Abo
  • Services:

Glasfaser: Telekom will 2021 breiten FTTH-Ausbau starten

Der Telekom-Chef will ab 2021 jährlich zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen. Doch dafür stellt er Bedingungen an die Politik.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Führungsteam der Telekom auf der Hauptversammlung
Das Führungsteam der Telekom auf der Hauptversammlung (Bild: Deutsche Telekom)

Konzernchef Timotheus Höttges hat auf der Hauptversammlung der Deutschen Telekom erstmals konkrete Zusagen zu Fiber To The Home (FTTH) gemacht. Höttges sagte laut Redemanuskript (PDF): "Ab 2021 wird die Telekom jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen. Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt. Aber: Wir brauchen Fairness beim Ausbau neuer Netze. Das heißt: keine Regulierung bei Glasfaser."

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Damit werde doppelte Verlegung vermieden, denn die Telekom wolle ihr Netz auch in Zukunft an die Konkurrenten vermieten und selbst deren neue Netze zu gleichen Konditionen mieten. Dies solle aber nicht reguliert, sondern "frei und fair verhandelt werden".

Tatsächlich wäre es für die Telekom unwirtschaftlich, FTTH auszubauen und diese Netze dann reguliert Wettbewerbern als Vorleistung anzubieten. Theo Weirich, Geschäftsführer von Wilhelm.tel aus Norderstedt sagte dazu im April 2018, das Ziel sei keine komplette Regulierungs- oder Rechtsfreiheit. "Doch alle, die in die Infrastruktur investieren, sollten die Möglichkeit dazu haben, auch die Telekom." Nötig seien Spielregeln wie ein marktverhandelter, diskriminierungsfreier Open Access und die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter, wenn auf eine Regulierung von FTTB/H-Netzen verzichtet werde. Zudem sollten die Marktteilnehmer Vorleistungen auf bereits bestehende Glasfasernetze einkaufen statt auf Überbau zu setzen. Damit würden Anreize dafür gesetzt, dass sich mehr Unternehmen im echten Glasfaserausbau engagierten. Auch die Milliarden der Telekom würden für den Ausbau in Deutschland gebraucht.

Telekom will Funklöcher schließen

Höttges verwies in seiner Rede auf anstehende größere FTTH-Projekte: "Jetzt kommt der nächste Schritt. Wir bauen Glasfaser bis ins Haus: Bautzen 56.000 Haushalte, Vorpommern-Rügen 40.000 Haushalte, Naumburg/Saale 46.000 Haushalte."

Zudem betonte der Konzernchef die höhere Uploadrate der Vectoring-Anschlüsse: "Hier bieten wir bis zu 40 MBit pro Sekunde. Das ist mehr als in den Kabelnetzen." Doch beim neuen Spitzenangebot von Unitymedia in Bochum werde mit dem Kabelnetzstandard Docsis 3.1 mehr geboten. Die Downloadrate ist mit 1 GBit/s, der Upload mit 50 MBit/s angegeben. Normalerweise sollen 850 MBit/s im Download zur Verfügung stehen, minimal würden 500 MBit/s geboten. Im Upload sind es normalerweise 35 MBit/s und minimal 15 MBit/s.

Auch für den Mobilfunk macht Höttges Zusagen: "Wir schließen Funklöcher. Dazu erhöht die Deutsche Funkturm ihre Investitionen. 1.200 neue Standorte bauen wir dieses Jahr, im kommenden Jahr 2.000." Bis Ende 2018 würden 95 Prozent der Bevölkerung mit LTE versorgt. Die Angabe bezieht sich aber nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik, sondern auf die Bevölkerung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

RipClaw 22. Mai 2018 / Themenstart

Von den Kosten beim FTTH Ausbau her ist es kein großer Vorteil aber in der Verwaltung...

Faksimile 20. Mai 2018 / Themenstart

Da bin ich mir bei der Telekom nicht so sicher. Da könnten immer noch Teilstrecken aus...

rv112 18. Mai 2018 / Themenstart

Extra für Dich, bevor es noch zu Unterstellungen kommt: http://www.speedtest.net/result...

LinuxMcBook 17. Mai 2018 / Themenstart

Naja zum einen ging es bis jetzt immer problemlos bei mir (was z.B. viel Hilft ist, wenn...

Faksimile 17. Mai 2018 / Themenstart

Wenn man ihnen den Unterschied vernünftig erklärt, dann schon. Aber das muss man auch können.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /