Abo
  • Services:

Glasfaser: Verkehrsministerium verschleiert Vectoring-Förderung weiter

Wenn das Bundesverkehrsministerium weitere 30.000 km neue Glasfaser feiert, ist damit nicht gesagt, wie viel Vectoring-Ausbau hier gefördert wird. Wir haben genauer hingesehen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Minister Christian Schmidt (links) bei der Bekanntgabe der Förderbescheide.
Minister Christian Schmidt (links) bei der Bekanntgabe der Förderbescheide. (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Das Bundesverkehrsministerium macht weiterhin keine klaren Angaben dazu, welchen Anteil echte Glasfaserzugänge an der staatlichen Förderung haben. Ein Ministeriumssprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Mehrzahl der Kommunen und Landkreise setzen bei ihren Förderanträgen auf die Glasfasertechnologie: Rund 95 Prozent der investiven Mittel des Bundesprogramms gehen in den Glasfaserausbau. Die Zahlen ergeben sich aus den Angaben der im 5. Aufruf eingereichten Förderanträge."

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Diese Aussagen sind nur bedingt hilfreich: Wenn 95 Prozent in "Glasfasertechnologie" fließen, werden höchstwahrscheinlich FTTC (Fiber To The Curb), FTTB (Fiber To The Building) und FTTH (Fiber To The Home) zusammengerechnet. Selbst im Kupferanschlussnetz werden keine Kupferanschlüsse gefördert, sondern die Glasfasererschließung der Kabelverzweiger (KVz).

Der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas), in dem viele Stadtnetzbetreiber organisiert sind, fordert seit September 2016, ein aussagekräftiges Monitoring des Bundesförderprogramms zu veröffentlichen. In diesem Monitoring müsse klar herausgestellt werden, wie viele Haushalte mittels FTTC höhere Bandbreiten erhielten, und wie viele über FTTB/H.

Ausbauform kann kein Geheimnis sein

Die wiederholte Aussage des Bundesverkehrsministeriums, dass in vielen Förderanträgen teilweise FTTB/H und FTTC beantragt würden, und deshalb keine genauen Angaben möglich seien, sei nicht schlüssig. Die Zahlen ließen sich sicher aus den Förderanträgen herauslesen oder durch Nachfrage feststellen.

Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) erklärte im Dezember 2017, in der fünften Runde und im Sonderprogramm Gewerbegebiete rund 375 Millionen Euro Fördermittel an Landkreise und Kommunen in unterversorgten Regionen zu überreichen und damit Gesamtinvestitionen in Höhe von 782 Millionen Euro zu ermöglichen. "Mit unseren heutigen Förderbescheiden bauen wir rund 30.000 km neue Glasfaser und unterstützen die Landkreise und Kommunen dabei, ihren Anschluss an das superschnelle Breitband zu organisieren", sagte Schmidt. Insgesamt würden im Bundesprogramm rund 320.000 km neue Glasfaser ermöglicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

RipClaw 12. Jan 2018

Für 1500 Einwohner machte VDSL in diesem Umfang natürlich mehr Sinn als für 50...

martin28 11. Jan 2018

Das ist klar, wer jetzt auf Vectoring (FTTC) setzt investiert insgesamt mehr, da er...

Bigfoo29 10. Jan 2018

Ich weiß... auch das Thema mit den RFID-Karten im Nahverkehr behaltet ihr ja im Blick...

mrgenie 10. Jan 2018

Da lässt sich leichter buddeln und somit ist die Verlegung neuer Kabel günstiger


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /