• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Netcologne schließt weitere 100.000 Haushalte mit G.fast an

Köln wird G.fast-Stadt. Insgesamt werden 450.000 Haushalte dort Gigabit-Datenraten erhalten. Firmen bekommen sogar 10 GBit/s von Netcologne und werden gratis angebunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Speedtest
Beim Speedtest (Bild: Marleen Frontzeck)

Der Stadtnetzbetreiber Netcologne wird weitere 100.000 Haushalte mit FTTB (Fiber To The Building) ausstatten. Das gab der Stadtnetzbetreiber am 12. Oktober 2017 bekannt. In den kommenden fünf Jahren sollen 100 Millionen Euro investiert werden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Das Projekt DigitalNetCologne werde noch in diesem Jahr starten. Bis Ende 2018 will NetCologne die zehn größten Gewerbegebiete in Köln mit Glasfaser anschließen. Damit stehen den Unternehmen dort Datenübertragungsraten bis zu 10 GBit/s zur Verfügung. Der Ausbau erfolgt ohne Quote, für die Unternehmen fallen keine Kosten an.

In den Häusern wird G.fast-Technologie genutzt, so dass nach Abschluss der Arbeiten insgesamt 450.000 Haushalte in Köln Gigabit-Datenraten erhalten können. Bei G.fast teilt sich die Datenrate in Upload und Download auf.

Im Mai 2017 zeigten Netcologne und der chinesische Netzwerkausrüster ZTE Datenraten von 1,8 GBit pro Sekunde, aufgeteilt in 1,6 GBit/s im Download und 0,2 GBit/s im Upload. Nach 250 Metern verliert G.fast seine Wirkung. In den Häusern seien die Kabellängen ausreichend, damit die hohen Datenraten auch beim Endkunden ankämen, sagte Chief Technologie Officer Horst Schmitz. Auch die Qualität des Kabels sei dafür geeignet.

Netcologne baut das Netz nach dem Open-Access-Prinzip, 1&1 ist bereits Partner und vermarktet die Netzzugänge des Kölner Betreibers.

Netcologne: Schulen ans Netz

Rund 200 Schulgebäude sind bereits an das Netz des Unternehmens angeschlossen. Im Laufe des kommenden Jahres werden weitere 100 Schulen angebunden. Zusätzlich werde die WLAN-Infrastruktur weiter ausgebaut und 140 Schulgebäude werden vollständig ausgeleuchtet.

Das WLAN-Netz Hotspot.KolenN umfasst bisher 850 Hotspots an zentralen Plätzen der Stadt. Täglich werde es laut Unternehmensangaben von 55.000 Menschen genutzt. In den kommenden drei Jahren wird Netcologne gemeinsam mit der Stadt das öffentliche WLAN auf 1.200 Hotspots erweitern.

Im Zuge des Projekts wird Netcologne in den kommenden fünf Jahren insgesamt rund 400 Kilometer Glasfaserleitungen in Köln verlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ovaron 13. Okt 2017

Genau das wäre die Meldung. Beziehungsweise ....plant....auszustatten....wer erinnert...

bombinho 13. Okt 2017

Das waere zwar der Traum der ansaessigen Unternehmen, aber nicht die Anschlusskosten aus...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /