Abo
  • Services:

Glasfaserausbau: Keine völlige Regulierungsfreiheit für die Telekom gefordert

Beim Ausbau von FTTH/B sollte die Telekom keine völlige Freiheit von der Regulierung erhalten. Dies könne negative Auswirkungen auf das Preis-Leistungs-Verhältnis der Internetanschlüsse der Verbraucher haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Buglas-Jahrestagung am 6. Dezember 2017
Die Buglas-Jahrestagung am 6. Dezember 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Verbände haben sich beim Glasfaserausbau gegen völlige Regulierungsfreiheit für marktbeherrschende Unternehmen wie die Deutsche Telekom gewandt. In einem Golem.de vorliegenden Brief an Arbeitsgruppen von CDU/CSU und SPD für den Koalitionsvertrag warnen sie davor, der Telekom bei einem echten Glasfasernetz bedingungslose Regulierungsferien einzuräumen. Zuerst hatte Die Welt darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, Bonn

In dem Schreiben heißt es: "Eine vollständige Deregulierung von Glasfaserzugangsnetzen unter unzureichenden oder unklaren Bedingungen, wie unter anderem im Weißbuch Digitale Plattformen 2017 vom Bundeswirtschaftsministerium vorgeschlagen, hätte eine Reduzierung der Anbieterzahl sowohl auf der Infrastruktur- als auch Diensteebene zur Folge. Auch bestünde die Gefahr einer Re-Monopolisierung des Markts oder des Entstehens wettbewerbsbeschränkender Oligopole." Dies könne negative Auswirkungen auf das Preis-Leistungs-Verhältnis der Internetanschlüsse der Verbraucher haben.

Unterzeichnet haben der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), der Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten (VATM), der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) und der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) sowie der Deutsche Landkreistag und der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU).

Buglas gegen bisherige Regulierung

Der Stadtnetzbetreiberverband Buglas hatte sich schon zuvor gegen pauschale und unkonditionierte Regulierungsferien gewandt, weil sie die Gefahr der Diskriminierung einzelner oder aller anderen Marktteilnehmer in sich berge. Genau solche Regulierungsferien habe der EU-Ministerrat aber in die aktuellen Trilogverhandlungen zum EU TK-Review eingebracht.

Gleichzeitig sei aber auch die bestehende Regulierung zu komplex, nicht für die echte Glasfaserwelt geeignet und dürfe nicht direkt auf FTTB/H (Fiber To The Home/ Fiber To The Building) übertragen werden. Nötig seien Spielregeln wie ein marktverhandelter, diskriminierungsfreier Open Access, die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter, wenn auf eine Regulierung von FTTB/H-Netzen verzichtet werde.

Zudem sollten die Marktteilnehmer Vorleistungen auf bereits bestehenden Glasfasernetzen einkaufen statt auf Überbau zu setzen. Damit würden Anreize dafür gesetzt, dass sich deutlich mehr Unternehmen im echten Glasfaserausbau engagieren.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir wollen beim FTTH-Ausbau nur das, was auch für Wettbewerber gilt: keine Regulierung. Es gibt keinen Grund, die Telekom bei den neuen Glasfasernetzen anders zu behandeln. Die Unternehmen, die tatsächlich in Glasfaser investieren, haben dazu ein gemeinsames Eckpunktepapier (PDF) formuliert" Diese Netzbetreiber seien offensichtlich weiter als die Verbände.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 5,99€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

M.P. 02. Feb 2018

Genau das sagte doch Maverick1977 In Analogschluss haben wir also derzeit...

bombinho 01. Feb 2018

Das brauchen sie auch nicht, schlussendlich wird getan, was am besten fuer das Geschaeft...

DooMMasteR 31. Jan 2018

Das ist der wichtigste Punkt, wenn die Telekom sagt, du bekommst Glasfaser dann gibt es...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /