• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: FTTH für alle in der EU kostet 156 Milliarden Euro

Laut einer neuen Studie ist FTTH für alle in der EU weit günstiger zu haben als gedacht. Die Kosten beinhalten 100 Prozent versorgte und 50 Prozent angeschlossene Haushalte.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau in Bamberg
Glasfaserausbau in Bamberg (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Fiber To The Home (FTTH) für alle in der Europäischen Union kostet 156 Milliarden Euro. Das gab die Branchenorganisation FTTH Council Europe am 26. Januar 2017 unter Berufung auf Berechnungen von COMSOF für die EU-28-Staaten bekannt. COMSOF ist ein belgisches Consultant und Softwareunternehmen.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Die Kosten beinhalten 100 Prozent versorgte (Homes Passed) und 50 Prozent angeschlossene Haushalte. Die Berechnungen folgen dem Greenfield-Ansatz, also von Grund auf neu, ohne belastende Voraussetzung und Rahmenbedingungen. Dabei geht die Studie davon aus, dass mit der Wiederverwendung bestehender Infrastrukturen und der wirksamen Umsetzung der Kostenreduktionsrichtlinie erhebliche Einsparungen erzielt werden könnten.

"Diese Kostenvoranschläge zeigen, dass FTTH in der gesamten EU erreichbar ist", sagte Erzsebet Fitori, Generaldirektor des FTTH Council Europa.

Einige Länder schon gut versorgt

Schweden, Spanien und Portugal hätten beispielsweise bereits eine FTTH-Abdeckung von über 80 Prozent - was darauf hindeute, dass eine hohe FTTH-Abdeckung realistisch erreicht werden könne. Sowohl die Europäische Investitionsbank als auch Analysis Mason setzten die Kosten eines vollständigen FTTH-Netzes zwischen 220 und 250 Milliarden Euro an. Diese Angaben fielen bei der Wiederverwendung der Infrastruktur auf 154 Milliarden Euro.

Die Kosten für den flächendeckenden Ausbau von Gigabitinfrastrukturen werden laut Angaben des Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo je nach konkreter Ausgestaltung allein für Deutschland auf bis zu 100 Milliarden Euro geschätzt.

Oliver Falck, Leiter des Ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien, sagte am 27. Oktober 2016: "Zumindest mittelfristig erscheint ein flächendeckender Ausbau von Glasfaserverbindungen bis zum Endkunden (FTTH/B), der Milliardeninvestitionen erfordert, weder notwendig noch finanzierbar." Etwa 2,7 Millionen Haushalte werden in Deutschland Ende des Jahres 2016 an Glasfasernetze mindestens bis zum Gebäudekeller (FTTB/FTTH) angeschlossen sein - ein Viertel mehr als im Vorjahr, hatte der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) im Oktober bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

plutoniumsulfat 26. Jan 2017

Wie lang ist denn Frankreich?

DerDy 26. Jan 2017

Aber nicht bei Kosten von 156 Mrd Euro. Auch heute kannst du schon überall FTTH haben...

Ovaron 26. Jan 2017

Bitte untermauere diese Behauptung mit Zahlen.

neocron 26. Jan 2017

ah, wir behaupten das einfach mal willkuerlich, nicht wahr?

My1 26. Jan 2017

aber is nicht irgendwann voll wenn alle mit funk kommen? da kommt im schlimmsten fall...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /