Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser Nordwest will Zusagen einhalten.
Glasfaser Nordwest will Zusagen einhalten. (Bild: Deutsche Telekom)

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Freigabe des Kartellamts aufgehoben, nach der EWE und die Deutsche Telekom mit dem Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest ausbauen dürfen. Aus Sicht des Gerichts war die damalige Begründung für die Freigabe "nicht tragfähig" (Aktenzeichen: VI-Kart 5/20 V). Die Beschwerde hatten Vodafone und Deutsche Glasfaser geführt.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
Detailsuche

Ein Sprecher des Kartellamts erklärte, man nehme den Beschluss "mit Bedauern zur Kenntnis". Nach Einschätzung der Behörde komme es durch die Verpflichtungszusagen und die wettbewerblichen Absicherungen "zu Verbesserungen auf den Telekommunikationsmärkten in der betroffenen Region und auch im ländlichen Raum".

Die Telekom hat bereits erklärt, dass der Ausbau trotz Richterspruch weitergehe. Gegen die Entscheidung des Oberlandesgerichts sind Rechtsmittel möglich.

"Wir werden alle rechtlichen Optionen prüfen und weiter ausbauen", sagte Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter der Telekom für Breitbandkooperation. Norbert Westfal, Sprecher der Geschäftsführung EWE TEL betonte, das die freie Anbieterwahl für die Endkunden bei einem Ausbau durch Glasfaser Nordwest garantiert sei. Er ist Präsident des Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko).

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Beklagt wird das Bundeskartellamt. Dennoch können Telekom und EWE Rechtsmittel einlegen, da es um ihr Gemeinschaftsunternehmen geht. Den Gang zum Bundesgerichtshof hat das Oberlandesgericht nicht zugelassen. Auch das Bundeskartellamt hat bereits angekündigt, Rechtsmittel zu prüfen.

Kartellamt könnte Auflagen für Glasfaser Nordwest verstärken

Sollte es bei dem Beschluss bleiben, hätte das Kartellamt nun einige Monate Zeit, die Fusion zwischen Telekom und EWE neu zu bewerten. Denkbar wäre, dass die Wettbewerbsbehörde strengere Auflagen verlangt.

Telekom und EWE hatten sich Ende 2019 beim Bundeskartellamt für die nächsten vier Jahre zum nicht öffentlich geförderten Ausbau von 300.000 Glasfaseranschlüssen bis in die Gebäude und Wohnungen verpflichtet. Laut den Auflagen darf nur in nicht geförderten Gebieten ausgebaut werden, eine Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht erlaubt. Bis zum Jahr 2022 sollen gleichwertige Vorleistungsprodukte angeboten und nachweislich zu einem signifikanten Anteil vermarktet werden, damit Open Access nicht nur auf dem Papier stehe, sondern auch in marktüblicher Weise angeboten werde, verlangte das Bundeskartellamt.

Glasfaser Nordwest will bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Firmen in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und in Bremen mit Internet versorgen. Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /