• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH

Die Swisscom gibt trotz leicht sinkendem Umsatz mehr für den Netzausbau aus. Mehr Haushalte und Geschäfte bekommen Glasfaser. Fast ein Drittel aller Schweizer Haushalte hat FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

Swisscom hat bis Ende März mehr Anschlüsse mit Glasfaser ausgerüstet. Das gab das Unternehmen am 3. Mai 2016 bekannt. Unternehmenssprecher Armin Schädeli sagte Golem.de auf Anfrage: "Bis Ende März 2016 hat Swisscom zusammen mit den Kooperationspartnern über 1,1 Millionen Wohnungen und Geschäfte mit FTTH erschlossen." Insgesamt habe Swisscom rund 3 Millionen mit über 50 MBit/s ausgestattet, davon über 2,1 Millionen mit Vectoring über Fibre To The Curb (FTTC), Fibre To The Street (FTTS), Fibre To The Building (FTTB) und Fibre To The Home (FTTH), erklärte der Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Swisscom hatte im Januar 2016 ihr Glasfasernetz so ausgebaut, dass eine Million Wohnungen und Geschäfte angeschlossen werden könnten (homes passed). Gegenwärtig ist fast ein Drittel der Haushalte und Geschäfte versorgt.

Swisscom-Chef Urs Schaeppi: "Der Markt ist zunehmend gesättigt und es wird schwieriger zu wachsen, etwa im Mobilfunk. Der Ausbau der landesweiten Infrastruktur erfordert weiterhin sehr hohe Investitionen."

Der Umsatz sank um 0,3 Prozent auf 2,885 Milliarden Franken (2,628 Milliarden Euro). Die Investitionen stiegen in der Schweiz um 9,5 Prozent auf 425 Millionen Franken (387 Millionen Euro). Der Gewinn wuchs um 3,7 Prozent auf 364 Millionen Franken (331 Millionen Euro).

Alcatel-Lucent hatte bisher installierte Glasfasertechnologie von Swisscom mit 100 MBit/s ersetzt, um symmetrische Breitbandgeschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s zu ermöglichen. Die Swisscom startete ihr 1-GBit/s-Angebot im November 2013.

Mobiler Datenverkehr verdoppelt sich

Der mobile Datenverkehr verdoppelt sich weiterhin jedes Jahr. Im Jahresvergleich nahm die Zahl der Mobilfunkanschlüsse um 47.000 oder 0,7 Prozent auf 6,6 Millionen zu. Im ersten Quartal 2016 stieg der Datenverkehr auf das 2,9fache des Vorjahreszeitraums, der Sprachverkehr wuchs um 18 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  4. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

Ovaron 04. Mai 2016

Ja. Niemand ist perfekt. Der eine ist neidisch und gibt es freimütig zu, der andere hat...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /