Glasfaser: Telekom bestreitet hohe Folgekosten durch Trenching

Schäden an getrenchter Glasfaser seien durch eine ordentliche Vorarbeit ausgeschlossen, erklärt die Telekom. Wer das nicht einhalte, sei selbst für Schäden verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Micro-Trenching der Telekom
Micro-Trenching der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom weist Behauptungen von hohen Folgekosten durch Trenching zurück. "Die Tiefe der Verlegung ist für die spätere Haftung unerheblich", sagte Telekom-Sprecher Christoph Handwerk Golem.de auf Anfrage. Kabel- und Rohr-Anlagen der Telekom würden mit deren Tiefenlage dokumentiert.

Stellenmarkt
  1. Web-Security Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter QS Apothekensoftware (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Oberhausen
Detailsuche

Unternehmen, die Baumaßnahmen in öffentlichen Verkehrswegen ausführten, seien dazu verpflichtet, sich vor Baubeginn eine Trassenauskunft einzuholen, betonte Handwerk. Darüber hinaus handele die Telekom nach dem Telekommunikationsgesetz (TKG) und berücksichtige, ob eine mindertiefe Verlegemethode überhaupt in Frage komme.

"Sofern die bei der Trassenauskunft dokumentierten Anlagen berücksichtigt werden, ist mit keinem höheren Schadenrisiko als bei anderen Verlegetiefen zu rechnen", sagte Handwerk. Würden solche Auskünfte nicht eingeholt, sei das fahrlässig. "So kann die Telekom für entsprechend verursachte Schäden selbstredend nicht haften. Dies gilt unabhängig von der Trassentiefe", erklärte der Sprecher.

FRK sieht Trenching als gefährlich an

Der Verband kleiner und mittelständischer Kabelnetzbetreiber FRK (Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation) hatte erklärt, dass Kommunen die Haftung an Schäden an getrenchter Glasfaser tragen müssten, wenn diese bei Arbeiten an darunter liegender Versorgungsinfrastruktur beschädigt würde. Deshalb betrachte man den Einsatz von Trenching ohne ausreichende Garantien durch den Netzbetreiber als "ein finanzielles russisches Roulettespiel mit sechs Patronen in der Trommel".

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die mittelständischen, meist lokal oder regional verwurzelten FRK-Mitglieder gelte die übliche Faustformel: "60 Zentimeter unter dem Bürgersteig, 80 Zentimeter unter der Straße und 120 Zentimeter unter Kreis-, Landes- und Bundesstraßen", sagte FRK-Chef Heinz-Peter Labonte.

Ein Nachteil von Trenching sei, dass darunter liegende Versorgungsleitungen im Wartungsfall schwerer zu erreichen seien, sagte Stefan Sauer (CDU), Mitglied des Bundestags-Ausschusses Digitale Agenda, am 23. März 2021 während der Veranstaltung VATM Virtuell. "Hier muss Handschachten zum Einsatz kommen und das kommt tatsächlich teurer", erklärte Sauer.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Wer die Mehrkosten übernehme, sei weiter ungeklärt. Laut früheren Aussagen des Städte- und Gemeindetags Nordrhein-Westfalen kann vor einer Verlegung des Glasfaserkabels in der Rückenstütze des Bordsteines nur gewarnt werden, da ein Längsschnitt den Querschnitt der Rückenstütze schwächt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Canonio 25. Aug 2021

Zu unterirdisch reparieren kann ich nur sagen: Waren letzte Woche in Kindberg /Stmk weil...

Canonio 24. Aug 2021

Würd ich nicht ganz unterschreiben. Es gibt durchaus erdverlegbare Kabel die auch...

schnedan 19. Aug 2021

"Dafür gibt's das Bauamt und diverse andere die da mitreden, Grünamt, Stadtplanung" Ja...

Y2K 18. Aug 2021

Und genau das ist u.A das Problem. Das was die Telekom an Kosten spart wird nur doppelt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis zu 30% günstiger • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB Heatsink (PS5) 119,90€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /