Glasfaser: Jahrelange Planungsphasen bremsen Kabeltiefbau

Der Chef einer erfahrenen Kabeltiefbaufirma kritisiert die lange Phase der Unsicherheit, bis der erste Spatenstich für Glasfaser erfolgen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Udo Klenk, Chef des Bauunternehmens Klenk & Sohn, spricht auf der Fiberweek.
Udo Klenk, Chef des Bauunternehmens Klenk & Sohn, spricht auf der Fiberweek. (Bild: Fiberweek20/Screenshot: Golem.de)

Von der Idee des Breitbandausbaus in einer Gemeinde bis zum ersten Spatenstich zieht sich der Prozess nicht selten über Jahre hin. Das erklärte Udo Klenk, Chef des Bauunternehmens Klenk & Sohn, am 15. Oktober 2020 auf der virtuellen Messe Fiberweek des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation). "Obwohl wir den Zuschlag in einer Ausschreibung erhalten haben, wissen wir dennoch lange Zeit nicht, ob der Auftrag wirklich kommt", sagte Klenk. Es gebe immer eine lange Phase der Unsicherheit.

Stellenmarkt
  1. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Das schaffe für Klenk & Sohn und andere Firmen eine komplizierte Situation. Für den Anbieter infrastruktureller Versorgungsanlagebauten in den Bereichen Telekommunikation und Energie sei es zwar möglich, "Kapazitäten aufzubauen, aber wir wissen sehr lange nicht, wann es losgeht. Bei großen Projekten, die mehrere Monate und länger dauern, stellt sich dann die Frage: Was mache ich nächstes Jahr mit meinen 250 Leuten?"

Kabeltiefbau: Es geht nicht um schnell und billig

Dabei sei das Bauunternehmen nicht dafür, Vorgaben nicht einzuhalten. "Es geht nicht darum, nur schnell und billig zu bauen", versicherte Klenk. Die Planung von Glasfaserprojekten in Gemeinden brauche einfach Zeit. Es gebe aber viele unnötige Verzögerungen: "Zum Beispiel konnte ein Bauamtsleiter wegen der Coronapandemie die Begehung nicht durchführen und wir konnten nicht weiterbauen", kritisierte Klenk. "Wegen solcher Probleme haben wir in diesem Jahr viel weniger produziert, als möglich gewesen wäre." Dabei sei die Situation bereits kompliziert genug angesichts internationaler Baukolonnen, in denen die Arbeiter nicht immer wissen könnten, wie hier gebaut werde.

Wenn die Glasfasernetze allerorts errichtet seien, entstehe neuer Personalbedarf für Wartung und Netzbetreuung. "Alle Fachleute, die ich von Treffen in dem Bereich kenne, sind über 50 Jahre alt. Es sind neue Berufsbilder im Gespräch, aber praktisch tut sich hier nichts. Wenn sich hier nicht bald praktisch etwas ändert, haben wir in Zukunft tolle Netze, aber keinen, der sie in Betrieb hält", sagte Klenk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
Beam me up, BMW

Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
Ein Bericht von Peter Ilg

Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
Artikel
  1. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  2. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  3. Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
    Dataport
    "Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

    Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /