• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Telefónica und Allianz bauen FTTH in Deutschland

Telefónica Deutschland und der Versicherungskonzern steigen neu in das Glasfasergeschäft ein. Sie wollen 2,2 Millionen Haushalte anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Chef Markus Haas
Telefónica-Chef Markus Haas (Bild: Telefónica)

Die Telefónica-Gruppe will zusammen mit der Allianz eine neue Glasfaser-Gesellschaft gründen, die in den kommenden sechs Jahren bis zu 2,2 Millionen Haushalte in vorwiegend ländlichen und unterversorgten Regionen mit Glasfaseranschlüssen bis ins Haus (FTTH) versorgen will. Das gab der Mobilfunkbetreiber Telefónica am 29. Oktober 2020 bekannt.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Das Glasfasernetz soll eine Länge von über 50.000 Kilometern haben und von einer Wholesale-Gesellschaft betrieben werden. Man sei für weitere Partner offen.

Nach dem Abschluss werden die Telefónica Group und die Allianz jeweils 50 Prozent an dem Joint Venture halten. Die Beteiligung der Telefónica Group erfolgt über die Infrastrukturtochterfirma Telefónica Infra mit 40 Prozent und Telefónica Deutschland mit 10 Prozent. Allianz Capital Partners und der Allianz European Infrastructure Fund werden 50 Prozent in das Joint Venture investieren. Für den Versicherungskonzern sind FTTH-Netze als langfristig profitable Investition hochinteressant. Telefónica Deutschland verfügt als einziger Mobilfunkbetreiber in Deutschland über kein eigenes Festnetz.

Telefónica: Deutschland ist bei Glasfaser Entwicklungsland

Über die nächsten sechs Jahre werden 5 Milliarden Euro investiert. Telefónica Deutschland wird für seine zehnprozentige Beteiligung bis zu 100 Millionen Euro investieren und dem Joint Venture Transportleistungen für Datenverkehr im lokalen Glasfasernetz über das bestehende Transportnetzwerk zur Verfügung stellen. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden für Fusionskontrolle, insbesondere der EU-Kommission.

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas sagte: "Deutschland ist mit seinen über 80 Millionen Einwohnern der größte Breitbandmarkt in Europa. Dennoch ist Deutschland bisher Glasfaser-Entwicklungsland: Nicht einmal zehn Prozent der Haushalte verfügen aktuell über einen zukunftsfähigen Glasfaseranschluss bis ins Haus." Aktuell bedienen nur zwei nationale Anbieter den Glasfasermarkt, das sind die Deutsche Telekom und die Deutsche Glasfaser Holding. Glasfaser werde das Kupfermonopol in Deutschland mittelfristig beenden, erklärte Haas. Glasfaser werde für die kommenden 30 bis 40 Jahre die entscheidende Breitbandtechnologie sein.

"Besonders positiv ist neben den hohen geplanten fünf Milliarden Euro Investitionen, dass das Joint Venture allen Anbietern von Telekommunikationsdiensten einen FTTH-Großhandelszugang und damit Open Access anbieten will. So entstehen beim Gigabit-Ausbau immer wieder neue Formen der Kooperationen", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,49€
  2. 33,99€

Faksimile 05. Nov 2020 / Themenstart

Na ja. Stammpersonal für die Polizeiakademie in eine solch trostlose Gegend zu bekommen...

Faksimile 01. Nov 2020 / Themenstart

Wenn die ein Gemeinschaftsunternehmen aufbauen, das ähnlich wie die DG agiert, klingt es...

fadedpolo 29. Okt 2020 / Themenstart

Echt komisch.. so traurig was wir in so einem fortgeschrittenen Land als Internet und...

M.P. 29. Okt 2020 / Themenstart

Die Allianz muss das Geld der Kunden, die bei ihnen Lebens- oder Rentenversicherungen für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /