• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

Bei M-net ist die Winterpause vorbei. Bagger rollen und schließen weitere Haushalte kostenfrei mit FTTB/H an.

Artikel veröffentlicht am ,
Infotag bei M-net
Infotag bei M-net (Bild: M-net)

De bayerische Netzbetreiber M-net wird in diesem Jahr 75.000 Haushalte mit FTTB/H (Fiber To The Building/Home) in München erschließen. Das sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de auf Nachfrage. Nach der Winterpause sind Bagger nun in sechs weiteren Stadtteilen im Münchner Norden und Osten aktiv.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main

Mit Abschluss der zweiten Ausbaustufe im Jahr 2021 werden rund 70 Prozent aller Münchner Haushalte über einen FTTB/H-Glasfaseranschluss verfügen. In München errichten die Stadtwerke München (SWM) gemeinsam mit ihrer Telekommunikationstochter M-net schon seit 2010 eines der größten zusammenhängenden Glasfasernetze Europas.

M-net: Gehsteigplatten hoch - Glasfaser drunter

In einem ersten Schritt werden die Gehsteigplatten auf einer Länge von 50 Metern aufgedeckt, dann das Kabel verlegt und der Gehsteig wieder geschlossen. Der eigentliche Hausanschluss erfolgt durch eine vier Zentimeter große Bohrung in den Keller oder durch die in vielen Häusern vorhandene SWM-Mehrspartenhauseinführung.

Im Keller installieren die Stadtwerke dann einen APL (Abschlusspunkt Linientechnik), einen kleinen Kasten, der als Abschluss- und Übergabepunkt der Glasfaserleitung dient. An diesen schließt M-net einen Wandler an, der die optischen Daten aus dem Glasfasernetz in elektrische Impulse übersetzt. Dies ermöglicht mit G.fast-Technik von Huawei, dass im Haus weiterhin das bestehende Kupferkabelnetz verwendet werden kann. Alternativ ist es auch möglich, Glasfaserkabel bis direkt in die einzelnen Wohnungen zu verlegen. Die Zahl der FTTH-Haushalt von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000, teilte das Unternehmen im Oktober 2017 mit.

Für die Hausbesitzer ist die Erschließung ihrer Immobilie im Rahmen des laufenden Ausbauprojekts kostenfrei, da die SWM und M-net sämtliche Bau-, Installations- und Hardwarekosten tragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

Paule 24. Feb 2018

Das wären dann wohl ca. 25 Mrd Euro. Das reicht nicht mal für das derzeitige Netz der...

neocron 23. Feb 2018

auch das ist zu bezweifeln, er spricht von SWN, die bieten, soweit ich das sehen kann...

charlemagne 23. Feb 2018

Ich hatte in Firefox über dem offensichtlich zu großen Bild das Kontextmenü geöffnet. Der...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /