• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Vodafone versorgt alle Metro-Großmärkte mit FTTH

Vodafone legt Glasfaser in alle Märkte des Großhändlers Metro. Doch im ersten Schritt sind nur Vectoring-Datenraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter zeigt Trenching
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter zeigt Trenching (Bild: Vodafone Deutschland)

In Kürze werden alle 103 Metro-Großmärkte in Deutschland mit eigenen Glasfaserleitungen an das Netz von Vodafone angeschlossen sein. Das gab der Netzbetreiber am 2. November 2018 bekannt. Seit mehreren Wochen treiben die beiden Partner den Glasfaserausbau voran und bringen wöchentlich weitere Großmärkte an das Netz.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

Auch Logistikzentralen und Datenverwaltungszentren werden mit Glasfaseranschlüssen bis ins Gebäude versorgt. Gemeinsam verlegen die Partner rund 40.000 Meter Glasfaser unter der Erde in die Großmärkte. Die Märkte werden im ersten Schritt jedoch nur mit Datenraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde angeschlossen.

"Die Digitalisierung aller Kundenkontaktpunkte, unserer vielen Services und auch der eigenen Prozesse ist ein großes Stück Arbeit. Gute und vor allem schnelle Gigabit-Infrastruktur ist ein wichtiger Wegbereiter", sagte Thomas Storck, Chef der Metro Deutschland. "Bei uns dreht sich alles um gewerbetreibende Kunden, ganz besonders die Gastronomie. In unseren Märkten sollen sie auf ein schnelles WLAN vertrauen können, um unsere digitalen Services optimal nutzen zu können." In den Logistikzentralen und Datenverarbeitungszentren seien bereits Gigabit-Zugänge verfügbar.

Metro: Neue Dienste für die Kunden

Vor allem in den Großmärkten kommen neue digitale Services. Dazu zählen Self Scanning, elektronische Preisschilder und Onlinebestellungen aus dem Depot. Gemeinsam mit Vodafone testet die Metro in Kürze den Einsatz intelligenter Verkaufsregale. Überwachungs- und Warnanlagen in den Großmärkten können aus der Ferne gewartet werden. Potenzielle Defekte beispielsweise von Notrufsystemen in Aufzügen oder Brandmeldeanlagen sollen so frühzeitig erkannt und behoben werden. Auch die digitale Überwachung der Kühlkette wird ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€

Mett 04. Nov 2018

Ich kenne ein Unitymedia-Neubaugebiet mit FTTB. Dort wird dem Kunden weiterhin ein DOCSIS...

Mett 04. Nov 2018

Seit wann ist das neu bei denen? Neu ist, dass Preisschilder mit ePaper eingesetzt...

Bonita.M 03. Nov 2018

H steht ja für "home". Kann ich jetzt bei der Metro einziehen, ggf, ein Appartment in...

Icke im Bereich 03. Nov 2018

Also ich weiß, dass mindestens zwei Märkte von Vodafone über Telekomkabel angeschlossen...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /