• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Jahrelange Planungsphasen bremsen Kabeltiefbau

Der Chef einer erfahrenen Kabeltiefbaufirma kritisiert die lange Phase der Unsicherheit, bis der erste Spatenstich für Glasfaser erfolgen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Udo Klenk, Chef des Bauunternehmens Klenk & Sohn, spricht auf der Fiberweek.
Udo Klenk, Chef des Bauunternehmens Klenk & Sohn, spricht auf der Fiberweek. (Bild: Fiberweek20/Screenshot: Golem.de)

Von der Idee des Breitbandausbaus in einer Gemeinde bis zum ersten Spatenstich zieht sich der Prozess nicht selten über Jahre hin. Das erklärte Udo Klenk, Chef des Bauunternehmens Klenk & Sohn, am 15. Oktober 2020 auf der virtuellen Messe Fiberweek des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation). "Obwohl wir den Zuschlag in einer Ausschreibung erhalten haben, wissen wir dennoch lange Zeit nicht, ob der Auftrag wirklich kommt", sagte Klenk. Es gebe immer eine lange Phase der Unsicherheit.

Stellenmarkt
  1. Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz

Das schaffe für Klenk & Sohn und andere Firmen eine komplizierte Situation. Für den Anbieter infrastruktureller Versorgungsanlagebauten in den Bereichen Telekommunikation und Energie sei es zwar möglich, "Kapazitäten aufzubauen, aber wir wissen sehr lange nicht, wann es losgeht. Bei großen Projekten, die mehrere Monate und länger dauern, stellt sich dann die Frage: Was mache ich nächstes Jahr mit meinen 250 Leuten?"

Kabeltiefbau: Es geht nicht um schnell und billig

Dabei sei das Bauunternehmen nicht dafür, Vorgaben nicht einzuhalten. "Es geht nicht darum, nur schnell und billig zu bauen", versicherte Klenk. Die Planung von Glasfaserprojekten in Gemeinden brauche einfach Zeit. Es gebe aber viele unnötige Verzögerungen: "Zum Beispiel konnte ein Bauamtsleiter wegen der Coronapandemie die Begehung nicht durchführen und wir konnten nicht weiterbauen", kritisierte Klenk. "Wegen solcher Probleme haben wir in diesem Jahr viel weniger produziert, als möglich gewesen wäre." Dabei sei die Situation bereits kompliziert genug angesichts internationaler Baukolonnen, in denen die Arbeiter nicht immer wissen könnten, wie hier gebaut werde.

Wenn die Glasfasernetze allerorts errichtet seien, entstehe neuer Personalbedarf für Wartung und Netzbetreuung. "Alle Fachleute, die ich von Treffen in dem Bereich kenne, sind über 50 Jahre alt. Es sind neue Berufsbilder im Gespräch, aber praktisch tut sich hier nichts. Wenn sich hier nicht bald praktisch etwas ändert, haben wir in Zukunft tolle Netze, aber keinen, der sie in Betrieb hält", sagte Klenk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 11,99€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...

bytewarrior123 19. Okt 2020

Den Mut zur Entscheidung, mit was man bis ins hohe Alter seine Brötchen verdient, muss...

lincoln33T 15. Okt 2020

Ist doch nix neues dass der Amtsschimel ineffizient ist und kaum etwas auf die Reihe kriegt.


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /