Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser Nordwest will Zusagen einhalten.
Glasfaser Nordwest will Zusagen einhalten. (Bild: Deutsche Telekom)

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Freigabe des Kartellamts aufgehoben, nach der EWE und die Deutsche Telekom mit dem Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest ausbauen dürfen. Aus Sicht des Gerichts war die damalige Begründung für die Freigabe "nicht tragfähig" (Aktenzeichen: VI-Kart 5/20 V). Die Beschwerde hatten Vodafone und Deutsche Glasfaser geführt.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
  2. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Ein Sprecher des Kartellamts erklärte, man nehme den Beschluss "mit Bedauern zur Kenntnis". Nach Einschätzung der Behörde komme es durch die Verpflichtungszusagen und die wettbewerblichen Absicherungen "zu Verbesserungen auf den Telekommunikationsmärkten in der betroffenen Region und auch im ländlichen Raum".

Die Telekom hat bereits erklärt, dass der Ausbau trotz Richterspruch weitergehe. Gegen die Entscheidung des Oberlandesgerichts sind Rechtsmittel möglich.

"Wir werden alle rechtlichen Optionen prüfen und weiter ausbauen", sagte Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter der Telekom für Breitbandkooperation. Norbert Westfal, Sprecher der Geschäftsführung EWE TEL betonte, das die freie Anbieterwahl für die Endkunden bei einem Ausbau durch Glasfaser Nordwest garantiert sei. Er ist Präsident des Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko).

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beklagt wird das Bundeskartellamt. Dennoch können Telekom und EWE Rechtsmittel einlegen, da es um ihr Gemeinschaftsunternehmen geht. Den Gang zum Bundesgerichtshof hat das Oberlandesgericht nicht zugelassen. Auch das Bundeskartellamt hat bereits angekündigt, Rechtsmittel zu prüfen.

Kartellamt könnte Auflagen für Glasfaser Nordwest verstärken

Sollte es bei dem Beschluss bleiben, hätte das Kartellamt nun einige Monate Zeit, die Fusion zwischen Telekom und EWE neu zu bewerten. Denkbar wäre, dass die Wettbewerbsbehörde strengere Auflagen verlangt.

Telekom und EWE hatten sich Ende 2019 beim Bundeskartellamt für die nächsten vier Jahre zum nicht öffentlich geförderten Ausbau von 300.000 Glasfaseranschlüssen bis in die Gebäude und Wohnungen verpflichtet. Laut den Auflagen darf nur in nicht geförderten Gebieten ausgebaut werden, eine Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht erlaubt. Bis zum Jahr 2022 sollen gleichwertige Vorleistungsprodukte angeboten und nachweislich zu einem signifikanten Anteil vermarktet werden, damit Open Access nicht nur auf dem Papier stehe, sondern auch in marktüblicher Weise angeboten werde, verlangte das Bundeskartellamt.

Glasfaser Nordwest will bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Firmen in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und in Bremen mit Internet versorgen. Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /