Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaserausbau in Bamberg
Glasfaserausbau in Bamberg (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Glasfaser: FTTH für alle in der EU kostet 156 Milliarden Euro

Glasfaserausbau in Bamberg
Glasfaserausbau in Bamberg (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Laut einer neuen Studie ist FTTH für alle in der EU weit günstiger zu haben als gedacht. Die Kosten beinhalten 100 Prozent versorgte und 50 Prozent angeschlossene Haushalte.

Fiber To The Home (FTTH) für alle in der Europäischen Union kostet 156 Milliarden Euro. Das gab die Branchenorganisation FTTH Council Europe am 26. Januar 2017 unter Berufung auf Berechnungen von COMSOF für die EU-28-Staaten bekannt. COMSOF ist ein belgisches Consultant und Softwareunternehmen.

Anzeige

Die Kosten beinhalten 100 Prozent versorgte (Homes Passed) und 50 Prozent angeschlossene Haushalte. Die Berechnungen folgen dem Greenfield-Ansatz, also von Grund auf neu, ohne belastende Voraussetzung und Rahmenbedingungen. Dabei geht die Studie davon aus, dass mit der Wiederverwendung bestehender Infrastrukturen und der wirksamen Umsetzung der Kostenreduktionsrichtlinie erhebliche Einsparungen erzielt werden könnten.

"Diese Kostenvoranschläge zeigen, dass FTTH in der gesamten EU erreichbar ist", sagte Erzsebet Fitori, Generaldirektor des FTTH Council Europa.

Einige Länder schon gut versorgt

Schweden, Spanien und Portugal hätten beispielsweise bereits eine FTTH-Abdeckung von über 80 Prozent - was darauf hindeute, dass eine hohe FTTH-Abdeckung realistisch erreicht werden könne. Sowohl die Europäische Investitionsbank als auch Analysis Mason setzten die Kosten eines vollständigen FTTH-Netzes zwischen 220 und 250 Milliarden Euro an. Diese Angaben fielen bei der Wiederverwendung der Infrastruktur auf 154 Milliarden Euro.

Die Kosten für den flächendeckenden Ausbau von Gigabitinfrastrukturen werden laut Angaben des Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo je nach konkreter Ausgestaltung allein für Deutschland auf bis zu 100 Milliarden Euro geschätzt.

Oliver Falck, Leiter des Ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien, sagte am 27. Oktober 2016: "Zumindest mittelfristig erscheint ein flächendeckender Ausbau von Glasfaserverbindungen bis zum Endkunden (FTTH/B), der Milliardeninvestitionen erfordert, weder notwendig noch finanzierbar." Etwa 2,7 Millionen Haushalte werden in Deutschland Ende des Jahres 2016 an Glasfasernetze mindestens bis zum Gebäudekeller (FTTB/FTTH) angeschlossen sein - ein Viertel mehr als im Vorjahr, hatte der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) im Oktober bekanntgegeben.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 26. Jan 2017

Wie lang ist denn Frankreich?

DerDy 26. Jan 2017

Aber nicht bei Kosten von 156 Mrd Euro. Auch heute kannst du schon überall FTTH haben...

Ovaron 26. Jan 2017

Bitte untermauere diese Behauptung mit Zahlen.

neocron 26. Jan 2017

ah, wir behaupten das einfach mal willkuerlich, nicht wahr?

My1 26. Jan 2017

aber is nicht irgendwann voll wenn alle mit funk kommen? da kommt im schlimmsten fall...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  3. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  4. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Glaskorrosion

    CCDs in alten Leicas werden nicht mehr gratis ausgetauscht

  2. Zweitbildschirm

    Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

  3. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  4. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  5. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  6. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  7. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  8. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  9. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  10. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

  1. Re: fehrfehlte Schulpolitik

    CHU | 08:04

  2. Re: Unterfelsberg...

    chefin | 08:03

  3. Re: Es scheitert nicht an der Hardware sondern an...

    CHU | 08:02

  4. Re: Geschäftsjahr

    HerrMannelig | 08:01

  5. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    My1 | 07:56


  1. 07:28

  2. 07:14

  3. 16:58

  4. 16:10

  5. 15:22

  6. 14:59

  7. 14:30

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel