Abo
  • Services:

Glasfaser: M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

M-net konnte gerade seinen hunderttausendsten Glasfaseranschluss verkaufen. Damit zieht der lokale Stadtnetzbetreiber mit der Deutschen Telekom gleich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die hunderttausendste M-net-Kundin für FTTH/B
Die hunderttausendste M-net-Kundin für FTTH/B (Bild: M-Net)

M-net hat 100.000 Glasfaseranschlüsse mit FTTB/H (Fiber to the Building/Home) verkauft. Das gab das Unternehmen am 18. Dezember 2017 bekannt. So konnte M-net seinen FTTB/H-Kundenbestand in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Vivien Mühlfellner, die hunderttausendste Kundin, kann ihren gebuchten 100-MBit/s-Anschluss ein Jahr kostenfrei nutzen. Die 24-jährige Münchnerin wohnt im Stadtteil Schwabing.

Insgesamt versorgt M-net rund 450.000 Privat- und Geschäftskunden mit Internet, Telefon-, TV- und Mobilfunkdiensten. Die Zahl der FTTH-Haushalte von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000, hatte das Unternehmen im Oktober 2017 erklärt. Zum Vergleich: der größte Netzbetreiber Deutschlands, die Deutsche Telekom, hatte für FTTH Anfang November 2017 knapp 100.000 Kunden und 600.000 versorgte Haushalte. Zum Jahresende sollen es 700.000 bei der Telekom sein. Jedoch hat die Telekom mehrere neue Ausbauprojekte angekündigt.

M-net ist in Bayern bei echter Glasfaser führend

Wolfgang Wallauer, Leiter des Privatkundengeschäfts bei M-net, sagte: "Obwohl M-net nur bayernweit tätig ist, stellen wir im gesamten Bundesgebiet aktuell 13 Prozent der Glasfaseranschlüsse bis ins Haus oder in die Wohnung. In Bayern sind es zurzeit sogar über 60 Prozent."

Bis zum Jahr 2021 werden M-net und die Stadtwerke München (SWM) insgesamt rund 620.000 Wohneinheiten in der bayerischen Landeshauptstadt mit FTTB-Anschlüssen ausstatten. Dies entspricht knapp 70 Prozent aller privaten Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Während Huawei die Netzwerkkomponenten liefert, kommt in der Wohnung des Nutzers die neue Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 5,99€

Crass Spektakel 21. Dez 2017

Kabel Deutschland hatte mal eine Zeit lang ein Angebot bei dem man zusätzlich zur...

ikhaya 19. Dez 2017

Die bauen doch grad in der zweiten Stufe ausserhalb vom Ring, schaut euch doch mal de...

chefin 19. Dez 2017

Naja...100.000 Haushalte und 500.000 angebunden bei 2.500.000 Haushalten ist schon...

/mecki78 19. Dez 2017

M-net, hat alleine in Bayern, davon großenteils in München, genauso viele FTTH/B Kunden...

Orwell84 19. Dez 2017

Sheldon, bist du es?


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /