• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Kunden wollen FTTH von der Telekom

Die Telekom macht ihre echten Glasfaseranschlüsse günstig und verlegt sie gratis bis ins Haus. Ergebnis: 70 Prozent der Haushalte in einer Pilotstadt machen einen Vertrag für FTTH in Magenta.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ausbaugebiet in Bruchsal
Das Ausbaugebiet in Bruchsal (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom ist in einer der Teststädte, wo wieder FTTH (Fiber To The Home) für Endkunden angeboten wird, bei der Vermarktung sehr erfolgreich. Das gab das Unternehmen auf seinem Youtube-Kanal bekannt. Die Telekom testet in Pilotstädten die Kundenakzeptanz für Glasfaseranschlüsse bis in die Wohnung. In den drei Bruchsaler Stadtteilen Büchenau, Unter- und Obergrombach übertrifft das Interesse die Erwartungen.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd

Der Ausbau wird nur erfolgen, wenn in den drei Monaten jeweils rund 30 Prozent der Haushalte in den geplanten Ausbaugebieten einen Glasfasertarif abschließen. Kunden, die innerhalb der Vorvermarktungsphase buchen, sparen die Hausanschlusskosten von 800 Euro. In Bruchsal nördlich von Karlsruhe in Baden-Württemberg war am 7. Februar 2018 Vermarktungsstart. In allen drei Ortsteilen ist die Telekom bei 70 Prozent.

Die Telekom hat die Stadtteile aber nicht zufällig ausgesucht, Unternehmen und Bürgerschaft hatten den Ausbau zuvor gefordert. Verlegt werden 300 km Glasfaser und 45 km Tiefbauarbeiten. Beginn soll im Juni/Juli 2018 sein, im Frühjahr bis Sommer 2019 wird mit dem Abschluss der Bauarbeiten gerechnet.

Telekom FTTH: die ersten sechs Monate für 20 Euro

"Wir hatten vor, 900 Vorvermarktungsverträge abzuschließen, und sind jetzt bei rund 2.500", sagte Thomas Müller, Leiter Infrastruktur Südwest bei der Telekom. Das Stadtbild ist dort von Eigenheimen geprägt. Der Einstiegspreis ist auch niedrig: Die Nutzung kostet in den ersten sechs Monaten 20 Euro. Dann kann der Kunde entscheiden, welche Datenrate zu welchem Preis benötigt werde. Laut Telekom-Kundenservice soll der Monatspreis für 1 GBit/s im Download in den Pilotstädten bei 45 bis 55 Euro liegen.

Der Konzern hatte im Jahr 2012 Glasfaser mit einer Datenübertragungsrate von 200 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload angeboten. Unter den Ausbaustädten waren Braunschweig, Brühl/Baden, Hannover, Hennigsdorf, Ingolstadt, Kornwestheim, Mettmann, Neu-Isenburg, Offenburg, Potsdam, Rastatt und Stade. Danach konzentrierte sich der Konzern weitgehend auf das Vectoring und baute kaum noch Glasfaser bis zum Endkunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. (-10%) 17,99€

Faksimile 09. Mai 2018

Weil Telekom im Privatkundenbereich typischerweise asymetrisch GPON anbietet? Und das...

plutoniumsulfat 09. Mai 2018

Dafür gibt es aber noch erschreckend viele Menschen die immer noch auf 16 Mbits und...

Dwalinn 08. Mai 2018

Daher habe ich ja auch von max. und worst case gesprochen ;-)

M.P. 08. Mai 2018

Naja, der Artikel ist 2 Jahre alt. Angesichts der Entwicklungszyklen in der digitalen...

Dwalinn 08. Mai 2018

Unterschiedliche Preis macht man um konkurrenzfähig zu bleiben Wenn es nur noch 50/60...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /