Glasfaser: Vodafone hat 80.000 Wohnungen neu versorgt

Vodafone hat sein Netz auch erweitert, nicht nur mit Docsis 3.1 gestärkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau bei Vodafone
Glasfaserausbau bei Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat im vorigen Jahr in 270 Neubaugebieten sein Netz ausgebaut. Das gab der Kabelnetzbetreiber am 17. Februar 2022 bekannt. Die Gebiete umfassen etwa 20.000 Wohngebäude mit rund 80.000 Wohnungen, die nun "mit einer Gigabit-Infrastruktur" versorgt seien. Der Netzanschluss sei "überwiegend mit Glasfaser" erfolgt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

Neue Bauvorhaben sowie Bauüberhänge aus den Vorjahren mit einer Größenordnung von rund 160.000 Wohnungen will Vodafone in den nächsten Jahren realisieren.

Vodafone hat zudem im vergangenen Jahr den Glasfaserausbau in 61 Gewerbegebieten abgeschlossen, in denen 2700 Unternehmen angesiedelt sind. In weiteren 72 Gewerbegebieten mit rund 3.600 Unternehmen ist der Baustart erfolgt.

Mit Partnern aus der Wohnungswirtschaft hat Vodafone darüber hinaus in den vergangenen zwölf Monaten Verträge über die Glasfaserversorgung von 70.000 Wohneinheiten geschlossen: Dazu gehört etwa Wohnbau Mainz, bei der insgesamt 11.500 Wohnungen zukünftig über eine Glasfaseranbindung versorgt werden sollen. In Berlin erschließt Vodafone 33.000 Wohnungen der Gewobag und der Charlottenburger Baugenossenschaft mit Glasfaser. Die Haus- beziehungsweise Netzanschlüsse gebe es bereits ab 599 Euro, teilte das Unternehmen mit.

Glasfaserausbau zugunsten von Segmentierungen reduziert

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem Vodafone Deutschland mehrfach erklärt hatte, man wolle neben Mobilfunk auch stark in eigenständige Glasfasernetze bis hin zum Kunden investieren, änderte sich im November 2020 die Strategie. Laut einer internen E-Mail des Managements werden "keine neuen Gewerbegebiete in unsere Vorvermarktung" aufgenommen.

Beim Erschließen von Wohngebieten werde man nur noch "äußerst selektiv vorgehen". Man wolle nur noch "jene Projekte angehen", die "auch in der Erweiterung und Aufrüstung" des bundesweiten Kabelnetzes helfen. Alle vereinbarten Glasfaserprojekte, bei denen bundesweit 23.000 Unternehmen und 150.000 Haushalte angeschlossen werden sollen, würden abgeschlossen, erklärte ein Sprecher auf Anfrage.

Vodafone ergänzte, es werde weiterhin Glasfaser gebaut, aber vorrangig, um die eigenen Kabelnetze zu versorgen. Dem Bandbreitenhunger wolle man mit Investitionen gerecht werden. "Dafür widmen wir künftige Teile unserer bisherigen Glasfaseraktivitäten jetzt um." Hiermit sind Nodesplits gemeint, um überlastete Cluster zu segmentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 24. Feb 2022

Glasnudeln xD

TheBlueFire 20. Feb 2022

Bei VDSL ist eine Überbuchung kein Thema. Jeder bekommt auf jeden Fall einen 250er Port...

M.P. 20. Feb 2022

Naja, die Meldung ist jetzt auch schon 18 Monate alt ... Die Diskussion ist eh recht mü...

SanderK 17. Feb 2022

Probiert mal das Posten im Vodafone Forum, mit Messungen usw. Hat bei mir 1 Woche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /