Abo
  • Services:
Anzeige
Ausbau des Festnetzes der Deutschen Telekom
Ausbau des Festnetzes der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

FTTH: Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

Ausbau des Festnetzes der Deutschen Telekom
Ausbau des Festnetzes der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom fordert einen verstärkten Glasfaserausbau bis zu den Gebäuden. Dazu seien allerdings mehr Kooperationen nötig.

Die Deutsche Telekom hat sich positiv zu der Breko-Handelsplattform geäußert, über die alle Firmen Vorleistungen einkaufen und Glasfasernetze besser auslasten können. Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage: "Auch wir sind davon überzeugt, dass für einen verstärkten Glasfaserausbau bis zu den Gebäuden und Haushalten mehr Kooperationen zwischen den Anbietern nötig sind. Die Bereitschaft, die Netze freiwillig zu öffnen, ist in der Branche sehr ausgeprägt, deshalb braucht es bei FTTH/FTTB keine Regulierung."

Anzeige

Der Breko hatte die Pläne am 25. April 2017 vorgestellt. Lokale und regionale Netzbetreiber könnten ihre Netze über die Plattform auch großen, überregionalen Nachfragern anbieten.

Die Telekom will von der RWE-Tochter Innogy DSL-Anschlüsse in rund 50 Ortsnetzen mieten und dann unter ihrer eigenen Marke verkaufen. Künftig sollen auch Fiber-To-The-Home-Anschlüsse (FTTH) von Innogy angemietet werden.

Neue Partner, aber noch kein Abschluss

Als mögliche nächste Partner der Telekom gelten Netcologne aus Köln, Ewetel aus Oldenburg und United Internet mit seinem Festnetzbereich 1&1 Versatel. Dabei halten es nach Informationen der Rheinischen Post Telekom-Insider für denkbar, dass der Konzern mittelfristig auch stärker auf Glasfaser direkt bis ins Haus setzt.

Johannes Pruchnow, der neue Vorstandsbeauftragte für Breitbandkooperation des Konzerns, hatte gesagt, es gebe einen "Paradigmenwechsel" , der Konzern würde verschiedene Kooperationen für Glasfaser in Deutschland verhandeln. Es gebe "eine Reihe von konkreten Projekten". Pruchnow war zuvor Chef des Konkurrenten 1&1 Versatel. "Wir sind ganz offen, mit allen möglichen Anbietern zu kooperieren, von kleinen Stadtnetzbetreibern bis zu den großen Wettbewerbern. Und auch bei der Form der Zusammenarbeit sind wir offen: Wir können uns vorstellen, Infrastruktur anzumieten, fertige Vorleistungsprodukte zu buchen oder auch Joint Ventures zu gründen."


eye home zur Startseite
Ovaron 26. Apr 2017

Das ist schlicht falsch. Telekom muss Versorgen. Genau das ist das zentrale Element...

Ovaron 25. Apr 2017

haben mir die Jungs am Stammtisch geflüstert. Bin mal gespannt wie lange es dauert bis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. digatus it consulting GmbH, München
  2. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,99€
  2. 8,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Wie verhält sich so etwas auf einem Mac mit...

    Subotai | 21:39

  2. Re: The Expanse

    PiranhA | 21:38

  3. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    Faksimile | 21:38

  4. Häh? WTF? Wie Blöd muss man sein?

    KlugKacka | 21:37

  5. Re: Analogabschaltung tut ihr übriges

    ikhaya | 21:35


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel