutlich mehr Unternehmen im echten Glasfaserausbau engagieren.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir wollen beim FTTH-Ausbau nur das, was auch für Wettbewerber gilt: keine Regulierung. Es gibt keinen Grund, die Telekom bei den neuen Glasfasernetzen anders zu behandeln. Die Unternehmen, die tatsächlich in Glasfaser investieren, haben dazu ein gemeinsames Eckpunktepapier (PDF) formuliert" Diese Netzbetreiber seien offensichtlich weiter als die Verbände.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /