Abo
  • Services:

Glasfaser: M-net und Nokia übertragen 500 GBit/s über eine Wellenlänge

Zur Eröffnung seines neuen Hauptsitzes zeigt M-net mit Nokia neue Technik für sehr hohe Datenraten über Glasfaser. Nach der Krise in Cham zeigt sich M-net wieder von seiner besten Seite.

Artikel veröffentlicht am ,
Licht auf Knopfdruck für einen Feldtest. M-net und Nokia erzielen hohe Datenrate.
Licht auf Knopfdruck für einen Feldtest. M-net und Nokia erzielen hohe Datenrate. (Bild: M-net)

Der bayerische Netzbetreiber M-net hat bei einem Feldtest mit Nokia eine Datenrate von 500 Gigabit pro Sekunde auf einer Wellenlänge erzielt. Das gaben die Unternehmen am 7. Februar 2019 bei der Eröffnung der neuen M-net-Zentrale in München bekannt. Die Datenübermittlung erfolgte über Glasfaserleitungen auf einer Länge von rund 320 Kilometern mit einem neuen Codierungsverfahren der TU München.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Im genutzten System kam ein neuer, von Nokia entwickelter Signalprozessor zum Einsatz. Bei Ausnutzung der kompletten Kapazität seien so rechnerisch Datenraten von bis zu 76,8 Terabit pro Sekunde auf einer Glasfaser möglich. M-net könne mit dieser Technik zukünftig Backbone-Netze zur Verfügung stellen, die den hohen Anforderungen an die Übertragungsbandbreite im 5G-Zeitalter auch langfristig gerecht werden, erklärte das Unternehmen.

Hermann Rodler, Technischer Geschäftsführer bei M-net, sagte: "Unser Fokus war dabei schon immer auf die Glasfaser als leistungsstärkstes Übertragungsmedium der Welt gerichtet."

Nokia: DWDM-System mit Probabilistic Constellation Shaping

Grundlage für den Feldversuch zwischen dem neuen M-Cube von M-net in München und einem Betriebsraum in Regensburg war ein Dense Wavelength Division Multiplexing-System (DWDM-System), womit jede einzelne Wellenlänge im genutzten Spektralbereich zur Übermittlung von Informationen genutzt werden kann. Die zur Übertragung im Glasfaserkabel verwendeten Wellenlängen liegen hier sehr dicht beieinander, weshalb speziell entwickelte WDM-Komponenten von Nokia zum Einsatz kamen.

M-net habe als erster Netzbetreiber den neuen Digitalen Signalprozessor (DSP) Photonic Service Engine 3s (PSE-3s) mit kohärenter Signalverarbeitung getestet. PSE-3s ermögliche durch Probabilistic Constellation Shaping (PCS) eine genaue Anpassung des optischen Signals an die vorherrschenden Übertragungsbedingungen. Die Übertragungsrate lässt sich mit dem eingesetzten System über kürzere Distanzen auf bis zu 600 Gigabit pro Sekunde je Wellenlänge steigern.

M-net hat derzeit Probleme mit einem großen Netzausbauprojekt im Landkreis Cham in der Oberpfalz, für das trotz Vertragsschluss kein neuer Tiefbaupartner gefunden werden kann. Dafür und für den weiteren FTTB-Ausbau in München braucht die Stadtwerketochter dringend viele Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 45,95€
  3. (-55%) 8,99€

Dr. Mad 09. Feb 2019 / Themenstart

Missverständnis. 40 nm sind für den Vollausbau mit 76,8 Tbps mit 128 Wellenlängen, wie...

RcRaCk2k 08. Feb 2019 / Themenstart

Ich bin froh, zuhause meine 10 GBit symmetrisch zu haben. Kein GPON sondern PtP. Klar...

Usernäme 08. Feb 2019 / Themenstart

Ist bei Kabel (hoffentlich) auch so. Shared bleibt es trotzdem

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /