Abo
  • Services:

Glasfaser: Kunden wollen FTTH von der Telekom

Die Telekom macht ihre echten Glasfaseranschlüsse günstig und verlegt sie gratis bis ins Haus. Ergebnis: 70 Prozent der Haushalte in einer Pilotstadt machen einen Vertrag für FTTH in Magenta.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ausbaugebiet in Bruchsal
Das Ausbaugebiet in Bruchsal (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom ist in einer der Teststädte, wo wieder FTTH (Fiber To The Home) für Endkunden angeboten wird, bei der Vermarktung sehr erfolgreich. Das gab das Unternehmen auf seinem Youtube-Kanal bekannt. Die Telekom testet in Pilotstädten die Kundenakzeptanz für Glasfaseranschlüsse bis in die Wohnung. In den drei Bruchsaler Stadtteilen Büchenau, Unter- und Obergrombach übertrifft das Interesse die Erwartungen.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Der Ausbau wird nur erfolgen, wenn in den drei Monaten jeweils rund 30 Prozent der Haushalte in den geplanten Ausbaugebieten einen Glasfasertarif abschließen. Kunden, die innerhalb der Vorvermarktungsphase buchen, sparen die Hausanschlusskosten von 800 Euro. In Bruchsal nördlich von Karlsruhe in Baden-Württemberg war am 7. Februar 2018 Vermarktungsstart. In allen drei Ortsteilen ist die Telekom bei 70 Prozent.

Die Telekom hat die Stadtteile aber nicht zufällig ausgesucht, Unternehmen und Bürgerschaft hatten den Ausbau zuvor gefordert. Verlegt werden 300 km Glasfaser und 45 km Tiefbauarbeiten. Beginn soll im Juni/Juli 2018 sein, im Frühjahr bis Sommer 2019 wird mit dem Abschluss der Bauarbeiten gerechnet.

Telekom FTTH: die ersten sechs Monate für 20 Euro

"Wir hatten vor, 900 Vorvermarktungsverträge abzuschließen, und sind jetzt bei rund 2.500", sagte Thomas Müller, Leiter Infrastruktur Südwest bei der Telekom. Das Stadtbild ist dort von Eigenheimen geprägt. Der Einstiegspreis ist auch niedrig: Die Nutzung kostet in den ersten sechs Monaten 20 Euro. Dann kann der Kunde entscheiden, welche Datenrate zu welchem Preis benötigt werde. Laut Telekom-Kundenservice soll der Monatspreis für 1 GBit/s im Download in den Pilotstädten bei 45 bis 55 Euro liegen.

Der Konzern hatte im Jahr 2012 Glasfaser mit einer Datenübertragungsrate von 200 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload angeboten. Unter den Ausbaustädten waren Braunschweig, Brühl/Baden, Hannover, Hennigsdorf, Ingolstadt, Kornwestheim, Mettmann, Neu-Isenburg, Offenburg, Potsdam, Rastatt und Stade. Danach konzentrierte sich der Konzern weitgehend auf das Vectoring und baute kaum noch Glasfaser bis zum Endkunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Faksimile 09. Mai 2018

Weil Telekom im Privatkundenbereich typischerweise asymetrisch GPON anbietet? Und das...

plutoniumsulfat 09. Mai 2018

Dafür gibt es aber noch erschreckend viele Menschen die immer noch auf 16 Mbits und...

Dwalinn 08. Mai 2018

Daher habe ich ja auch von max. und worst case gesprochen ;-)

M.P. 08. Mai 2018

Naja, der Artikel ist 2 Jahre alt. Angesichts der Entwicklungszyklen in der digitalen...

Dwalinn 08. Mai 2018

Unterschiedliche Preis macht man um konkurrenzfähig zu bleiben Wenn es nur noch 50/60...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /