• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser Nordwest: Telekom und EWE schließen erste 1-GBit/s-Kunden an

Insgesamt wollen die Partner Telekom und EWE 1,5 Millionen Haushalte und Firmen mit Glasfaser versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ausbau der Partner ist sinnvoll: EWE und Telekom
Der Ausbau der Partner ist sinnvoll: EWE und Telekom (Bild: Glasfaser Nordwest)

Das Gemeinschaftsunternehmen von Telekom und EWE hat die ersten Kunden an das Glasfasernetz angeschlossen. Das gab die Telekom am 5. Oktober 2020 bekannt. Nach zwei Monaten Bauzeit nutzen in der niedersächsischen Gemeinde Belm (Kreis Osnabrück) die ersten Kunden FTTH-Zugänge mit der Datenübertragungsrate von 1 GBit/s. Dirk Wössner, Deutschland-Chef der Telekom, sagte: "Das hohe Tempo beim Ausbau zeigt, dass Kooperationsmodelle beim Glasfaserausbau ein gutes und wichtiges Instrument sind."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schwäbisch Hall
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Die ersten Ausbaugebiete befinden sich in Vechta, Belm und Cloppenburg, gefolgt von Achim, Bremen, Bremerhaven, Delmenhorst, Emsdetten, Georgsmarienhütte, Oldenburg, Stade und Tostedt. "Die Vermarktung ist gut angelaufen im ersten Ausbaugebiet in Belm und wir sind zufrieden mit der bisherigen Quote. Morgen geht es weiter mit dem nächsten Gebieten in Belm", sagte Telekom-Sprecherin Stefanie Halle.

Anfangs bauen EWE und Deutsche Telekom für Glasfaser Nordwest aus. In den ersten beiden Jahren werden die auszubauenden Gebiete vorab festgelegt, nur die beiden Partner bauen aus. Im Anschluss vergibt Glasfaser Nordwest die Ausbaugebiete wettbewerbsoffen auch an Dritte. Wettbewerbsoffen bedeutet, dass sich Glasfaser Nordwest für das "beste Angebot" zum Infrastrukturausbau entscheiden kann.

Glasfaser Nordwest seit knapp einem Jahr zugelassen

Das Bundeskartellamt hatte der Telekom und EWE die endgültige fusionskontrollrechtliche Freigabe für die Gründung des Joint Ventures Glasfaser Nordwest im Dezember 2019 erteilt.

Telekom und EWE hatten sich beim Bundeskartellamt für die nächsten vier Jahre zum nicht öffentlich geförderten Ausbau von 300.000 Glasfaseranschlüssen bis in die Gebäude und Wohnungen verpflichtet. Laut den Auflagen darf nur in nicht geförderten Gebieten ausgebaut werden, eine Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht erlaubt. Glasfaser Nordwest will bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Firmen in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und in Bremen mit Internet versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

mapet 08. Okt 2020

wtf?

don.redhorse 06. Okt 2020

Was soll das? 50¤ für 300/150 ist nun nicht günstig und 10:1 zwischen Down- und Upload...

spezi 06. Okt 2020

Drin stehen im Moment alle Gebiete, in denen aktuell gebaut wird.


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /