Glasfaser: Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden

Im Konzern hat man Kapazität reserviert, um Schulen schnell ans Glasfasernetz zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Leere Schule durch Corona: Für Wechselunterricht braucht es FTTH.
Leere Schule durch Corona: Für Wechselunterricht braucht es FTTH. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom verspricht, Schulen binnen eines Jahres mit Glasfaser zu versorgen. Das geht aus einem Bericht im Blog des Netzbetreibers hervor. "Eine Schule, die 2020 ihren Auftrag erteilt hat, kann also 2021 mit der Fertigstellung rechnen. Für Glasfaseranschlüsse mit ihrem meist sehr aufwendigen Tiefbau ist das ein vergleichsweise kurzer Zeitraum", heißt es in dem Blog. "Die 60 Wochen gelten für Bayern. Die anderen Bundesländer liegen aber in ähnlichen Größenordnungen", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. IT-Architekt*in für IT-Security - Zero Trust Architecture und Cloud Security (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Der Anschluss von bundesweit vielen Tausend Schulen laufe zusätzlich zum regulären Glasfaserausbau der Telekom. Wie Rainer Neßlauer, Leiter Squad Public Bayern bei der Telekom erklärte, war es zuerst bei der Telekom umstritten, ob man von der knappen Tiefbaukapazität etwas für die Schulen reservieren kann. "Das war am Anfang gar nicht so einfach. Wir mussten uns tatsächlich im Konzern diese Kapazitäten erkämpfen", sagte Neßlauer. Nach anfänglichen Differenzen sei jedoch relativ schnell klar gewesen, dass die Schulen "eine sehr hohe Priorität" haben.

Wenn der Gigabit-Glasfaseranschluss im Keller der Schule liegt und wenn ein Tarif gebucht ist, werden noch LAN-Verkabelung innerhalb der Schule, WLAN-Hotspots und Endgeräte benötigt. "Hier hat es eine sehr großzügige Förderung vom Bund gegeben. Fünf Milliarden Euro wurden hier zur Verfügung gestellt", sagte Neßlauer.

Union: Selbst in Großstädten viele Schulen noch ohne Glasfaser

Doch die Mittel werden kaum abgerufen. Aus dem Kernbereich des Digitalpakts Schule sind bis Ende 2020 nur etwa zwei Prozent oder 112 Millionen Euro von 5 Milliarden Euro abgeflossen. Die Mittelbindung - also bereits beantragte, aber noch nicht abgerufene Summen - liegt mit rund 875 Millionen Euro fast doppelt so hoch. Das gaben das Bundesbildungsministerium und die Kultusministerkonferenz am 19. Februar 2021 bekannt. "Es ist unverständlich, warum selbst in Großstädten viele Schulen noch nicht an leistungsfähige Netze angeschlossen sind", erklärte die Unionsfraktion in dieser Woche. Dass 16 Mal neu entschieden werde, ob ein Tool für den Schulunterricht zugelassen werde oder nicht, sei ein Unding.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karbid 24. Feb 2021

Hätte hätte Fahrradkette. Das ist nichts als Luft und sind naive Vermutungen. Die...

Karbid 24. Feb 2021

Erst schreibst du 2009 hat die Tkom was verbuddelt, dann von einem Internetausbau ab...

Bonarewitz 24. Feb 2021

Wenn du vom TE nicht nur den ersten, sondern auch den zweiten Satz gelesen hättest...

Faksimile 24. Feb 2021

Immerhin. Aber eben "Fachleute" ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /