Abo
  • IT-Karriere:

Glasfaser: Telekom will 2021 breiten FTTH-Ausbau starten

Der Telekom-Chef will ab 2021 jährlich zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen. Doch dafür stellt er Bedingungen an die Politik.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Führungsteam der Telekom auf der Hauptversammlung
Das Führungsteam der Telekom auf der Hauptversammlung (Bild: Deutsche Telekom)

Konzernchef Timotheus Höttges hat auf der Hauptversammlung der Deutschen Telekom erstmals konkrete Zusagen zu Fiber To The Home (FTTH) gemacht. Höttges sagte laut Redemanuskript (PDF): "Ab 2021 wird die Telekom jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen. Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt. Aber: Wir brauchen Fairness beim Ausbau neuer Netze. Das heißt: keine Regulierung bei Glasfaser."

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Networking AG, Dreieich
  2. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen

Damit werde doppelte Verlegung vermieden, denn die Telekom wolle ihr Netz auch in Zukunft an die Konkurrenten vermieten und selbst deren neue Netze zu gleichen Konditionen mieten. Dies solle aber nicht reguliert, sondern "frei und fair verhandelt werden".

Tatsächlich wäre es für die Telekom unwirtschaftlich, FTTH auszubauen und diese Netze dann reguliert Wettbewerbern als Vorleistung anzubieten. Theo Weirich, Geschäftsführer von Wilhelm.tel aus Norderstedt sagte dazu im April 2018, das Ziel sei keine komplette Regulierungs- oder Rechtsfreiheit. "Doch alle, die in die Infrastruktur investieren, sollten die Möglichkeit dazu haben, auch die Telekom." Nötig seien Spielregeln wie ein marktverhandelter, diskriminierungsfreier Open Access und die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter, wenn auf eine Regulierung von FTTB/H-Netzen verzichtet werde. Zudem sollten die Marktteilnehmer Vorleistungen auf bereits bestehende Glasfasernetze einkaufen statt auf Überbau zu setzen. Damit würden Anreize dafür gesetzt, dass sich mehr Unternehmen im echten Glasfaserausbau engagierten. Auch die Milliarden der Telekom würden für den Ausbau in Deutschland gebraucht.

Telekom will Funklöcher schließen

Höttges verwies in seiner Rede auf anstehende größere FTTH-Projekte: "Jetzt kommt der nächste Schritt. Wir bauen Glasfaser bis ins Haus: Bautzen 56.000 Haushalte, Vorpommern-Rügen 40.000 Haushalte, Naumburg/Saale 46.000 Haushalte."

Zudem betonte der Konzernchef die höhere Uploadrate der Vectoring-Anschlüsse: "Hier bieten wir bis zu 40 MBit pro Sekunde. Das ist mehr als in den Kabelnetzen." Doch beim neuen Spitzenangebot von Unitymedia in Bochum werde mit dem Kabelnetzstandard Docsis 3.1 mehr geboten. Die Downloadrate ist mit 1 GBit/s, der Upload mit 50 MBit/s angegeben. Normalerweise sollen 850 MBit/s im Download zur Verfügung stehen, minimal würden 500 MBit/s geboten. Im Upload sind es normalerweise 35 MBit/s und minimal 15 MBit/s.

Auch für den Mobilfunk macht Höttges Zusagen: "Wir schließen Funklöcher. Dazu erhöht die Deutsche Funkturm ihre Investitionen. 1.200 neue Standorte bauen wir dieses Jahr, im kommenden Jahr 2.000." Bis Ende 2018 würden 95 Prozent der Bevölkerung mit LTE versorgt. Die Angabe bezieht sich aber nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik, sondern auf die Bevölkerung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)

RipClaw 22. Mai 2018

Von den Kosten beim FTTH Ausbau her ist es kein großer Vorteil aber in der Verwaltung...

Faksimile 20. Mai 2018

Da bin ich mir bei der Telekom nicht so sicher. Da könnten immer noch Teilstrecken aus...

rv112 18. Mai 2018

Extra für Dich, bevor es noch zu Unterstellungen kommt: http://www.speedtest.net/result...

LinuxMcBook 17. Mai 2018

Naja zum einen ging es bis jetzt immer problemlos bei mir (was z.B. viel Hilft ist, wenn...

Faksimile 17. Mai 2018

Wenn man ihnen den Unterschied vernünftig erklärt, dann schon. Aber das muss man auch können.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /