Abo
  • IT-Karriere:

Glasfaser: Verkehrsministerium verschleiert Vectoring-Förderung weiter

Wenn das Bundesverkehrsministerium weitere 30.000 km neue Glasfaser feiert, ist damit nicht gesagt, wie viel Vectoring-Ausbau hier gefördert wird. Wir haben genauer hingesehen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Minister Christian Schmidt (links) bei der Bekanntgabe der Förderbescheide.
Minister Christian Schmidt (links) bei der Bekanntgabe der Förderbescheide. (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Das Bundesverkehrsministerium macht weiterhin keine klaren Angaben dazu, welchen Anteil echte Glasfaserzugänge an der staatlichen Förderung haben. Ein Ministeriumssprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Mehrzahl der Kommunen und Landkreise setzen bei ihren Förderanträgen auf die Glasfasertechnologie: Rund 95 Prozent der investiven Mittel des Bundesprogramms gehen in den Glasfaserausbau. Die Zahlen ergeben sich aus den Angaben der im 5. Aufruf eingereichten Förderanträge."

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Diese Aussagen sind nur bedingt hilfreich: Wenn 95 Prozent in "Glasfasertechnologie" fließen, werden höchstwahrscheinlich FTTC (Fiber To The Curb), FTTB (Fiber To The Building) und FTTH (Fiber To The Home) zusammengerechnet. Selbst im Kupferanschlussnetz werden keine Kupferanschlüsse gefördert, sondern die Glasfasererschließung der Kabelverzweiger (KVz).

Der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas), in dem viele Stadtnetzbetreiber organisiert sind, fordert seit September 2016, ein aussagekräftiges Monitoring des Bundesförderprogramms zu veröffentlichen. In diesem Monitoring müsse klar herausgestellt werden, wie viele Haushalte mittels FTTC höhere Bandbreiten erhielten, und wie viele über FTTB/H.

Ausbauform kann kein Geheimnis sein

Die wiederholte Aussage des Bundesverkehrsministeriums, dass in vielen Förderanträgen teilweise FTTB/H und FTTC beantragt würden, und deshalb keine genauen Angaben möglich seien, sei nicht schlüssig. Die Zahlen ließen sich sicher aus den Förderanträgen herauslesen oder durch Nachfrage feststellen.

Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) erklärte im Dezember 2017, in der fünften Runde und im Sonderprogramm Gewerbegebiete rund 375 Millionen Euro Fördermittel an Landkreise und Kommunen in unterversorgten Regionen zu überreichen und damit Gesamtinvestitionen in Höhe von 782 Millionen Euro zu ermöglichen. "Mit unseren heutigen Förderbescheiden bauen wir rund 30.000 km neue Glasfaser und unterstützen die Landkreise und Kommunen dabei, ihren Anschluss an das superschnelle Breitband zu organisieren", sagte Schmidt. Insgesamt würden im Bundesprogramm rund 320.000 km neue Glasfaser ermöglicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

RipClaw 12. Jan 2018

Für 1500 Einwohner machte VDSL in diesem Umfang natürlich mehr Sinn als für 50...

martin28 11. Jan 2018

Das ist klar, wer jetzt auf Vectoring (FTTC) setzt investiert insgesamt mehr, da er...

Bigfoo29 10. Jan 2018

Ich weiß... auch das Thema mit den RFID-Karten im Nahverkehr behaltet ihr ja im Blick...

mrgenie 10. Jan 2018

Da lässt sich leichter buddeln und somit ist die Verlegung neuer Kabel günstiger


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


        •  /