Abo
  • IT-Karriere:

Glasfaser: Wer in Deutschland wirklich FTTH ausbaut

Wir haben nachgefragt, wer in Deutschland tatsächlich Glasfaser verbuddelt, und zwar wirklich bis zum Endnutzer. Der Buglas hat Golem.de Namen genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
G.fast-DPU
G.fast-DPU (Bild: M-net)

Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) haben im Jahr 2016 in Deutschland 220.000 weitere Wohn- und Geschäftseinheiten direkt mit Glasfaser (Fiber To The Building/Home, FTTB/H) angeschlossen. Das gab der Branchenverband am 17. November 2016 bekannt. Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer sagte Golem.de auf Anfrage, dass ausbauende Unternehmen die Stadtwerke München/M-net, Wilhelm.tel/Willy.tel, MDCC, Netcologne, Stadtnetz Bamberg, Mega Monheimer (Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung aus Monheim am Rhein), Deutsche Glasfaser, ComIngolstadt und weitere seien.

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. HOSCH Fördertechnik Recklinghausen GmbH, Recklinghausen

Zusammen stellen die Verbandsunternehmen insgesamt rund 1,9 Millionen Haushalten und Unternehmen einen Glasfaseranschluss ins Gebäude oder direkt in die Wohnung bereit. Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland liegt zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Von den Buglas-Unternehmen wurden rund 70 Prozent dieser Anschlüsse realisiert, betonte Heer. Diese Angaben decken sich mit denen des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), laut dem etwa 2,7 Millionen Haushalte in Deutschland Ende des Jahres 2016 an Glasfasernetze mindestens bis zum Gebäudekeller (FTTB/FTTH) angeschlossen sein werden - ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Durch den geplanten G.fast-Ausbau als Inhouse-Technik sollen etwa bei M-net beginnend ab dem ersten Quartal 2017 und später höhere Datenübertragungsraten angeboten werden. Dies werden "dann wohl zuerst Datenraten von 500 oder 600 MBit/s sein", hatte Jürgen Voigt, Gesamtprojektleiter FTTB2 M-net Golem.de gesagt. Hier stehe aber noch nichts fest. Möglich sind hier technisch bis zu 1 GBit/s.

85 Prozent des FTTB/H-Rollouts

"Unsere Mitgliedsunternehmen haben 85 Prozent des gesamten bisherigen wettbewerblichen FTTB/H-Rollouts realisiert", erläuterte Heer. "Sie sind damit ganz eindeutig die Treiber beim echten Glasfaserausbau." Bis Ende 2018 wollen sie weitere rund 650.000 Haushalte und Unternehmen direkt mit Glasfaser anschließen.

Zu der im September dieses Jahres ergangenen Regulierungsentscheidung zum Einsatz von Vectoring in den Nahbereichen sagte Heer: "Die ganz offenkundige Bevorzugung eines Unternehmens und der regulatorisch angeordnete Überbau bereits bestehender FTTB/H-Netze verunsichern Investoren und ändern die Spielregeln dramatisch".

Die Deutsche Telekom hat sich aus dem Glasfaserausbau bis auf einige wenige Projekte zurückgezogen. Bruno Jacobfeuerborn, Technik-Chef der Deutschen Telekom, sagte im April 2016 im Gespräch mit Golem.de, das Kerngeschäft sei "FTTC und Vectoring, also der Glasfaserausbau bis zu den grauen Kästen am Straßenrand, sowie mit FTTH in Neubaugebieten." Angaben zur Anzahl seiner Fiber-To-Home-Anschlüsse macht der Netzbetreiber weiterhin nicht, Vectoring wird beschönigend als Glasfaser bezeichnet. Die noch kleine Kabelnetzsparte der Telekom hatte im Juni bereits 155.000 Kunden. Dabei wird die Glasfaser bis an das Haus verlegt (Fiber To The Building) und inhouse auf Koaxialverkabelung gesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

bombinho 24. Nov 2016

Haben denn 100% der Neukunden die 400Mbps-Option? Allerdings gibt es da wenigstens...

Ovaron 20. Nov 2016

Welcher Anspruch der Telekom? Was weißt Du von Ansprüchen der Telekom auf Förderung...

Ovaron 19. Nov 2016

Mein Kumpel wohnt in einem Ort mit 1200 Einwohnern. Er war total erstaunt das trotz...

Ovaron 19. Nov 2016

Ich würde das so ausdrücken "auf kurze Entfernungen ist G.Fast schneller". Gern...

Ovaron 19. Nov 2016

Bitte konfrontiere den Märchenonkel nicht mit Fakten, der wirft sonst gleich mit Fischen...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
    Super Mario Maker 2 & Co.
    Vom Spieler zum Gamedesigner

    Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
    2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

      •  /