Glasfaser: Kunde wartet seit einem Jahr auf FTTH der Telekom

FTTH von der Deutschen Telekom, das gibt es in einzelnen Gebieten. Doch ein Golem.de-Leser berichtet, wie er seit langem vergeblich um seinen Zugang kämpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Ein Anwohner eines Neubaugebiets im Allgäu, wo die Deutsche Telekom Fiber To The Home (FTTH) anbietet, wartet seit rund einem Jahr auf seinen Anschluss. Der Betroffene hat Golem.de den Fall geschildert und Unterlagen vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) ORACLE - WEB
    Rieker Holding AG, Thayngen
  2. SAP Nachwuchsführungskraft als Entwicklungsleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Wegen einer laufenden Klage äußert sich das Unternehmen nicht zu dem Fall. "Da dieser inzwischen einen Rechtsanwalt eingeschaltet hat, bitten wir Sie um Verständnis, dass wir ihnen dazu keine Auskunft geben können", sagte Telekom-Sprecher Peter Kespohl Golem.de auf Anfrage. Wir können daher nicht die Sichtweise der Telekom dokumentieren.

Bereits vor Baubeginn habe er im Oktober 2015 seinen Hausanschluss beantragt, um Wartezeiten zu vermeiden. Am 23. Januar 2016 sei eine Montagefirma vor Ort gewesen und sollte den Hausanschluss fertigstellen. Aber an diesem Tag sei nur der Übergabepunkt im Haus montiert worden. Die Glasfaser sei nicht eingeblasen worden, da die Handwerker nicht den passenden Schlüssel für den Verteiler gehabt hätten und die Telekom diesen auch nicht geschickt hätte. In dem Gebiet sind nur FTTH-Zugänge verfügbar.

Nachbarn längst von der Telekom versorgt

"Im Februar 2016 erhielt ich eine Bestätigung, dass die Projektierung des Gebietes fertiggestellt ist, und die Anschlüsse also aufgebaut werden können. Meine Nachbarn im gleichen Gebiet, die zu dieser Zeit bereits eingezogen sind, haben auch recht bald danach ihre Anschlüsse erhalten", berichtet der Betroffene. Somit sei technisch alles gegeben.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit August 2016 habe er begonnen, wöchentlich Kontakt zum Bauherrenservice der Telekom aufzunehmen. Dann seien ihm Informationen über die Firmen gegeben worden, die den Ausbau vornehmen sollten. "Die habe ich sofort direkt kontaktiert und hier war natürlich kein solcher Auftrag eingegangen", sagte er.

Im November habe er dann eine Vorstandsbeschwerde eingereicht. Über die Social-Media-Kanäle erfuhr der Bauherr, dass sein Fall untergegangen sei, weil der Vorgang zum falschen Team verschoben wurde. Gegenwärtig wartet er weiter auf seinen Anschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 15. Feb 2017

Also die Sender zwangslaeufig. Beim Empfaenger sieht das schon ganz anders aus. Dort...

bombinho 07. Feb 2017

Mit anderen Worten: Ein spezialisiertes System, in dem nicht einmal auf selbstverursachte...

Mavy 02. Feb 2017

oh ja, ich kenne das .. wenn die kunden ausfallend werden dann hat plötzlich alles was...

Dimiklein 02. Feb 2017

Nur weil es bei euch auch nicht rund gelaufen ist, heißt das ja nicht automatisch, dass...

rocketfoxx 01. Feb 2017

Die Rede ist hier von der Speednetrohrtechnik. Dabei werden kleine Röhrchen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

  2. VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme
    VR/AR
    Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

    Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

  3. Elektromobilität: Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
    Elektromobilität
    Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

    Renault will bis 2030 den Umstieg zum reinen Elektroauto-Anbieter schaffen. Ein kleines Schlupfloch gibt es nur für Dacia.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /