Abo
  • Services:

Glasfaser: Stadtwerke bereiten 1 GBit/s auch für Endkunden vor

Symmetrische 1 GBit/s könnte es bald auch für Endkunden von Stadtwerken in Deutschland geben. An der Grenze zu den Niederlanden tut sich was bei FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik beim NDIX
Technik beim NDIX (Bild: NDIX/Screenshot: Golem.de)

Der symmetrische Gigabit-Internetzugang des NDIX könnte bald auch für Endkunden angeboten werden. Das sagte NDIX-Sprecherin Nicol Wekamp Golem.de auf Anfrage. "Das Angebot zielt aktuell auf Unternehmen, prinzipiell wäre es aber möglich. FTTH ist bei den Stadtwerken und NDIX in der Planung, ein Termin hierfür steht noch nicht fest."

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Auch Stefan Busch, Sprecher der Stadtwerke Gronau, ist offen für ein Endkundenangebot: "Ja, wenn ein entsprechender Bedarf erkennbar ist und wir einen tragbaren Angebotspreis für den Endkunden erstellen können."

Der NDIX ist ein regionaler Internetknoten, der Deutschland mit den Niederlanden verbindet. Getragen wird NDIX von öffentlich-rechtlichen Gesellschaften aus Deutschland und den Niederlanden, darunter den Stadtwerken Münster. In der vergangenen Woche wurde in Gronau im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen das Projekt Gigabitcity Gronau gestartet. Allen Unternehmenskunden im Stadtgebiet wird von den Stadtwerken eine Datenrate von 1 GBit/s symmetrisch angeboten. NDIX arbeitet neben Münster und Gronau mit Stadtwerken in Ahaus, Emsdetten, Greven, Schüttorf, Stadtlohn, Steinfurt und Nordhorn im Landkreis Grafschaft Bentheim zusammen.

FTTH beim größten Festnetzbetreiber Deutschlands

Die meisten echten FTTH-Zugänge (Fiber To The Home) in Deutschland werden von den kleinen Stadtnetzbetreibern oder von der Deutsche Glasfaser angeboten. Der schnellste Zugang der Deutschen Telekom erreicht 200 MBit/s. Im Upload werden lediglich Geschwindigkeiten von bis zu 20 MBit/s geboten. Dabei geht es um FTTH der TV-Kabelnetzsparte des größten Festnetzbetreibers in Deutschland, die Netze könnten sehr viel höhere Datenraten bieten.

Telekom-Chef Tim Höttges sagte in der vergangenen Woche, dass derzeit kein Dienst eine höhere Bandbreite benötige als 250 MBit/s.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 5€
  3. 99,99€

Dwalinn 10. Mär 2017

Ich glaube was du da beschreibst meinte Chefin mit ihren 10-15% Jetzt mal ehrlich wer...

sneaker 07. Mär 2017

Wo sollen denn asymmetrische Glasfaserverbindungen zwischen den Providern üblich sein...

M.P. 07. Mär 2017

Bendix 07. Mär 2017

Also hier finde ich deine sehr kleinkarriert. Wie von golem interpretiert ist das doch...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /