• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Breitbandkongress des FRK
Auf dem Breitbandkongress des FRK (Bild: FRK)

Erste Berliner Wohnungsbaugesellschaften machen Ausschreibungen für den Netzausbau nur noch für Glasfaser. Das sagte Claus Wedemeier, Referatsleiter Digitalisierung des Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GDW), am 18. September 2018 auf dem Breitbandkongress des Fachverbands Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) in Leipzig.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Laut Wedemeier kritisiert der GDW am Diginetz-Gesetz, dass derjenige bestraft werde, der schon Infrastruktur habe und diese weiter ausbaue. Das könnten Wohnungsunternehmen oder Netzbetreiber sein. Daher lege die Telekom gerne nur eine Faser, damit Mitnutzung nicht möglich sei, sagte Wedemeier.

Ein Beispiel für Glasfaserausbau durch die Wohnungswirtschaft sei das städtische Wohnungsunternehmen SAGA, das angekündigt hatte, in den nächsten zwei Jahren 130.000 Wohnungen direkt mit FTTH (Fibre To The Home) zu versorgen. Zudem will SAGA in seinen Außenanlagen WLAN-Hotspots einrichten.

1 GBit/s für 130.000 SAGA-Wohnungen

SAGA-Sprecher Gunnar Gläser sagte Golem.de auf Anfrage: "Die SAGA Unternehmensgruppe hat - wie im Januar angekündigt - im Rahmen eines Pilotprojekts am Gleiwitzer Bogen in Hamburg-Jenfeld mit dem Anschluss der dortigen Wohnungen an das Gigabit-Glasfasernetz begonnen. Die Maßnahme wird bis Ende September dieses Jahres abgeschlossen sein." Bei Neubauprojekten des Unternehmens sei die Installation von Glasfaserkabeln bis in die Wohnungen bereits Standard.

Im kommenden Monat starte planmäßig der flächendeckende Anschluss von rund 130.000 SAGA-Bestandswohnungen durch den Dienstleister ImmoMediaNet. Beginnen werde der Ausbau mit dem Bestand der SAGA Geschäftsstelle Langenhorn. Bis Ende 2021 sollen dann 130.000 SAGA-Wohnungen in Hamburg über einen Glasfaser-Anschluss (FTTH) verfügen, der Download-Raten von 1 GBit/s ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Kleba 20. Sep 2018

Ich habe nun auch schon seit vielen Jahren einen FTTH-Anschluss von wilhelm-tel (100/20...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /