Abo
  • IT-Karriere:

Glasfaser: M-net und Nokia übertragen 500 GBit/s über eine Wellenlänge

Zur Eröffnung seines neuen Hauptsitzes zeigt M-net mit Nokia neue Technik für sehr hohe Datenraten über Glasfaser. Nach der Krise in Cham zeigt sich M-net wieder von seiner besten Seite.

Artikel veröffentlicht am ,
Licht auf Knopfdruck für einen Feldtest. M-net und Nokia erzielen hohe Datenrate.
Licht auf Knopfdruck für einen Feldtest. M-net und Nokia erzielen hohe Datenrate. (Bild: M-net)

Der bayerische Netzbetreiber M-net hat bei einem Feldtest mit Nokia eine Datenrate von 500 Gigabit pro Sekunde auf einer Wellenlänge erzielt. Das gaben die Unternehmen am 7. Februar 2019 bei der Eröffnung der neuen M-net-Zentrale in München bekannt. Die Datenübermittlung erfolgte über Glasfaserleitungen auf einer Länge von rund 320 Kilometern mit einem neuen Codierungsverfahren der TU München.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Im genutzten System kam ein neuer, von Nokia entwickelter Signalprozessor zum Einsatz. Bei Ausnutzung der kompletten Kapazität seien so rechnerisch Datenraten von bis zu 76,8 Terabit pro Sekunde auf einer Glasfaser möglich. M-net könne mit dieser Technik zukünftig Backbone-Netze zur Verfügung stellen, die den hohen Anforderungen an die Übertragungsbandbreite im 5G-Zeitalter auch langfristig gerecht werden, erklärte das Unternehmen.

Hermann Rodler, Technischer Geschäftsführer bei M-net, sagte: "Unser Fokus war dabei schon immer auf die Glasfaser als leistungsstärkstes Übertragungsmedium der Welt gerichtet."

Nokia: DWDM-System mit Probabilistic Constellation Shaping

Grundlage für den Feldversuch zwischen dem neuen M-Cube von M-net in München und einem Betriebsraum in Regensburg war ein Dense Wavelength Division Multiplexing-System (DWDM-System), womit jede einzelne Wellenlänge im genutzten Spektralbereich zur Übermittlung von Informationen genutzt werden kann. Die zur Übertragung im Glasfaserkabel verwendeten Wellenlängen liegen hier sehr dicht beieinander, weshalb speziell entwickelte WDM-Komponenten von Nokia zum Einsatz kamen.

M-net habe als erster Netzbetreiber den neuen Digitalen Signalprozessor (DSP) Photonic Service Engine 3s (PSE-3s) mit kohärenter Signalverarbeitung getestet. PSE-3s ermögliche durch Probabilistic Constellation Shaping (PCS) eine genaue Anpassung des optischen Signals an die vorherrschenden Übertragungsbedingungen. Die Übertragungsrate lässt sich mit dem eingesetzten System über kürzere Distanzen auf bis zu 600 Gigabit pro Sekunde je Wellenlänge steigern.

M-net hat derzeit Probleme mit einem großen Netzausbauprojekt im Landkreis Cham in der Oberpfalz, für das trotz Vertragsschluss kein neuer Tiefbaupartner gefunden werden kann. Dafür und für den weiteren FTTB-Ausbau in München braucht die Stadtwerketochter dringend viele Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,25€
  3. (-20%) 23,99€
  4. 4,99€

Dr. Mad 09. Feb 2019

Missverständnis. 40 nm sind für den Vollausbau mit 76,8 Tbps mit 128 Wellenlängen, wie...

RcRaCk2k 08. Feb 2019

Ich bin froh, zuhause meine 10 GBit symmetrisch zu haben. Kein GPON sondern PtP. Klar...

Usernäme 08. Feb 2019

Ist bei Kabel (hoffentlich) auch so. Shared bleibt es trotzdem


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /