• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Breitbandkongress des FRK
Auf dem Breitbandkongress des FRK (Bild: FRK)

Erste Berliner Wohnungsbaugesellschaften machen Ausschreibungen für den Netzausbau nur noch für Glasfaser. Das sagte Claus Wedemeier, Referatsleiter Digitalisierung des Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GDW), am 18. September 2018 auf dem Breitbandkongress des Fachverbands Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) in Leipzig.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Landesbaudirektion Bayern, Nürnberg

Laut Wedemeier kritisiert der GDW am Diginetz-Gesetz, dass derjenige bestraft werde, der schon Infrastruktur habe und diese weiter ausbaue. Das könnten Wohnungsunternehmen oder Netzbetreiber sein. Daher lege die Telekom gerne nur eine Faser, damit Mitnutzung nicht möglich sei, sagte Wedemeier.

Ein Beispiel für Glasfaserausbau durch die Wohnungswirtschaft sei das städtische Wohnungsunternehmen SAGA, das angekündigt hatte, in den nächsten zwei Jahren 130.000 Wohnungen direkt mit FTTH (Fibre To The Home) zu versorgen. Zudem will SAGA in seinen Außenanlagen WLAN-Hotspots einrichten.

1 GBit/s für 130.000 SAGA-Wohnungen

SAGA-Sprecher Gunnar Gläser sagte Golem.de auf Anfrage: "Die SAGA Unternehmensgruppe hat - wie im Januar angekündigt - im Rahmen eines Pilotprojekts am Gleiwitzer Bogen in Hamburg-Jenfeld mit dem Anschluss der dortigen Wohnungen an das Gigabit-Glasfasernetz begonnen. Die Maßnahme wird bis Ende September dieses Jahres abgeschlossen sein." Bei Neubauprojekten des Unternehmens sei die Installation von Glasfaserkabeln bis in die Wohnungen bereits Standard.

Im kommenden Monat starte planmäßig der flächendeckende Anschluss von rund 130.000 SAGA-Bestandswohnungen durch den Dienstleister ImmoMediaNet. Beginnen werde der Ausbau mit dem Bestand der SAGA Geschäftsstelle Langenhorn. Bis Ende 2021 sollen dann 130.000 SAGA-Wohnungen in Hamburg über einen Glasfaser-Anschluss (FTTH) verfügen, der Download-Raten von 1 GBit/s ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 19,99€
  3. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)

Kleba 20. Sep 2018

Ich habe nun auch schon seit vielen Jahren einen FTTH-Anschluss von wilhelm-tel (100/20...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /