Glasfaser Nordwest: United Internet will Glasfaser von Telekom und EWE aufhalten

Das Bundeskartellamt prüft, ob Telekom und EWE durch ihr Joint Venture Glasfaser Nordwest für 1,5 Millionen Haushalte andere Netzbetreiber ausschließen. Dahinter stecken United Internet und Telefónica. United Internet widerspricht der Darstellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der EWE-Vorstand Michael Heidkamp (l.) und Telekom-Chef Tim Höttges im Jahr 2017
Der EWE-Vorstand Michael Heidkamp (l.) und Telekom-Chef Tim Höttges im Jahr 2017 (Bild: Deutsche Telekom)

Das Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest der Deutschen Telekom und des Kommunalversorgers EWE könnte den Wettbewerb behindern und den Internetausbau bremsen, befürchtet das Bundeskartellamt. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Paywall) unter Berufung auf die Behörde. Gegner des Projekts sind Telefónica Deutschland und United Internet, die die Vorleistungspreise für eine Mitnutzung als zu hoch bewerten. United Internet will laut Informationen der Zeitung erreichen, dass Glasfaser Nordwest für weitere Investoren als Mitgesellschafter geöffnet wird.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
  2. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

"Die Prüfung des Kartellamtes wurde nicht durch uns ausgelöst und wir wollen das auch nicht per se verhindern. Es geht darum, dass der Ausbau mit Glasfaser fair geregelt werden muss", sagte United-Internet-Sprecher Mathias Brandes. Solche Projekte würden vom Kartellamt in der Regel automatisch geprüft. Als betroffene Partei seirn United-Internet und andere aufgefordert worden, dazu Stellung zu nehmen.

Glasfaser Nordwest will bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Firmen in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und Bremen mit Internet versorgen. Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus.

"Es muss aber sichergestellt sein, dass dadurch die Ausbaudynamik zwischen den Wettbewerbern auf dem Markt nicht erlahmt und durch die Zusammenarbeit tatsächlich der Glasfaserausbau beschleunigt wird", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Es gebe laut den Informationen der Zeitung noch keine offizielle Abmahnung, doch es liefen bereits intensive Gespräche über Auflagen.

Was kostet die Mitnutzung?

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Netzbetreiber dürften durch das Joint Venture nicht dauerhaft ausgeschlossen werden. Man prüfe derzeit, ob möglicherweise Auflagen zu der Kooperation notwendig seien, "die einen Zugang Dritter sicherstellen", erklärte Mundt. Die Frist für die Prüfung der im März angemeldeten Fusion ist bis zum 21. August 2019 verlängert worden.

Das gemeinsame Glasfaserunternehmen von EWE und Telekom unterliege nicht der Regulierung für TAL oder Bitstrom, hatte die Bundesnetzagentur im August 2018 entschieden. United Internet und Vodafone hatten zuvor bereits eine Öffnung der Glasfasernetze gefordert und wollten einen Zugang zu regulierten Preisen durchsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sprite007 05. Dez 2019

Die Spinnen doch von United Internet. Dadurch kommt das Internet schneller zu uns. So...

 20. Jun 2019

Bei einer Kooperation zur Vermeidung von Konkurrenz ist die Lage noch ein wenig anders...

LinuxMcBook 19. Jun 2019

Dein Sarkasmus geht irgendwie nach hinten los, denn deine einzige Stromleitung ist im...

chefin 19. Jun 2019

Wie wäre es, wenn für die Mitnutzung der Glasfaser umgedreht eine Mitnutzung des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /