Glasfaser: Telekom erkundigt sich nach FTTH für jeden Haushalt

Der Technikchef der Telekom war gerade in Australien, um sich über einen flächendeckenden FTTH-Ausbau zu informieren. Nicht zufällig begann Bruno Jacobfeuerborn seine Rede auf dem Huawei-Branchenevent damit.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn auf dem Big Screen in London
Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn auf dem Big Screen in London (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom erkundige sich nach einem Fiber-To-The-Home-Ausbau (FFTH) für jeden Haushalt. Das sagte Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Telekom, am 16. November 2017 in seinem ersten Satz auf dem Global Mobile Broadband Forum in London. "Ich komme gerade aus Australien zurück, wo ich mich über den Ausbau von FTTH für jeden Haushalt erkundigt habe."

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsprojektleite- rin / Digitalisierungsprojektleiter (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Programmierer:in / Entwickler:in (Citizen Developer) (m/w/d)
    STRABAG AG, Hannover
Detailsuche

Die Telekom arbeitet zusammen mit den Stadtnetzbetreibern daran, Regulierungsausnahme für den reinen Glasfaserausbau zu erhalten. Der größte deutsche Festnetzbetreiber erwartet, damit erfolgreich zu sein. Dann ist von der Telekom ein größeres Angebot für den Ausbau echter Glasfaser in Deutschland zu erwarten.

Telekom: In unserem Netz muss was passieren

Mit der Errichtung eines 5G-Netzes sei "4G nicht tot", betonte der Technikchef. Die Techniken bauten aufeinander auf. Wie Vertreter anderer Netzbetreiber zuvor betonte auch Jacobfeuerborn, dass es bei der Telekom noch kein Geschäftsmodell für 5G gebe, dies werde aber mit Sicherheit noch kommen. Es gebe sehr viele 5G-Versuche zusammen mit den vertikalen Industrie. Hier werde "in den nächsten ein bis zwei Jahren viel passieren".

Beim 5G-Ausbau verlasse man sich auf Huawei, mit dem Netzwerkausrüster arbeite man seit über einem Jahrzehnt eng zusammen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    12.-16.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Olympischen Winterspiele, die 2018 im südkoreanischen Pyeongchang und im Jahr 2022 in der chinesischen Hauptstadt Peking ausgetragen werden, seien laut Jacobfeuerborn "wichtige 5G-Showcases. Huawei wird alles tun, damit die Spiele in China zeigen, was mit 5G möglich ist." Diese beiden asiatischen Events würden wichtig für 5G. Extrem leistungsfähige Videoübertragungen seien im Netzwerk entscheidend. Die Telekom müsse in 5G investieren. "Etwas muss in unserem Netzwerk passieren", betonte er. Network Slicing, dedizierte virtuelle Netze in einem physikalischen Netz, seien hier entscheidend.

"Das Next Internet mit 5G muss verlässlich, größer und besser werden", sagte Jacobfeuerborn.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem Global Mobile Broadband Forum in London teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ELKINAT0R 21. Nov 2017

Warum macht es der Staat dann nicht selbst?

Faksimile 17. Nov 2017

So. Du garantierst also, das kein einziges Wasserstoffatom seine Bindung durch den...

Transcendence 17. Nov 2017

Guten Morgen! Gruß T.

bombinho 17. Nov 2017

Was gar nicht schlecht ist, in Anbetracht der Tatsache, dass nur etwas ueber 30% einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /