Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Saugbagger saugt Steine, Geröll und Abraum aus Baugruben in seinen Laderaum.
Saugbagger saugt Steine, Geröll und Abraum aus Baugruben in seinen Laderaum. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom sieht sich in Freiburg im Breisgau durch Auflagen und langwierige Genehmigungsverfahren an einem schnellen Glasfaserausbau gehindert. Das erklärte der Netzbetreiber am 18. Januar 2022 in seinem Firmenblog. Die Telekom will in der Großstadt in Baden-Württemberg 25.000 Haushalte mit Glasfaser ins Internet bringen.

Stellenmarkt
  1. Junior Developer (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon
  2. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
Detailsuche

Dabei fürchtet das Gartenbauamt, dass der Saugbagger der Baufirma mit seiner Höhe Baumkronen beschädigen könnte. Deshalb sei in vielen Ortsterminen mit der Telekom jeder einzelne Baum betrachtet und festgelegt worden, wo der Saugbagger zum Einsatz kommen darf und wo nicht. Wo das Gerät nicht zugelassen wurde, "kann nur mit kleinem Gerät gebaggert und geschaufelt werden. Dort geht es dann sehr langsam voran", erklärte die Telekom.

Telekom-Regionalmanager Christopher Beußel sagte: "Wir müssen hier quasi jeden Baum einzeln betrachten. Wir gehen mit dem Baumbeauftragten der Stadt jeden Baum durch und schauen, was die Besonderheiten sind. Nicht jeder Baum ist gleich, gleich alt und hat das gleiche Wurzelwerk."

Das Freiburger Gartenbauamt schlug für die geplante Glasfaserstrecke daher mehrere Straßenquerungen vor. Je nach Lage der Baumwurzeln sollte die Leitung also die Straßenseite wechseln. Doch das städtische Tiefbauamt lehnte den Vorschlag für das "Zickzack-Internet" ab, um den Straßenkörper zu schützen und den Verkehrsfluss nicht zusätzlich zu bremsen.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch ein mindertiefes Verlegen in 40 statt 60 Zentimetern wurde nicht genehmigt. Beußel sagte: "Um diese Bäume zu schützen, würden wir gerne alternative Verlegemethoden wie beispielsweise Mindertiefe einsetzen. Leider hat die Stadt Freiburg noch keine Zustimmung dazu erteilt."

Baukolonnen dürfen nicht zu schnell arbeiten

Auch darf nicht zu schnell gearbeitet werden. Laut einer verkehrsrechtlichen Anordnung darf zudem in Freiburg pro Baukolonne und Tag nur eine Grube von maximal 50 Metern Länge ausgehoben werden. Eine einzelne Kolonne würde eine deutlich längere Strecke schaffen. Doch ab 50 Metern muss eine neue Grube geöffnet werden, aber erst, wenn die alte wieder geschlossen ist.

Dennoch laufe die Vermarktung gut: "Über 60 Prozent aller Haushalte haben schon einen Glasfaseranschluss beantragt", berichtete Beußel. Freiburg hat 231.000 Einwohner, welche 60 Prozent hier gemeint sind, geht aus dem Beitrag nicht hervor.

Die Gemeindeverwaltung in Freiburg hat eine Anfrage von Golem.de zu dem schwierigen Ausbau nicht beantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 22. Jan 2022

Ich dich auch nicht. Insofern alles gut.

Sharra 21. Jan 2022

Die Telekom (und davor die Post) verlegen seit x Jahrzehnten Leitungen unter/neben...

ApfelBirneHund123 21. Jan 2022

Willst du lieber Probleme wie in der Dritten Welt? Ja, wir haben auch andere Baustellen...

OutOfCoffee 20. Jan 2022

Sonst ist ja meistens eher die Telekom diejenige, die den Aubau ausbremst.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /