Abo
  • Services:

Glasfaser: Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Die Telekom traut sich nun in vier Gemeinden Fiber To The Home (FTTH) für private Haushalte zu vermarkten. 30 Prozent der Haushalte müssen mitmachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Micro-Trenching in Deutschland: Die Telekom hat vier Ausbaustädte.
Micro-Trenching in Deutschland: Die Telekom hat vier Ausbaustädte. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat die Anzahl der Orte, in denen private Haushalte mit Fiber To The Home (FTTH) versorgt werden sollen, auf vier erhöht. Das gab das Unternehmen am 7. Februar 2018 bekannt. Heute startet die Vorvermarktung in Bruchsal, Markkleeberg und Hildburghausen. In Bad Staffelstein werden die Glasfaserzugänge bereits seit Dezember 2017 angeboten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Der Ausbau wird nur erfolgen, wenn in den nächsten drei Monaten jeweils rund 30 Prozent der Haushalte in den geplanten Ausbaugebieten einen Glasfaser-Tarif abschließen. Kunden, die innerhalb der Vorvermarktungsphase buchen, sparen die Hausanschlusskosten von 800 Euro.

Nach dem Ausbau würden in den Kommunen Internetanschlüsse mit bis zu 1 GBit/s zur Verfügung stehen. In Bad Staffelstein würden 3.000 Haushalte vom Ausbau profitieren, in Bruchsal 3.500, in Hildburghausen 6.300 und in Markkleeberg 1.600. Alle Ausbauprojekte sollen bis spätestens Anfang 2019 abgeschlossen sein.

Der Konzern hatte im Jahr 2012 Glasfaser mit einer Datenübertragungsrate von 200 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload angeboten. Unter den Ausbaustädten waren Braunschweig, Brühl/Baden, Hannover, Hennigsdorf, Ingolstadt, Kornwestheim, Mettmann, Neu-Isenburg, Offenburg, Potsdam, Rastatt und Stade. Danach konzentrierte sich der Konzern weitgehend auf das Vectoring und baute kaum noch Glasfaser bis zum Endkunden.

Möglich wird dies durch den Einsatz des Trenching-Verfahrens. Diese Verlegemethode für Glasfaserkabel ist schneller und soll um bis zu 30 Prozent günstiger sein als das herkömmliche Tiefbauverfahren. Telekom-Chef Tim Höttges hatte auf dem Jahreskongress des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) erklärt, es gebe Befürchtungen der lokalen Verantwortlichen, dass durch Micro-Trenching im Frostfall Risse entstünden. Die Telekom werde Städte und Gemeinden künftig bevorzugt behandeln, die diese Verlegemethode ermöglichten und nicht die gesamte Haftung auf den Netzwerkbetreiber abschöben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 08. Feb 2018

Oh okay. Den Golem-Artikel verstehe ich eher so, dass es um das Stadtgebiet Bruchsal geht.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /