Abo
  • Services:

Glasfaser: Kommunen müssten selbst 5G-Netze aufbauen dürfen

Kommunale Unternehmen, der Buglas und die Internet Economy Foundation (IE.F) fordern lokale und regionale Frequenzen für die Kommunen. So könnten schnell lokale 5G-Netze mit Glasfaser-Anbindung entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Treffen der drei Verbände am 6. November 2018
Das Treffen der drei Verbände am 6. November 2018 (Bild: Buglas)

In der Debatte um Ausschreibungsregeln für das 5G-Mobilfunknetz haben drei Verbände Änderungen gefordert. Gemeinden müssten die Möglichkeit haben, den Mobilfunkausbau ihrer Kommune allein oder in Kooperation mit Dritten voranzutreiben, heißt es in einem Grundsatzpapier des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) und der Stiftung Internet Economy Foundation, das Golem.de vorliegt. "5G wird nicht nur im internationalen Standortwettbewerb zu einem entscheidenden Kriterium, sondern auch national im Wettbewerb zwischen Gemeinden und Kommunen."

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Kommunen und ihre Unternehmen müssen daher zwingend die Möglichkeit haben, lokale und regionale Frequenzen zugeteilt zu bekommen. Regionale Glasfasernetze seien ein wichtiger Baustein und zentrale Voraussetzung für die zügige Einführung von 5G, diese würden hauptsächlich von regionalen Unternehmen errichtet.

"Wir unterstützen daher die Forderung aus den Bundestagsfraktionen nach verpflichtenden 5G-Netzen entlang von Straße und Schiene als wichtigen Schritt in diese Richtung", forderten die drei Verbände am 6. November 2018. 5G dürfe nicht nur in Metropolen, sondern müsse auch in der Fläche ausgebaut werden.

Nationales Roaming soll als Auflage durchgesetzt werden

In Deutschland herrsche auf dem Mobilfunkmarkt ein Oligopol aus drei Anbietern und Verbraucher bemängeln die teilweise schlechte, lückenhafte Mobilfunkversorgung im Vergleich zum europäischen Ausland. Auch eine 5G-fähige Infrastruktur könne nicht von heute auf morgen flächendeckend entstehen. Neue Marktteilnehmer müssten die bestehenden Netze der etablierten Betreiber dort nutzen können, wo eigene Netze noch nicht ausgebaut seien.

"Wir setzen uns daher für National Roaming zur Schließung von Versorgungslücken und zur Sicherstellung einer deutschlandweiten durchgängigen Mobilfunkversorgung für alle Endkunden und Dienste ein", erklärten die Partner. Notwendig seien verpflichtende Vorgaben.

Am 26. November 2018 will die Bundesnetzagentur ihren endgültigen Plan für die 5G-Frequenzvergabe vorlegen. Anfang des kommenden Jahres werden die Frequenzen bei 2 GHz und 3,6 GHz in einer Auktion von der Bundesnetzagentur vergeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

RipClaw 06. Nov 2018

Die dürften kaum Interesse daran haben Mobilfunkprovider zu werden. Zudem wird mal...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /