• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Telekom will 10 Millionen FTTH-Anschlüsse bis 2024

In nur drei Jahren will die Deutsche Telekom die Zahl ihrer FTTH-Anschlüsse um rund 400 Prozent steigern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Deutsche Telekom will die Zahl ihrer FTTH-Anschlüsse in wenigen Jahren massiv steigern.
Die Deutsche Telekom will die Zahl ihrer FTTH-Anschlüsse in wenigen Jahren massiv steigern. (Bild: Deutsche Telekom)

Mit Glasfaser bis in die Wohnung will die Deutsche Telekom deutlich mehr Haushalten schnelles Internet ermöglichen als bisher. Entsprechende Pläne bekräftigte Konzernchef Tim Höttges am 1. April in Bonn auf der Online-Hauptversammlung des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. targens GmbH, München, Stuttgart
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Bis Ende 2024 sollen demnach FTTH-Anschlüsse in 10 Millionen deutschen Haushalten verfügbar sein. Das wären fast 8 Millionen Haushalte mehr als bisher - ob die Verbraucher entsprechende Verträge unterschreiben, ist eine andere Frage.

2020 verlegte die Telekom Glasfaser bis in die Wohnungen und Häuser von 600.000 Haushalten, 2024 soll dieser Wert auf 2,5 Millionen klettern. "Die Zukunft heißt Glasfaser", sagte Höttges.

Danach sollen pro Jahr weitere 2,5 Millionen Haushalte pro Jahr Glasfaser-Zugang bekommen. "Das ist die Schlagzahl, mit der die Deutsche Telekom Glasfaser in jede Wohnung respektive jedes Haus bringen will." Bis 2030 sollen alle Haushalte in das Glasfasernetz kommen können. Hierbei ist der Ausbau durch Wettbewerber allerdings inbegriffen.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Vorhaben der Telekom ist teuer, bis 2024 sollen die Glasfaser-Ausgaben von zuletzt jährlich 1,5 Milliarden Euro auf 2,5 Milliarden Euro steigen. "Das ist eine Rieseninvestition, vielleicht die größte Investition in der Geschichte der Deutschen Telekom", sagte Höttges.

Der Konzernchef verwies auf den hohen Aufwand beim Ausbau, der durch die digital vernetzte Verlegetransporter aber effizienter und damit auch schneller werde. Zudem gewährte er vor der Kamera Einblick in die Bauarbeiten. Er zeigte eine sogenannte Erdrakete - ein 20 Kilo schweres Metall-Gerät, das einen Durchmesser von 10 Zentimetern hat und mit Druckluft unterirdisch durch den Garten getrieben wird. In die dadurch geschaffene Öffnung kommt ein Rohr samt Glasfaserstrang.

Glasfaser lohnt sich

Lohnen sich die Milliardeninvestitionen? Diese Frage beschäftigte die Aktionäre, die in dem Online-Format einer Hauptversammlung keine Kritik am Rednerpult üben konnten und Fragen vorab einreichen mussten. Bisher sind reine Glasfaseranschlüsse, also Fiber to the Home (FTTH), relativ teuer. Höttges zeigte sich dennoch überzeugt vom wirtschaftlichen Potenzial der Investitionen. "Die Nachfrage nach hohen Bandbreiten wächst kontinuierlich", sagte er.

Der Wettbewerber Vodafone bietet ebenfalls Gigabit-Verträge an, setzt hierbei aber auf TV-Kabel auf der letzten Strecke bis zur Wohnung und nicht auf Glasfaser. Vodafones Preise sind niedriger als die von FTTH-Internetverträgen. Allerdings gilt reines Glasfaser-Internet als stabiler als TV-Kabel - wenn abends praktisch die ganze Straße Filme streamt oder große Datenpakete herunterlädt, sinkt das Übertragungstempo pro Haushalt bei FTTH nicht so stark wie bei TV-Kabeln.

Die Deutsche Telekom hat ein sehr gutes Geschäftsjahr hinter sich, nach der Übernahme des US-Konkurrenten Sprint stieg der Umsatz erstmals auf einen dreistelligen Milliarden-Euro-Betrag. Auf den Umsatz von 101 Milliarden Euro entfiel ein Gewinn von 4,2 Milliarden Euro und damit 7,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. "2020 war ein Jahr mit vielen Herausforderungen und vielen Erfolgen", sagte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner. "Es war das beste Jahr in der bisherigen Firmengeschichte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)

Faksimile 05. Apr 2021 / Themenstart

Na ja. Garten kann mit einer "Erdrakete" durchquert werden. Und die Hauseinführung kann...

sambache 04. Apr 2021 / Themenstart

Ist keine Weitsicht. Ist nur eine Hochrechnung der Vergangenheit.

senf.dazu 04. Apr 2021 / Themenstart

Zumal die "Metropolen" mit > 500000 EW wohl in Deutschland keine 10 Mio Haushalte...

spezi 03. Apr 2021 / Themenstart

Diesen Schluss könnte man nur ziehen wenn ein Unternehmen wie die Telekom alles was sich...

schnedan 03. Apr 2021 / Themenstart

nö das belohnt nur Leute die mit solchen Geschäftsmodellen den Bürger schröpfen. Wer bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /