• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Telekom und Vodafone kämpfen um Gewerbegebiete

Nach der Telekom hat auch Vodafone einen Ausbau der Gewerbegebiete in Bayreuth mit Glasfaser angekündigt. Jetzt beginnt parallel die Nachfragebündelung.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau: Wer zieht schneller?
Netzausbau: Wer zieht schneller? (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone will Gewerbegebiete in Bayreuth mit FTTB (Fiber To The Building) ausstatten. Das gab das Unternehmen am 2. Mai 2018 bekannt. Dabei werde jedes Gebäude mit einer Glasfaserleitung an die Verteilstationen angeschlossen. Auch die Deutsche Telekom kündigte am Mittwoch an, dass Bayreuth eine der Städte sei, wo die Gewerbegebiete mit Fiber To The Home (FTTH) ausgestattet würden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen

Insgesamt sollen von Vodafone rund 500 Unternehmen vor Ort mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde an das Internet angeschlossen werden.

Vodafone bietet für Kleinstbetriebe Zugänge mit 200 MBit pro Sekunde, für mittelständische Unternehmen wahlweise mit 500 oder 1.000 MBit/s und für Großunternehmen Gigabit-Anschlüsse mit symmetrischer Bandbreite. Damit der mehrere Millionen Euro teure Ausbau beginnt und sich für Vodafone lohnt, müssen mindestens 35 Prozent der erreichbaren Unternehmen einen Glasfaser-Anschluss von Vodafone wählen. Die Nachfragebündelung beginnt ab sofort.

Mit der sogenannten GigaGewerbe-Initiative will Vodafone bis 2021 deutschlandweit rund 100.000 Firmen in 2.000 Gewerbegebieten anbinden. In den Gewerbegebieten Bayreuths sind Unternehmen oft über DSL-Anschlüsse mit dem Internet verbunden, erklärte Vodafone. Je nach Auslastung kämen beim Kunden nur wenige hundert Kilobit pro Sekunde an.

Überall, wo Vodafone Glasfaser verlegt, baue ein anderes Unternehmen genau daneben. Das sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, auf der VATM-Festveranstaltung am 21. März 2018 in Berlin mit Blick auf die Deutsche Telekom. "Das ist sinnlos, das ist Verschwendung", betonte er. Ametsreiter erklärte, dass die Koaxialkabelnetze bis zu 10 GBit/s erreichen könnten. Daher müsse die Bundesregierung klar sagen, dass 1 Gigabit pro Sekunde die Untergrenze für das Ziel beim Netzausbau sein müsse. "Gigabit ist die Unterkante", betonte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 1.779€
  3. 1.789€
  4. 73,29€ (Bestpreis!)

Faksimile 05. Mai 2018

... Wer als Privatmann neu baut oder grundlegend renoviert, sollte dieselbe Möglichkeit...

spezi 03. Mai 2018

Bei der Telekom sind es 30%. Wenn z.B. 40-50% der Unternehmen einen Glasfaseranschluss...

Youssarian 03. Mai 2018

Das ist schnell daher gesagt. In eng bebauten Großstädten sind Tiefbauarbeiten enorm...

solary 03. Mai 2018

Wir haben hier Kupfer und Koaxial-Kabel, können uns aussuchen zw. Telekom und Vodafone...

chefin 03. Mai 2018

Ja, die wenigsten Menschen wissen noch wie man mit der Hand am Arm arbeitet Kabel...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /