Abo
  • Services:

Glasfaser: M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

Bei M-net ist die Winterpause vorbei. Bagger rollen und schließen weitere Haushalte kostenfrei mit FTTB/H an.

Artikel veröffentlicht am ,
Infotag bei M-net
Infotag bei M-net (Bild: M-net)

De bayerische Netzbetreiber M-net wird in diesem Jahr 75.000 Haushalte mit FTTB/H (Fiber To The Building/Home) in München erschließen. Das sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de auf Nachfrage. Nach der Winterpause sind Bagger nun in sechs weiteren Stadtteilen im Münchner Norden und Osten aktiv.

Stellenmarkt
  1. EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Mit Abschluss der zweiten Ausbaustufe im Jahr 2021 werden rund 70 Prozent aller Münchner Haushalte über einen FTTB/H-Glasfaseranschluss verfügen. In München errichten die Stadtwerke München (SWM) gemeinsam mit ihrer Telekommunikationstochter M-net schon seit 2010 eines der größten zusammenhängenden Glasfasernetze Europas.

M-net: Gehsteigplatten hoch - Glasfaser drunter

In einem ersten Schritt werden die Gehsteigplatten auf einer Länge von 50 Metern aufgedeckt, dann das Kabel verlegt und der Gehsteig wieder geschlossen. Der eigentliche Hausanschluss erfolgt durch eine vier Zentimeter große Bohrung in den Keller oder durch die in vielen Häusern vorhandene SWM-Mehrspartenhauseinführung.

Im Keller installieren die Stadtwerke dann einen APL (Abschlusspunkt Linientechnik), einen kleinen Kasten, der als Abschluss- und Übergabepunkt der Glasfaserleitung dient. An diesen schließt M-net einen Wandler an, der die optischen Daten aus dem Glasfasernetz in elektrische Impulse übersetzt. Dies ermöglicht mit G.fast-Technik von Huawei, dass im Haus weiterhin das bestehende Kupferkabelnetz verwendet werden kann. Alternativ ist es auch möglich, Glasfaserkabel bis direkt in die einzelnen Wohnungen zu verlegen. Die Zahl der FTTH-Haushalt von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000, teilte das Unternehmen im Oktober 2017 mit.

Für die Hausbesitzer ist die Erschließung ihrer Immobilie im Rahmen des laufenden Ausbauprojekts kostenfrei, da die SWM und M-net sämtliche Bau-, Installations- und Hardwarekosten tragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Paule 24. Feb 2018

Das wären dann wohl ca. 25 Mrd Euro. Das reicht nicht mal für das derzeitige Netz der...

neocron 23. Feb 2018

auch das ist zu bezweifeln, er spricht von SWN, die bieten, soweit ich das sehen kann...

charlemagne 23. Feb 2018

Ich hatte in Firefox über dem offensichtlich zu großen Bild das Kontextmenü geöffnet. Der...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
      2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

        •  /