Glasfaser: Vier Netze nebeneinander und mancherorts gar keins

Wettbewerb nutzt bei Glasfaser nichts: Kommunale Unternehmen wollen, dass sich alle ein Netz teilen, statt mehrere übereinander zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverkehrsminister Volker Wissing (rechts) und Bernhard Rohleder, Bitkom
Bundesverkehrsminister Volker Wissing (rechts) und Bernhard Rohleder, Bitkom (Bild: Sebastian Wöhl/BMDV)

Der Chef des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Ingbert Liebing, hat am 17. März 2022 erklärt, es ergebe keinen Sinn, dass jeder weiter sein eigenes Glasfasernetz 'buddelt', mancherorts zwei, drei oder vier Netze nebeneinander lägen und in anderen Orten gar keins.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
Detailsuche

"Wir brauchen mehr Kooperationen beim Ausbau. Wir sind dazu bereit. Und wir brauchen Open Access für die Glasfaserwende: weg vom Wettbewerb zwischen den Netzen, hin zum Wettbewerb auf dem Netz", sagte Liebing. Man habe schließlich auch nicht für jede Automarke ein eigenes Straßennetz aufgebaut, sondern ein Straßennetz für alle Marken.

Technisch baut bei Open Access ein Unternehmen ein passives oder aktives Glasfasernetz aus und stellt die Nutzung der Infrastruktur einer beliebigen Anzahl von Dienstanbietern freiwillig gegen Gebühr zur Verfügung. Dagegen argumentieren einige Netzbetreiber, dass sich wegen der hohen Preise für Open Access der Betrieb für sie nicht lohne. Dagegen argumentieren die kommunalen Unternehmen, dass geringere Margen bei diesem Modell durch die viel tiefere Marktdurchdringung ausgeglichen würden, erklärte David Hetz, von Consultant Vivax Consulting.

Bundesminister Volker Wissing hatte die Eckpunkte seiner Gigabitstrategie in Berlin vorgestellt. Wissing sagte: "Bis zum Jahr 2030 wollen wir Glasfaser bis ins Haus und den neuesten Mobilfunkstandard überall dort, wo Menschen leben, arbeiten oder unterwegs sind. In einem ersten Schritt wollen wir bis Ende des Jahres 2025 die Anzahl der Glasfaseranschlüsse verdreifachen. Außerdem sollen mindestens die Hälfte der Haushalte und Unternehmen mit FTTB/H versorgt sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AynRandHatteRecht 18. Mär 2022

Oder überbauen nur ihre Abwasserkanäle und Stromleitungen mit FTTC. Man sieht es ja in...

chefin 18. Mär 2022

Ja muss er. Nur du kannst den Auftrag nicht geben. Zuerstmal muss der Provider prüfen ob...

mushid0 18. Mär 2022

sehe ich genauso. das beispiel mit den straßen und den automarken aus dem artikel ist...

Anhaltender 17. Mär 2022

Oder schweizer Verhältnisse. Die kommen bekanntlich direkt hinter Kuba. Wie sonst können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /