Glasfaser: Gigabitstrategie enttäuscht Telekom-Branche und Nutzer

Das Bundeskabinett hat die Gigabitstrategie von Digitalminister Volker Wissing verabschiedet. Die Verbände sind sich einig, dass sie enttäuschend ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Verfasser der Gigabitstrategie kann besser Orgel spielen.
Der Verfasser der Gigabitstrategie kann besser Orgel spielen. (Bild: Schwabinger Dom Orgel)

Die am 13. Juli 2022 verabschiedete Gigabitstrategie der Bundesregierung wird von den Telekom-Branchenverbänden weitgehend enttäuscht aufgenommen und kritisch bewertet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Active Directory Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Mobiles Arbeiten, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Positiv sieht der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) lediglich die Beschleunigung der Genehmigungsverfahren, den verstärkten Einsatz alternativer Verlegemethoden und deren DIN-Normierung, die Prüfung einer Voucher-Lösung zur Stärkung der Nachfrage und den Austausch von Planungsdaten durch das Gigabit-Grundbuch. Zahlreiche Vorhaben im Baurecht wie eine deutlich zügigere Genehmigungspraxis und der Einsatz neuer Verlegemethoden liegen dabei in der Umsetzungskompetenz von Ländern und Kommunen.

Die Genehmigungsverfahren für den Glasfaserausbau sind oft noch sehr schwierig und bürokratisch. "Wir brauchen, um eine Straße aufzureißen, 21 Baugenehmigungen", sagte Thorsten Dirks, der Chef der Deutschen Glasfaser, auf der Angacom 2022 im Mai in Köln. "Wir haben uns extra ein Fax angeschafft, weil manche Behörden nicht anders zu erreichen sind", führte er im November 2021 bei der Veranstaltung VATM Virtuell Spezial aus.

Förderverfahren in der Kritik

Die Netzbetreiber sind schon länger entnervt, dass die Länder den Bürgermeistern gestatten, überall nach freiem Willen Förderverfahren auszulösen, und die Bundesregierung erst eingreifen will, wenn das schiefgeht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko, prognostizierte daher wenig optimistisch: "Es ist abzusehen, dass viele Bundesländer mit Start des neuen Förderprogramms eine Vielzahl an Markterkundungs- und Förderverfahren starten werden. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen eindeutig, dass die Umsetzung von geförderten Ausbauprojekten zwei- bis dreimal so lange dauert wie im eigenwirtschaftlichen Ausbau." Deshalb bremse eine deutliche Ausweitung der Förderung ohne Priorisierung auf Regionen ohne eigenwirtschaftliche Ausbauperspektive den Glasfaserausbau aus.

Zusätzlich würden Steuermittel verschwendet und die Kosten für den gesamten Ausbau in die Höhe getrieben, wenn ohnehin schon knappe Ressourcen wie Fachkräfte und Tiefbaukapazitäten über Jahre in langwierigen Förderprojekten gebunden seien.

Hintergrund für den wachsenden Widerstand in der Branche gegen Förderung sind die vielen Angebote von Kapitalgebern für Glasfaser, die es für die Netzbetreiber inzwischen oft günstiger, einfacher und vor allem profitabler machen, sich Geld von Investoren zu besorgen, statt gefördert auszubauen. Diese Angebote werden so lange anhalten, wie die Niedrigzinspolitik besteht.

Ausbau mit Förderverfahren dauere zwei bis drei Jahre länger, "man baut teurer und Mehreinnahmen müssen über sieben Jahre aufwendig ausgewiesen und an den Staat abgeführt werden", erklärte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner am 16. März 2022 im Gespräch mit Golem.de. "Sie müssen eine sehr detaillierte Planung vorlegen und in zwei Drittel der Fälle macht es dann ein anderer." Dabei gehe es immer nur darum, unnötige Förderung zu vermeiden, nicht nötige, betonte Grützner.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) erklärte am 13. Juli: "Wenn es konkret werden soll, ist die Strategie aber viel zu zögerlich und will nochmals Studien in Auftrag geben, beobachten und Bestandssaufnahmen vornehmen." Sinnvoll sei, das Open-Access-Prinzip stärker zu verankern. Unternehmen mit Glasfasernetz böten allen anderen Anbietern Zugang zu ihrem Netz - diskriminierungsfrei und zu marktverhandelten Konditionen. Statt Wettbewerb zwischen den Netzen werde der Wettbewerb auf den Netzen im Sinne der Kundinnen und Kunden gestärkt.

Der Verfasser meint: Der Bundesminister für Digitales, Volker Wissing (FDP,) will mit der Gigabitstrategie "den digitalen Aufbruch für Deutschland erreichen". Die Gigabitstrategie des Freizeit-Organisten, der 13 Jahre lang jeden Sonntag an der Pfeifenorgel in Heuchelheim saß, ist langweilig und uninspiriert.

Deutschland liegt bei der Glasfaser weiter weit zurück und die Millionen Nutzer haben anders als die Konzerne keine Interessenvertretung. Seit Jahren wäre ein landesweites starkes FTTH-Netz nötig, das dann alle Betreiber nutzen können. Doch Open Access bringt den großen Konzernen zu wenig Gewinn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/lib/modules 14. Jul 2022 / Themenstart

Ein Anfang - aber was ist denn die konkrete Kritik? "langweilig und uninspiriert" ist...

solary 14. Jul 2022 / Themenstart

Dadurch geht viel Geld verloren, weil die Investoren ihre Rendite haben wollen. Das...

Anhaltender 13. Jul 2022 / Themenstart

Der Verfasser meint: Der Bundesminister für Digitales, Volker Wissing (FDP,) will mit der...

The IT-Guy 13. Jul 2022 / Themenstart

Nach der Wahl war ich 1st etwas erschrocken wieviele Junge Menschen die FDP wieder aus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. EDV-Weiterbildung für (Quer-) Einsteiger
     
    EDV-Weiterbildung für (Quer-) Einsteiger

    Wer seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt (weiter) verbessern möchte, für den sind bessere EDV-Kenntnisse unverzichtbar. Wir stellen drei aktuelle Kurse vor, die dabei helfen.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /