Glasfaserausbau: Bundesministerium will Holzmasten der Telekom freigeben

Konkurrenten sollen ihre Glasfaser an die oberirdischen Masten der Telekom hängen dürfen, so das Bundesverkehrsministerium.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser nicht über-, aber oberirdisch
Glasfaser nicht über-, aber oberirdisch (Bild: Deutsche Telekom)

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr will in einem Pilotprojekt die Masten der Deutschen Telekom für oberirdische Leitungen zur Mitnutzung für die Konkurrenz freigeben. Das geht aus einem Entwurf zur Gigabitstrategie der Bundesregierung des Ministeriums hervor, der Golem.de vorliegt. Der Branchendienst Heise Online hatte zuerst berichtet. Danach könnte man so "erheblich Zeit und Kosten sparen" und die Ausbaukosten pro Haushalt könnten "um 70 bis 80 Prozent reduziert werden".

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Die Telekom hat nach Angaben aus dem Jahr 2018 bundesweit rund drei Millionen Holzmasten mit einer Leitungslänge von über 100.000 Kilometern im Einsatz, an denen Glasfaserleitungen geführt werden.

Durch das oberirdische Mitverlegen würden auch die Kapazitäten im Kabeltiefbau entlastet. "Bislang wird aus Sicht der Bundesregierung in Deutschland noch nicht in hinreichendem Maße von den Möglichkeiten der oberirdischen Verlegung Gebrauch gemacht", zitiert Heise Online aus einer 60-seitigen Datei. Vom Gigabitbüro des Bundes sei dazu ein Konzept vorgelegt worden, das "mit allen relevanten Akteuren" diskutiert werde, bevor die Piloten gestartet würden.

Verlegen an Masten hält nur 15 Jahre

Das Bundesverkehrsministerium will Trenching und oberirdisches Verlegen von Glasfaser fördern, indem ein Haftungsfonds für eventuelle Schäden eingerichtet wird. Das sagte Staatssekretärin Daniela Kluckert (FDP) bereits am 14. Juni 2022 auf den Fiberdays des Breko in Wiesbaden. "Damit die Glasfaser schneller verlegt werden kann, haben wir eine Vielzahl von Maßnahmen festgeschrieben. Wir wollen die alternativen Verlegemethoden stärken."

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben (PDF) der nordrhein-westfälischen Landesregierung vom Januar 2017 sind die Nachteile des oberirdischen Verlegens der Einfluss durch Wind, Eis und UV-Strahlung. Dazu kommen die Gefahren der Beschädigung durch Vandalismus und Vogelfraß und die häufig erforderliche Wartung. Dies mache den Austausch nach 12 bis 15 Jahren nötig. Die Kosten liegen jedoch nur bei circa 20 Euro pro Meter inklusive Hausanschlüssen. Hinzuzurechnen sind außerdem die Gefahren durch Sturmschäden wegen häufiger Extremwetterereignisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /