• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH

Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ländle wird magentafarben.
Das Ländle wird magentafarben. (Bild: Deutsche Telekom)

Rund ein halbes Jahr nach dem Start können 20.000 Haushalte und Gewerbetreibende einen FTTH-Zugang beauftragen. Dies gaben die Gigabit Region Stuttgart (GRS) und die Deutsche Telekom am 6. Dezember 2019 bekannt. Die GRS hat den Kooperationsvertrag mit der Telekom am 24. Mai 2019 unterschrieben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

"Nächstes Jahr sollen 80.000 Haushalte und Gewerbetreibende eine Anschlussmöglichkeit erhalten. Derzeit prüfen wir den Vorschlag der Telekom für den Ausbau in den nächsten zwei Jahren. Hier bringen wir gemeinsam mit den Zweckverbänden der Landkreise die Sichtweise und Interessen der Kommunen ein", erklärte Hans-Jürgen Bahde, Breitbandbeauftragter der Region Stuttgart und Geschäftsführer der Gigabit Region Stuttgart.

In jedem der fünf beteiligten Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr und auch in der Stadt Stuttgart hat der Ausbau begonnen. Rund 14.500 Haushalte in den Gemeinden Allmersbach im Tal, Bad Cannstatt, Reichenbach im Täle, Bempflingen, Heimerdingen und Weil der Stadt haben den Glasfaseranschluss bereits im Haus oder direkt vor ihrem Grundstück. Weitere folgen bis Jahresende.

Auch in 31 Gewerbegebieten ist der Glasfaserausbau im Gange. Insgesamt haben 10.000 Unternehmen dadurch bald Zugang zum Glasfasernetz. 5.500 davon können bereits jetzt ihren Anschluss beauftragen.

Insgesamt hat die Telekom dieses Jahr 16 neue Mobilfunkstandorte in der Region in Betrieb genommen. An 128 bestehenden Standorten hat das Unternehmen die Leistungsfähigkeit verbessert. Insgesamt sind 826 Mobilfunkstandorte in der Gigabit Region Stuttgart in Betrieb.

Im kommenden Jahr sollen weitere 80.000 Haushalte und Gewerbetreibende die Möglichkeit erhalten, einen Glasfaseranschluss zu buchen. Bis 2022 plant die Telekom, 183 neue Mobilfunkstandorte in der Region zu errichten und an 179 Standorten die Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Darüber hinaus wird das Unternehmen 2020 in Stuttgart beginnen, das 5G-Netz aufzubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

spezi 09. Dez 2019

Ja, weil nicht alle Städte und Gemeinden beigetreten sind. "Die Gigabit Region Stuttgart...

spezi 08. Dez 2019

Bei Gewerbegebieten sind es wohl grundsätzlich 30%: https://geschaeftskunden.telekom.de...

Mett 07. Dez 2019

Nachdem die Hausanschlüsse dann gebaut wurden dauert es sicher nochmal so lange, bis die...

logged_in 06. Dez 2019

Hab ich nicht das gleiche schon einmal vom gleichen Autor diese Woche hier gelesen? Und...

bombinho 06. Dez 2019

Wenn die Telekom will, dann kann sie auch, der Moloch ist nur extrem schwer dazu zu...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /